Advertisement

Zweidimensionale Datensätze

  • Walter Assenmacher
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Werden bei n Merkmalsträgern ω 1..., ω n einer statistischen Masse zwei Merkmale (statistische Variablen) X und Y erfasst, erhält man einen bivariaten Datensatz. Die Urliste besteht hier aus geordneten Zahlenpaaren (x 1, y 1),... ,(x n , y n ), die in einer bivariaten Beobachtungsmatrix wiedergegeben werden können. Aus der bivariaten Beobachtungsmatrix gewinnt man eine zweidimensionale Häufigkeitstabelle (vgl. Tabelle 5.2) nach folgendem Schema: Der Index i kennzeichnet wie zuvor die unterschiedlichen Ausprägungen der statistischen Variablen X in Datensatz: i = 1,...,m; der Index j bezeichnet jetzt abweichend von seiner Verwendung bei univariaten Datensätzen nicht mehr die Beobachtungen, sondern die verschiedenen Ausprägungen der statistischen Variablen Y: j = 1,...,l. Die Werte n ij geben die (absolute) Anzahl an, wie oft die Ausprägungskombination (x i , y j ) in der Urliste vorkommt, d.h. wieviele Merkmalsträger sowohl die Ausprägung Y i als auch die Ausprägung y j aufweisen. Es gilt: \(\sum\limits_{j = 1}^l {\sum\limits_{i = 1}^m {{n_{ij}} = n} } \).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Walter Assenmacher
    • 1
  1. 1.Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Statistik und ÖkonometrieUniversität EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations