Advertisement

Das Verhalten von Bau- und Isolierstoffen gegen flüssiges und dampfförmiges Wasser: Feuchtigkeitsaufnahme, Feuchtigkeitsbewegung und Feuchtigkeitsabgabe

  • Joseph Sebastian Cammerer

Zusammenfassung

Wenn nicht die Anwendungstemperaturen eine dauernde Trockenhaltung von Bau- und Isolierstoffen gewährleisten, spielt deren Verhalten gegenüber flüssigem und dampfförmigem Wasser eine wichtige Rolle, weil davon
  • die Lebensdauer

  • der Wärmeschutz bei der praktischen Anwendung, die Betriebsverhältnisse und

  • gesundheitliche Auswirkungen

abhängen können. Es handelt, sich vor allem um das Gebiet des Hochbaus, d. h. um die Verhältnisse bei Wohn-, Büro-, Industrie- und Kühlhausbauten. Hier besitzen die Stoffe, ausgenommen die Metalle und einige sehr wenige Sonderstoffe wie Schaumglas, stets einen merklichen Wassergehalt, selbst wenn die beim Bau aufgenommene Feuchtigkeit ausgetrocknet ist und unzulässige Einwirkungen der Bodenfeuchtigkeit und des Schlagregens konstruktiv verhindert sind. Denn auch dann nehmen die Stoffe Wasser aus der umgebenden Luft auf, sei es durch ihre Hygroskopizität, sei es durch Tauwasserbildung auf der Oberfläche oder durch Feuchtigkeitskondensation innerhalb ihres Querschnittes als Folge eines Diffusionsdurchganges von Wasserdampf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Einen umfassenden Lïberblick und eine eingehende theoretische Behandlung von Be-und Entfeuchtungsvorgängen bietet das Buch von O. Kxrscuex: Die wissenschaftlichen Grundlagen der Trocknungstechnik. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1962. O. KRISCHER gebührt das Verdienst, die wissenschaftlich exakte Durchdringung dieses für viele Industrien wichtigen Sondergebietes eingeleitet und mit seinen Mitarbeitern maßgeblich gefördert zu haben.Google Scholar
  2. 1.
    Nach P. Haller (Der Austrocknungsvorgang von Baustoffen. Diskussionsbericht Nr. 139 der EMPA Zürich 1942) bestehen bei normalen Vollziegeln etwa 7% des Volumens aus Kapillaren mit einem Radius von weniger als 35 Millionstel mm und kommen in Luft von 97% relativer Feuchtigkeit für Kapillarkondensation in Frage. Bei zement-und kalkgebundenen Steinen dagegen liegt dieser Anteil etwa zwischen 27 und 80%.Google Scholar
  3. 1.
    Bei allen theoretischen Arbeiten unter Berücksichtigung einer kapillaren Wasserleitung ist stets zu beachten, inwieweit die rechnerisch notwendigen Voraussetzungen mit der Wirklichkeit übereinstimmen. So gehen die Betrachtungen von W. Wissmann „Ûber das Verhalten von Baustoffen gegen Feuchtigkeitseinwirkungen aus der umgebenden Luft“ Diss. T. H. Darmstadt 1954 D. 17 von dem Zustand vollkommener Trockenheit aus, wobei Dampfdiffusion und Feuchtigkeitsleitung gleichsinnig wirken. Infolge der Baufeuchtigkeit besitzt eine Wand aber anfänglich einen Feuchtigkeitskern in der Mitte, so daß Dampfdiffusion und Feuchtigkeitsleitung zum Teil einander entgegen wirken.Google Scholar
  4. 1.
    Cammerer, W. F., u. W. Durhammer: Die Berechnung der DampfdiffusionsVorgänge im baulichen Wärme-und Kälteschutz und die dafür zweckmäßigsten Meß-und Rechengrößen. Ges.-Ing. Bd. 71 (1950) S. 310/313.Google Scholar
  5. 2.
    Cammerer, J. S.: Bezeichnungen und Berechnungsverfahren für Diffusionsvorgänge im Bauwesen. Kältetechnik Bd. 8 (1956) S. 339/343.Google Scholar
  6. 1.
    Die für den Praktiker wichtigsten Arbeiten von H. GLASER sind die folgenden, in denen auch auf seine anderen einschlägigen Veröffentlichungen hingewiesen wird: Glaser, H.: Wärmeleitung und Feuchtigkeitsdurchgang durch Kühlraumisolierungen. Kältetechnik 10 (1958) S. 86/91. — Temperatur-und Dampfdruck-verlauf in einer homogenen Wand bei Feuchtigkeitsausscheidung. Kältetechnik 10 (1958) S. 174/179. — Vereinfachte Berechnung der Dampfdiffusion durch geschichtete Wände bei Ausscheidung von Wasser und Eis. Kältetechnik 10 (1958) S. 358/364 und 386/390. — Graphisches Verfahren zur Untersuchung von Diffusionsvorgängen. Kältetechnik 11 (1959) S. 345/349.Google Scholar
  7. 1.
    Einzelheiten vgl. H. Glaser: Vereinfachte Berechnung der Dampfdiffusion durch geschichtete Wände bei Ausscheidung von Wasser und Eis. Kältetechnik Bd. 10 (1958) S. 358/364 u. 386/390.Google Scholar
  8. 1.
    Glaser, H.: Graphisches Verfahren zur Untersuchung von Diffusionsvorgängen. Kältetechnik Bd. 11 (1959) S. 345/349.Google Scholar
  9. 2.
    Krischer, O.: Diskussionsbeitrag zu einem Vortrag von A. WATZiuGER. Kältetechnik Bd. 3 (1951) S. 162/163.Google Scholar
  10. 1.
    Sehr diffusionsdurchlässige Abdeckplatten, etwa Einkorn-Betonplatten sind zwar herstellbar, sind in Kühlräumen aber aus.Reinigungsgründen nicht verwendbar.Google Scholar
  11. 2.
    Düriiammer, W., u. A. Ort: Bedingungen für die Verhinderung einer Feuchtigkeitsaufnahme durch Dampfdiffusion in Kälteisolierungen. Kältetechnik Bd. 10 (1958) S. 179/181.Google Scholar
  12. 3.
    Glaser, H.: Zur Wahl der Diffusionswiderstandsfaktoren von mehrschichtigen Kühlraumwänden. Kältetechnik Bd. 11 (1959) S. 214/218.Google Scholar
  13. 1.
    Die hier gebrachten Bilder sind mit freundlicher Genehmigung von Herrn Professor Dr.-Ing. H. Glaser, Göttingen. unmittelbar aus seiner Arbeit entnommen.Google Scholar
  14. 2.
    Wärmeleitzahl und Diffusionswiderstandsfaktor der Ziegelwand und Putzschicht sind verhältnismäßig niedrig angesetzt, doch spielt dies für den vorliegenden Zweck keine Rolle.Google Scholar
  15. 1.
    Cammerer, W. F.: Die Untersuchung von Diffusionsvorgängen in Kühlraumwandungen mit Hilfe elektrischer Modellversuche. Kältetechnik Bd. 3 (1951) S. 197/200.Google Scholar
  16. 2.
    Über das Folien-Modell-McBverfahren s. S. 441.Google Scholar
  17. 1.
    Cammerer, J. S.: Tabellen über die Feuchtigkeitskondensation in Wänden und Decken durch Dampfdiffussion. Unters. i. Auftrag d. Bundesminist. f. Wohnungsbau. Berlin: Wilh. Ernst u. Sohn. 1962.Google Scholar
  18. 1.
    Cammer.ER, J. S.: Das Verhalten der wichtigsten Putzarten gegenüber flüssigem und dampfförmigem Wasser. In: Wärme und Feuchtigkeit — Wärmeübergang, Wärmebedarf, Feuchtigkeit in Putzen und Wänden. Untersuchungen und Versuche durchgeführt im Auftrage des Bundesministeriums für Wohnungsbau. Vertrieb durch Verlag W. Ernst Sohn, Berlin 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Joseph Sebastian Cammerer
    • 1
  1. 1.TutzingDeutschland

Personalised recommendations