Advertisement

Der Wärmeübergang zwischen Luft und festen Körpern durch Leitung und Berührung, durch Tauwasserbildung und Strahlung

  • Joseph Sebastian Cammerer

Zusammenfassung

Die Wärmeübergangszahlen von Gasen, Dämpfen und Flüssigkeiten stellen ein außerordentlich umfangreiches Forschungsgebiet dar und das Schrifttum darüber besitzt einen entsprechenden Umfang. Bei wärmeschutztechnischen Aufgaben spielt die Wärmeübergangszahl aber eine viel geringere Rolle als für Industriezweige, in denen eine möglichste Steigerung des Wärmeaustausches angestrebt wird. Die nachstehende Übersicht ist deshalb lediglich auf den Zweck dieses Buches ausgerichtet. Wo sie in Sonderfällen nicht ausreicht, kann von bekannten Spezialwerken Gebrauch gemacht werden1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Z. B. Grober, H., S. Erk u. U. Grigull: Die Grundgesetze der Wärmeübertragung. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961. — SCHACK, A.: Der industrielle Wärmeübergang. 4. Aufl., Düsseldorf: Verl. Stahleisen 1953.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. die eingehende Begründung von J. S. CAMMERER• Erläuterungen zu den VDI-Richtlinien für Wärme-und Kälteschutz. Brennstoff—Wärme—Kraft. Bd. 10 (1958) S. 119/121. Siehe auch S. 94.Google Scholar
  3. 1.
    Nach E. Schmidt und E. Eckert [Forsch.-Arb. Ing.-Wes. Bd. 6 (1935) S. 175] kann das Verhältnis der Strahlungszahl der Gesamtstrahlung zu der für Strahlung in senkrechter Richtung bei elektrischen Nichtleitern zwischen 0,3 his 1 liegen. Für Nichtmetalle wird in der Wärmeschutztechnik meist einfach der Wert 1 angenommen. Zu beachten ist, daß die Wärmestrahlung von Flächen in Forschungsarbeiten vielfach nur für den einen oder den anderen Fall behandelt wird, woraus sich oft Mißverständnisse ergeben.Google Scholar
  4. 1.
    Durch die Entwicklung von Decken-Strahlungsheizungen wurden in der Heiztechnik vielfach Berechnungsvereinfachungen für die Strahlungsverhältnisse der Flächen eines Raumes entwickelt. Hier kann auf die einschlägige Literatur verwiesen werden.Google Scholar
  5. 1.
    Cammerer, I. S., U. W. Dürhammer: Untersuchungen über den notwendigen Mindestwärmeschutz von Hauswänden in Deutschland. Wärmewirtsch. Nachr. Bd. 7 (1933) Heft 4.Google Scholar
  6. 1.
    Krischer, O.: Neuerungen bei der Wärmebedarfsberechnung D1N 4701. Heizung, Lüftung, Haustechnik. Bd. 10 (1959) S. 57/62.Google Scholar
  7. 1.
    Cammerer, J. S.: Der Wärmeübergang an Wandflächen unter Berücksichtigung des Wärmeaustausches durch Strahlung. In „Wärme und Feuchtigkeit — Wärmeübergang, Wärmebedarf, Feuchtigkeit in Putzen und Wänden“. Untersuchungen und Versuche durchgeführt im Auftrag des Bundesministers für Wohnungsbau. Vertrieb Berlin: Wilhelm Ernst Sohn 1960.Google Scholar
  8. 1.
    Schmidt, E.: Das Alfolverfahren zur Isolierung gegen Wärme-und Kälteverluste. Actes du VII. Congres International du Froid. Section II. Vol. III (1937) S. 139.Google Scholar
  9. 2.
    Niemann, H.: Die Wärmeübertragung durch natürliche Konvektion in spaltförmigen Hohlräumen. Ges.-Ing. Bd. 69 (1948) S. 224/228.Google Scholar
  10. 1.
    De Graaf, J. G. A., u. Van der Held, E. F. M.: The relation between heat transfer and the convection phenomena in enclosed plane air layers. Appl. sco. Res. A 3 (1952) S. 393/409.Google Scholar
  11. 2.
    Krrsgs, A., u. J. TH. Ouns: Wärmeübertragung durch Doppel-und Mehrfachscheiben mit dicht eingeschlossener Gasschicht. Glastechnische Berichte Bd. 30 (1957) S. 175/182.Google Scholar
  12. 1.
    Lirrke, W.: Die Wärmeübertragung durch Thermopane-Fenster. Kältetechnik Bd. 8 (1956) S. 378/384.Google Scholar
  13. 1.
    Die Formeln dieses Abschnittes sind aus dem Beitrag von H. D. BAEHR: Wärmestrahlung Bd. 3, Handbuch der Kältetechnik. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1959, S. 493/495, auf die Bezeichnungsweise dieses Buches umgerechnet.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Joseph Sebastian Cammerer
    • 1
  1. 1.TutzingDeutschland

Personalised recommendations