Advertisement

Die physikalischen Gesetzmäßigkeiten

  • Joseph Sebastian Cammerer

Zusammenfassung

Zwischen zwei sich berührenden Körpern von verschiedener Temperatur findet unvermeidlich ein Wärmeaustausch statt, der mit keinem Mittel gänzlich verhindert, sondern nur in seiner Stärke beeinflußt werden kann. Aufgabe der Wärmeschutztechnik ist es, durch Schichten von entsprechenden physikalischen Eigenschaften, die man zwischen die beiden Körper bringt, den Wärmestrom möglichst herabzumindern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zuweilen wird die Aufgabe eines Wärmeschutzes, einen Körper vor Temperaturänderungen zu bewahren, auch dadurch gelöst, daß man Flüssigkeiten oder Gase geeigneter Temperatur vorbeiströmen läßt. Dies ist aber ein Problem der Heizung bzw. der Kühlung, nicht ein solches des Wärmeschutzes, der auf eine Verminderung des Wärmeausgleiches abzielt, nicht auf eine Abführung unerwünschter bzw. auf einen Ersatz verlorener Wärme.Google Scholar
  2. 1.
    Cammerer, Wärme-und Kälteschutz, 4. Aufl.Google Scholar
  3. 1.
    Die Wärmestrahlen unterscheiden sich von den elektrischen Wellen (Mikro-und Radiowellen), den ultraroten, sichtbaren und ultravioletten Lichtstrahlen, den Röntgenstrahlen, den y-Strahlen der Radioaktivität und der Höhenstrahlung nur durch ihre Wellenlänge.Google Scholar
  4. 1.
    Gröber-Erk-Grigull: Die Grundgesetze der Wärmeübertragung. 3. Aufl., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  5. 2.
    Eckert: Einführung in den Wärme-und Stoffaustausch. 2. Aufl., Berlin/ Göttingen/Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  6. 1.
    Dabei ist angenommen, daß in dem Raumelement selbst keine Wärme erzeugt oder verbraucht wird.Google Scholar
  7. 3.
    Schltter: Der Wärmefluß in Wänden bei periodisch schwankender Temperatur der einen Oberfläche. Berichte der Fachausschüsse des Vereins deutscher Eisenhüttenleute. Mitteilungen der Wärmestelle. Nr. 83.Google Scholar
  8. 4.
    Haltmeier: Auskühlung gerader und zylindrischer Wände aus dem stationären Zustand heraus. Dissertation Darmstadt 1926.Google Scholar
  9. 5.
    Esser-Krrsczer: Die Berechnung der Anheizung und Auskühlung ebener und zylindrischer Wände. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  10. 6.
    Kalous: Die Temperatur-und Wärmebewegung in der Wand bei periodischer Betriebsweise der Zentralheizung. Gesundh.-Ing. 58 (1935) S. 465–471.Google Scholar
  11. 7.
    Schwarz: Temperaturverteilung, Wärmedurchgang und Speicherfähigkeit bei einseitig periodisch beheizten Wänden. Z. techn. Phys. (1925) Nr. 9 und 10.Google Scholar
  12. 8.
    Schmidt: Über die Anwendung der Differenzenrechnung auf technische An-heiz-und Abkühlungsprobleme. Festschrift zu Föppls 70. Geburtstag. Berlin: Springer 1924.Google Scholar
  13. 9.
    Nessi-Nrsolle: Méthodes graphiques pour l’étude des installations de chauffage et de réfrigération en régime discontinu. Paris: Dunod 1929.Google Scholar
  14. 10.
    Krainer: Über die Berechnung räumlicher zeitveränderlicher Wärmeströmungen nach dem Näherungsverfahren von E. Schmidt. Feuerungstechn. 15. Januar 1936.Google Scholar
  15. 11.
    Krainer: Über die Berechnung zeitveränderlicher Wärmeströmungen in Zylindern nach dem Näherungsverfahren von E. Schmidt. Feuerungstechn. 15. März 1936.Google Scholar
  16. 12.
    Schack: Praktische Berechnung zeitlich veränderlicher Wärmeströmungen. Mitteilung Nr. 105 der Wärmestelle des Vereins deutscher Eisenhüttenleute.Google Scholar
  17. 1.
    Doch können betriebliche und konstruktive Gründe dagegen sprechen, z. B. Rücksichten auf die Festigkeit.Google Scholar
  18. 2.
    Cammerer, Wähne-und Kälteschutz, 4. Aufl.Google Scholar
  19. 1.
    Nach E. Schmidt u. a. beträgt diese Entfernung bei einer senkrechten ebenen Platte in ruhender Luft etwa 15 mm.Google Scholar
  20. 1.
    Pascxxs, V.: Über die Berechnung der Leerverluste elektrischer Industrieöfen. Elektrowärme 3 (1933) H. 7.Google Scholar
  21. 2.
    Nach Angaben von F. ÖzvEGYI, Zürich: Wärmedurchgang durch bereifte Rohre. Kältetechnik 12 (1960) S. 186.Google Scholar
  22. 1.
    Im Schrifttum finden sich zur Ermöglichung einer Berechnung verschiedene Vereinfachungen durchgeführt, die von O. Krischer in der Arbeit: „Wärmefluß durch nicht unterkellerte Grundflächen und Temperaturfeld bei verschiedenen Oberflächenbedingungen“, Wärme-u. Kältetechn. 39 (1937) H. 2 übersichtlich besprochen werden. Abb. 10 ist diesem Aufsatz entnommen und entspricht dem von Krischer entwickelten und hier aufgeführten Berechnungsgang. Auch in den letzten Jahren beschäftigten sich noch weitere Autoren mit dem Kälteaustausch zwischen Kühlräumen und dem Erdreich. Erwähnenswert sind vor allein die beiden Arbeiten von E. E. de Beer unter „Etudes et Documents” im Bull. de l’institut Intern. du Froid 36 (1956) Nr. 5:Google Scholar
  23. 2.
    Krischer, O.: Die Wärmeaufnahme der Grundflächen nicht unterkellerter Räume (Kühlkeller, Gewächshäuser u. dgl.). Gesundh.-Ing. 57 (1934) S. 513.Google Scholar
  24. 3.
    Weyh, W.: Die Berechnung des Wärmeaustausches von Bodenflächen geheizter oder gekühlter Räume. Wärme-u. Kältetechn. 38 (1936) H. 11.Google Scholar
  25. 1.
    Emblik, E.: Der Wärmefluß vom Erdboden in gekühlte Räume. Kältetechnik 11 (1959) S. 66/69.Google Scholar
  26. 2.
    Krischer, O.: Die Berechnung der Wärmeverluste im Erdreich verlegter Rohrleitungen. Wärme-u. Kältetechn. 38 (1936) H. 6.Google Scholar
  27. 1.
    Esser, W., u. O. Kxischer: Die Berechnung der Anheizung und Auskühlung ebener und zylindrischer Wände. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  28. 2.
    Cammerer, J. S.: Wirtschaftlichste Isolierstärke bei Wärme-und Kälteschutzanlagen und Wärmeabgabe isolierter Rohre bei unterbrochener Betriebsweise. Hamburg: Industrieverlag Herrnhausen 1927. Ferner: Rechentafeln über die Anwärmung und Auskiihlung wärmegeschützter Rohrleitungen. Wärme 60 (1937) S. 65.Google Scholar
  29. 3.
    Scnolz, E.: Berechnung der Anheizzeit isolierter Dampfleitungen. Wärme 57 (1934) S. 869.Google Scholar
  30. 1.
    Bocx, H.: Wärmedurchgang durch Kühlraumwände bei periodisch schwankender Außentemperatur. Kältetechnik Bd. 12 (1960) S. 330.Google Scholar
  31. 2.
    Berechnet für Berlin-Dahlem. Die vorhandene Sonnenscheindauer wurde zu den Mittagsstunden angenommen.Google Scholar
  32. 1.
    Ozisik, N., u. L. F. Schutrum: Heat Gain Trough Windows Shaded by Canvas Awnings (Wärmeeinstrahlung durch mit Markisen geschützte Fenster). Heat. Pip. Air Cond., Ashae Journ. Sect. 30 (1958), Nr. 5, S. 159.Google Scholar
  33. 1.
    Die Werte für Baustoffe und Mörtel nach F. Wolters: „Die Wärmeausdehnungskoeffizienten von Baustoffen, insbesondere von Mörtel“. Band I der „Bauforschungen”, Verlag R. Müller, Eberswalde 1934.Google Scholar
  34. 1.
    Eine erhebliche Rolle spielt die im Wasser gespeicherte Wärme vor allem bei der Frage des Einfrierens von Wasserleitungen im Winter. (Vgl. Abschn. 57, S. 318.) Das Volumen eines Rohres kann aus Zahlentafel 132. S. 313, entnommen werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Joseph Sebastian Cammerer
    • 1
  1. 1.TutzingDeutschland

Personalised recommendations