Advertisement

Zur Geschichte der Behandlung der angeborenen Hüftluxation

  • Dietrich Tönnis
Chapter

Zusammenfassung

Obwohl die angeborene Hüftluxation schon Hippokrates bekannt war und Dupuytren (1777–1835) schon genaue anatomische Kenntnisse des Leidens hatte, setzte eine zielstrebige Behandlung erst durch die Bemühungen von Pravaz (1847), Paci (1888), A. Lorenz (1895 b, d) und Hof-fa (1896) ein. Pravaz gelang als erstem die geschlossene Reposition durch mehrmonatige Extension. Er hatte jedoch Schwierigkeiten, die Reposition zu halten. Seine Methode wurde auch von anderen Autoren aufgegriffen (Carnochan 1850; Behrend 1861; Brown 1885), geriet aber wieder in Vergessenheit (Valentin 1961). Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann dann zunächst eine Phase der operativen Behandlung (Margary 1884; Ogston 1885; Poggi 1888; Hoffa 1890, 1892; Lorenz 1892, 1895b, c; Schede 1892; Ludloff 1908 u. a.). Den ersten Erfolgen standen aber zahlreiche Komplikationen gegenüber, so daß sich die von Paci (1888) und Lorenz (1895 b, d) eingeführte „unblutige Reposition“ in der Folgezeit durchsetzte. Röntgenkontrollen waren damals noch nicht möglich. F. Lange (1959) berichtet in seinen Lebenserinnerungen, daß in der Frühzeit der Luxationsbehandlung nur etwa 5% der eingerenkten Hüften in der Repositionsstellung verblieben. Es war deshalb ein entscheidender Anstoß von A. Lorenz (1895b, d, 1896b, 1897, 1920), erkannt zu haben, daß sich die Reluxation nur durch eine lange Retention vermeiden läßt. Lorenz stellte auch fest, daß die maximale Abspreizung mit Außenrotation die Hüftköpfe durch Anspannung der Adduktoren in der Pfanne sichert. Er führte deshalb den Gipsverband in der nach ihm benannten Lorenz-Stellung ein. Sein Verfahren wurde — wie wir heute sagen — zur „klassischen Methode“. Es zeigten sich allerdings schon bald Komplikationen in Form von zahlreichen Hüftkopfnekrosen durch den starken Druck, dem der Hüftkopf in der Lorenz-Stellung ausgesetzt ist. Trotzdem hielt man auf dem europäischen Kontinent weiter an der geschlossenen Repositionsbehandlung fest, während in den angelsächsischen Ländern die operative Behandlung immer mehr bevorzugt wurde (Sherman 1905; Galloway 1926; MacAusland 1928; Kidner 1931, 1935; Colonna 1932; Howorth u. Smith 1932; Cole 1935; Stewart 1935; Freiberg 1935).

Literatur

  1. Anders G, Hollain A (1978) „Physiologische“ Heilung und Coxa-valga-Entwicklung bei kindlicher Hüftdysplasie und Hüftluxation. Z Orthop 116: 646–650Google Scholar
  2. Bauer F (1936) Die Entstehung der angeborenen Hüftverrenkung durch Zwangshaltung. Schlußfolgerungen für ihre Erkennung, Verhütung und Behandlung. Z Orthop 65: 318Google Scholar
  3. Becker F (1952) Kleine technische Neuerungen für die Praxis. Z Orthop 82: 324PubMedGoogle Scholar
  4. Becker F (1961) Über 10jährige Erfahrungen mit der Spreizbehandlung der sog. kongenitalen Hüftluxation im Säuglings-und Kleinkindesalter. Z Orthop 95: 194PubMedGoogle Scholar
  5. Behrend HW (1861) Zehnter Bericht über das gymnastisch-orthopädische Institut zu Berlin. Med Centr Z 30 /36Google Scholar
  6. Benesovâ-Plzakovâ M (1959) Konservative Behandlung der angeborenen Hüftverrenkung bei Kindern mit dem Apparat von Hanausek. Beitr Orthop Traumatol 6: 4–16Google Scholar
  7. Brown B (1885) Double congenital displacement of the hip. BostonGoogle Scholar
  8. Carnochan J (1850) On the etiology, pathology and treatment of congenital dislocation of the head of the femur. New YorkGoogle Scholar
  9. Cole W (1935) The open treatment of congenital dislocation of the hip. J Bone Joint Surg 17: 18Google Scholar
  10. Colonna PC (1932) Congenital dislocation of the hip in older subjects. J Bone Joint Surg 14: 277Google Scholar
  11. Colonna PC (1936) An arthroplastic operation for congenital dislocation of the hip. Surg Gynecol Obstet 63: 777Google Scholar
  12. Fettweis E (1968) Sitz-Hock-Stellungsgips bei Hüftgelenksdysplasien. Arch Orthop Trauma Surg 63: 38–51Google Scholar
  13. Forrester M, Brown MS (1933) Apparechio per il tratta-mente della luzzazione congenita dell’anca nei neonati. Chir Organi Mov 18: 119Google Scholar
  14. Freiberg AH (1935) Congenital luxation of the hip. J Bone Joint Surg 17: 1Google Scholar
  15. Frejka B (1941) Prävention der angeborenen Hüftverrenkung durch Abduktionspolster. Wien Klin Wochenschr 91: 523Google Scholar
  16. Galloway HPH (1920) The open reduction for congenital dislocation of the hip. Am J Orthop Surg 18: 390Google Scholar
  17. Galloway HPH (1926) Open reduction for congenital dislocation of the hip - special reference to results. J Bone Joint Surg 8: 539Google Scholar
  18. Hilgenreiner H (1925) Zur Frühdiagnose der angeborenen Hüftverrenkung. Med Klin 21: 1385–1388, 1425–1429Google Scholar
  19. Hilgenreiner H (1935) 10 Jahre Abduktionsschiene und Frühbehandlung der angeborenen Hüftverrenkung. Z Orthop 63: 344–383Google Scholar
  20. Hoffa A (1890) Zur operativen Behandlung der angeborenen Hüftgelenksverrenkung. Wien Med Wochenschr 11: 926–928Google Scholar
  21. Hoffa A (1892) Zur operativen Behandlung der angeborenen Hüftgelenksverrenkung. Zentralbl. Chir. 19: 921Google Scholar
  22. Hoffa A (1895) Die Endresultate der Operation der angeborenen Hüftverrenkung. Verh Dtsch Orthop Ges 24: 706–736Google Scholar
  23. Hoffa A (1896) Zur unblutigen Behandlung der ange- borenen Hüftverrenkung. Arch Klin Chir 53: 565Google Scholar
  24. Hoffmann-Daimler S (1964) Vorläufige Mitteilung über eine funktionelle Methode zur Behandlung der sog. angeborenen Hüftluxation. Z Orthop 98: 447–451PubMedGoogle Scholar
  25. Hoffmann-Daimler S (1967) Erstergebnisse und Konsequenzen der funktionellen Methode zur Behandlung der sog. angeborenen Hüftluxation. Z Orthop 102: 569–581PubMedGoogle Scholar
  26. Howorth MB (1935) Shelf stabilization of the hip-report of 59 cases. J Bone Joint Surg 17: 945Google Scholar
  27. Howorth MB, Smith HW (1932) Congenital dislocation of the hip treated by open operation. J Bone Joint Surg 14: 299Google Scholar
  28. Kidner FC (1931) Open reduction of congenital dislocation of the hip. J Bone Joint Surg 13: 799Google Scholar
  29. Kidner FC (1935) Comparative analysis of the results of open and closed reduction in congenital dislocation of the hip. J Bone Joint Surg 17: 25Google Scholar
  30. Krämer J, Schneider A (1972) Funktionelle Behandlung der Hüftgelenksdysplasie und Hüftverrenkung mit dem Hanausek-Apparat. Arch Orthop Trauma Surg 72: 277–286Google Scholar
  31. Lange F (1959) Ein Leben für die Orthopädie. Erinnerungen von Fritz Lange. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  32. Lange M (1930) Die Endresultate der unblutigen Behandlung der angeborenen Hüftverrenkung. Verh Dtsch Orthop Ges, 24. Kongr 1929. Z Orthop 52: 117–168 (Beilageheft)Google Scholar
  33. Lenz G, Drehmann H, Steinhaus M (1978) Ergebnisse der Behandlung kindlicher Luxationshüften durch Extensionsreposition und Hanausekretention. Z Orthop 116: 709–716PubMedGoogle Scholar
  34. Lorenz Adolf (1892) Operative Therapie der angebore- nen Hüftverrenkung. Zentralbl Chir 19: 633, 1041Google Scholar
  35. Lorenz Adolf (1895 a) The operative treatment of congenital dislocation of the hip. Transact Am Orthop Assoc 1894, Philadelphia VII: 99–103Google Scholar
  36. Lorenz Adolf (1895 b) Pathologie und Therapie der an-Google Scholar
  37. geborenen Hüftverrenkung auf Grundlage von 100 operativ behandelten Fällen, Urban Schwarzenberg, Wien-LeipzigGoogle Scholar
  38. Lorenz Adolf (1895 c) Die operative Therapie der Luxatio coxae congenita. Atti XI° Congresso Medico Intern. Roma, 29.3.-5.4. 1894. IV: 357–360Google Scholar
  39. Lorenz Adolf (1895 d) Über die mechanische Behandlung der angeborenen Hüftverrenkung. Zentralbl Chir 22: 153Google Scholar
  40. Lorenz Adolf (1896 a) Zur Priorität der unblutigen Reposition der angeborenen Hüftverrenkung (offener Brief an Herrn Agostina Paci). Wien Klin Wochenschr 29: 658–660Google Scholar
  41. Lorenz Adolf (1896b) Über die unblutig-chirurgische Behandlung der angeborenen Hüftverrenkung mittels der funktionellen Belastungsmethode. Volkmanns Sammlung Klin. Vorträge, 151 /152Google Scholar
  42. Lorenz Adolf (1897) Zur congenitalen Luxation des Hüftgelenkes. Berl Klin Wochenschr 6: 112–114Google Scholar
  43. Lorenz Adolf (1920) Die sogenannte angeborene Hüftverrenkung. Ihre Pathologie und Therapie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  44. Lorenz Albert (1935) Der gegenwärtige Stand der Hüftluxations-Therapie. Z Orthop 63: 93–128Google Scholar
  45. Ludloff K (1908) Zur blutigen Einrenkung der angeborenen Hüftluxation. Z Orthop 22: 272–276Google Scholar
  46. Ludloff K (1909) Vorschläge zu einer Sammelstatistik über die Ergebnisse der unblutigen Einrenkung der angeborenen Hüftluxation. Verh Dtsch Orthop Ges, 8. Kongr 191Google Scholar
  47. Ludloff K (1911) Ergebnisse der Sammelforschung über die Endresultate der unblutigen Behandlung der angeborenen Hüftluxation. Verh Dtsch Orthop Ges, Kongr 1910. Z Orthop 28: 312–336 (Beilage-heft)Google Scholar
  48. MacAusland WR (1928) The treatment of congenital dislocation of the hip by open operation. Surg Gynecol Obstet 47: 697Google Scholar
  49. Margary F (1884) Cura operative lussazione congenita dell’anca. Arch Ortop 1: 381Google Scholar
  50. Mau H (1956) Techniken der amerikanischen Orthopädie. Arch Orthop Trauma Surg 48: 288–292Google Scholar
  51. Mau H, Dörr W (1963) Erfahrungen mit der Abduktions-Extensionsbehandlung. Z Orthop 97: 16PubMedGoogle Scholar
  52. Mittelmeier H (1961) Beitrag zur funktionellen Therapie und Spontanreposition der angeborenen Luxationshüfte mit Spreizhöschen und Pavlikbandage. Arch Orthop Trauma Surg 52: 465–522Google Scholar
  53. Ogston A (1885) Operative treatment of congenital dislocation of the hip. Br Med J II: 1116Google Scholar
  54. Paci A (1888) Studio ed osservazione sulla lussazione iliaca commune congenita e sua cura razionale. GenevaGoogle Scholar
  55. Paci A (1895) Della lussazione iliaca commune congenita del femore. Atti XI° Congresso Med Intern Roma, 29.3.-5.4. 1894. IV: 378–411Google Scholar
  56. Paci A (1896 a) Zur Lorenzschen Methode der unblutigen Behandlung der angeborenen Hüftgelenksluxation. Wien Klin Wochenschr 26: 567Google Scholar
  57. Paci A (1896b) Schlußwort zu meiner Diskussion mit Herrn Professor Lorenz. Wien Klin Wochenschr 33: 756Google Scholar
  58. Pavlik A (1958) Die funktionelle Behandlung mittels Riemenbügelbandage als Prinzip der konservativen Therapie bei angeborener Hüftverrenkung des Säuglingsalters. Z Orthop 89: 341–352Google Scholar
  59. Poggi A (1888) Contributo alla cura cruente lussazione congenita dell’anca. Arch Ortop 7: 105Google Scholar
  60. Pravaz CG (1847) Traité théorique et pratique des luxations congénitales du fémur. Bailliére, ParisGoogle Scholar
  61. Putti V (1929) Early treatment of congenital dislocation of the hip. J Bone Joint Surg 17: 798Google Scholar
  62. Salter RB, Kostuik J, Dallas S (1969) Avascular necrosis of the femoral head as a complication of treatment for congenital dislocation of the hip in young children: A clinical and experimental investigation. Can J Surg 12: 44–61Google Scholar
  63. Sherman H (1905) An argument concerning the method of treatment of congenital dislocation of the hip. Am J Orthop Surg 2: 240Google Scholar
  64. Schede F (1892) Über die blutige Behandlung veralteter Luxationen nebst Bemerkungen über die Arthrotomie des Hüftgelenkes und die operative Behandlung der angeborenen Verrenkungen desselben. Arch Klin Chir 43: 352Google Scholar
  65. Stewart SF (1935) The physiological treatment of congenital dislocation of the hip. J Bone Joint Surg 17: 11Google Scholar
  66. Tönnis D (1979 a) Vierjährige Erfahrungen mit der Hüfteinstellung im Hocksitzgipsverband unter arthrographischer Kontrolle. Orthop Prax 15: 115–117Google Scholar
  67. Tönnis D ( 1979 b) Die Arthrographie des Hüftgelenkes zur Beurteilung einer schonenden Hüftreposition. In: Morscher E (Hrsg) Funktionelle Diagnostik in der Orthopädie. Enke, Stuttgart, S 182–186Google Scholar
  68. Tönnis D et al (1978) Hüftluxation und Hüftkopfnekrose. Eine Sammelstatistik des Arbeitskreises für Hüftdysplasie. Enke, Stuttgart ( Bücherei des Orthopäden, Bd 21 )Google Scholar
  69. Tönnis D, Behrens K, Kalchschmidt K (1981) Die Arthrographie zur Wahl des schnellsten und sichersten Behandlungsverfahrens. In: Fries D, Tönnis D (Hrsg) Hüftluxation und Hüftdysplasie im Kindesalter. Med. Literarische Verlagsgesellschaft, Uelzen, S 117–120Google Scholar
  70. Tönnis D et al (1982) Congenital hip dislocation - Avascular necrosis. Necrosis of the femoral head as a complication of different conservative and operative methods of reduction in congenital dislocation of the hip. Thieme-Stratton, New YorkGoogle Scholar
  71. Tönnis D, Ito K, Heinecke A, Behrens K (1984) Die Einstellung der angeborenen Hüftluxation unter Arthrographiekontrolle, eine individuelle, risikoverringernde und zeitsparende Methode. Teil 1: Methodenwahl und Risikobeurteilung aufgrund des Arthrographiebefundes. Z Orthop 122: 50–61Google Scholar
  72. Valentin B (1961) Geschichte der Orthopädie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Dietrich Tönnis
    • 1
  1. 1.orthopädischen KlinikStädtische Kliniken DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations