Advertisement

Die Zukunft

  • Michael S. Malone
Chapter
  • 72 Downloads

Zusammenfassung

Auch Wunder erscheinen irgendwann einmal alltäglich. Der Mikroprozessor ist nun ein Vierteljahrhundert alt. Einige Milliarden Exemplare wurden inzwischen gebaut, und Jahr für Jahr kommt eine Viertelmilliarde hinzu. Auch wenn die meisten Menschen nicht verstehen, wie sie funktionieren, so ist es doch zur Selbstverständlichkeit geworden, sie in den täglichen Dingen des Lebens zu verwenden, vom Toaster bis zum Auto.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Fußnoten

  1. 1.
    Hoeneisen und Mead: Fundamental Limitations in Microelectronics -1, MOS Technology, Festkörperelektronik Band 15, 1972, S. 819–829. Bob Ryan erwähnt in Farewell to Chips? Byte Magazin vom Januar 1990, S. 240, Robert Dennard (IBM), der 1973 zusammen mit anderen über dieses Thema einige Artikel in einer Zeitschrift der Elektrochemischen Gesellschaft veröffentlichte und dann 1974 in Solid State Circuits. Dennard ist auch der Erfinder der Transistor-Speicherzelle, der Basis von DRAMs.Google Scholar
  2. 2.
    Farewell to Chips?, Byte Magazin vom Januar 1990, S. 244.Google Scholar
  3. 3.
    siehe Fußnote 2, S. 240.Google Scholar
  4. 4.
    Lagebericht 1979 der Industrie für integrierte Schaltungen. Herausgeber ist William Strauss (Scottsdale, Arizona: Integrated Circuit Engineering Corp., 1979, S. 8–10 ).Google Scholar
  5. 5.
    Ein anderes Material ist Indiumphosphit, das aber außerhalb der Labors wenig Aufmerksamkeit erregte.Google Scholar
  6. 6.
    Lagebericht 1981 der Industrie für integrierte Schaltungen. Herausgeber ist William Strauss (Scottsdale, Arizona: Integrated Circuits Engineering Corp., 1981, S. 93 ).Google Scholar
  7. 7.
    Phillip Robinson, The High-Octane Semiconductor, Byte Magazin vom Januar 1990, S. 251.Google Scholar
  8. 8.
    siehe Fußnote 7, S. 252.Google Scholar
  9. 9.
    siehe Fußnote 7, S. 258.Google Scholar
  10. 10.
    A Mask of Light, The Economist vom 24. Oktober 1992, S. 98.Google Scholar
  11. 11.
    David P. Hamilton, Manufacturing Chips by Growing Them May Prove Possible, The Wall Street Journal vom 12. Mai 1994, S. B5.Google Scholar
  12. 12.
    T. R. Reid, Future of Electronics Looks Fuzzy, Washington Post. Nachdruck in den San Jose Mercury-News vom 5. Januar 1991, S. 8E. Die umfassendste und ergiebigste Quelle für Informationen zu Fuzzy Logic ist Fuzzy Logic von Daniel McNeill und Paul Freiberger ( Simon and Schuster, New York 1993 )Google Scholar
  13. 13.
    Quellen zu diesem Anschnitt: Unterlagen zu EPA ENERGY STAR und das Weißbuch 1993 The Green PC (National Semiconductor Corp.).Google Scholar
  14. 14.
    Die exotischste Forschungsarbeit zum Thema Stromsparen schließt »reversible Berechnung« mit ein, welche den Strom spart, den der Computer für die Berechnung normalerweise verbrauchen würde. So wird, wenn man 2+2 addiert, der Baustein nicht nur das Ergebnis 4 liefern, sondern auch eine der Zweien »behalten«, so daß der Chip den Prozeß zurückverfolgen kann, und die Ladungen größtenteils an ihren ursprünglichen Platz »zurückschickt«, sie also recycled. Dieses Konzept wurde anfangs stark angezweifelt, wurde jedoch nun in CMOS von Forschern wie Bill Athos, Josh Hall und Ralph Merkle bewiesen. Siehe auch Silicon in Reverse von Peter Wagner, Byte Magazin vom August 1994, S. 67.Google Scholar
  15. 15.
    Andrew Pollack, Neural Networks are Being Taught How to Learn, New York Times, neu veröffentlicht in den San Jose Mercury-News am 8. Dezember 1987, S. 3E.Google Scholar
  16. 16.
    S. J. Firm Gets Neural Network Patent, New York Times, neu veröffentlicht in den San Jose Mercury-News am 20. Februar 1989, S. 11D.Google Scholar
  17. 17.
    Um Ihnen einen Begriff von der Leistungsfähigkeit des Geistes zu vermitteln: Das menschliche Gehirn arbeitet 1016 (10 Billiarden) Operationen pro Sekunde mit weniger als 10 W Leistungsverlust — das ist die zehnmillionenfache Leistung des PowerPC bei gleichzeitig halbem Energiebedarf.Google Scholar
  18. 18.
    siehe Fußnote 15Google Scholar
  19. 19.
    siehe Fußnote 15Google Scholar
  20. 20.
    siehe Fußnote 15Google Scholar
  21. 21.
    Federico Faggin, Juli 1994.Google Scholar
  22. 22.
    Hardware-Only Computer Works like a Brain, New York Times, Neuveröffentlichung in den San Jose Mercury-News am 20. Juni 1992, S. 11E.Google Scholar
  23. 23.
    Janet J. Barron, Chips for the Nineties and Beyond, Byte Magazin vom November 1990, S. 344.Google Scholar
  24. 24.
    siehe Fußnote 23Google Scholar
  25. 25.
    siehe Fußnote 23, S. 345.Google Scholar
  26. 26.
    Aus der Korrespondenz mit Dr. Federico Faggin vom 22. Juli 1994.Google Scholar
  27. 27.
    Janet J. Barron, Cubelets and Chiplets Byte Magazin vom Februar 1992, S. 144.Google Scholar
  28. 28.
    Dean Takahashi, The Next Dimension: 3D-Semiconductors Help Chip Makers Save Time and Space, San Jose Mercury-News vom 11. September 1994, S. 1D.Google Scholar
  29. 29.
    siehe Fußnote 28, S. 145.Google Scholar
  30. 30.
    Robert W. Keyes, The Future of the Transistor, Scientific American vom Juni 1993, S. 70.Google Scholar
  31. 31.
    siehe Fußnote 30, S. 72.Google Scholar
  32. 32.
    Bob Ryan, Farewell to the Chips?, Byte Magazin vom Januar 1990, S. 237.Google Scholar
  33. 33.
    siehe Fußnote 32, S. 249.Google Scholar
  34. 34.
    Don Lindsay, The Limits of Chip Technology, Microprocessor Report vom 25. Januar 1993, S. 23.Google Scholar
  35. 35.
    siehe Fußnote 34Google Scholar
  36. 36.
    siehe Fußnote 34Google Scholar
  37. 37.
    Cubelets and Chiplets, S. 144.Google Scholar
  38. 38.
    Chips for the Nineties and Beyond, S. 350.Google Scholar
  39. 39.
    Shalom Wind, Theoren Smith, Computers Take a Quantum Leap Magazin vom Februar 1992, S. 140.Google Scholar
  40. 40.
    siehe Fußnote 39, S. 141.Google Scholar
  41. 41.
    Informationen in der Geschichte über Adleman kommen aus: How Scientists Used DNA as a Computer, Gina Kolata, New York Times, Nachdruck in den San Jose Mercury-News am 22. November 1994, S. F1.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Michael S. Malone
    • 1
  1. 1.Los AltosUSA

Personalised recommendations