Advertisement

Geschichte III

  • Michael S. Malone
Chapter
  • 71 Downloads

Zusammenfassung

Zweifelsohne standen Motorola und Intel in den 80er Jahren im Mittelpunkt des Geschehens. Doch selbst zur Zeit ihrer größten Erfolge entwickelte sich die Mikroprozessor-Branche um sie herum weiter. Beide Firmen hatten hinsichtlich des Designs und der Marktstrategie eine Reihe schwieriger Entscheidungen getroffen, die sich später als brillant herausstellten. Aber jede dieser Entscheidungen hatte andere Optionen ausgeschlossen, was nicht nur für die Unternehmen selbst, sondern auch für die Kunden Konsequenzen hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Fußnoten

  1. 1.
    Valerie Rice, Shortage of Intel Chips Threatens Small Firms, San Jose Mercury-News vom 7. Februar 1990, S. 1A.Google Scholar
  2. 2.
    The Virtual Corporation, S. 63.Google Scholar
  3. 3.
    siehe Fußnote 2, S. 64.Google Scholar
  4. 4.
    Christopher H. Schmitt, Zilog is Back from Surgery, But Some Say Firm May Have Cut Too Much, San Jose Mercury-News vom 29. Juni 1987, S. 1E.Google Scholar
  5. 5.
    siehe Fußnote 4Google Scholar
  6. 6.
    Valerie Rice, Zilog Coming Into View: Campbell Chip Maker is Carving Out a Niche, San Jose Mercury-News vom 24. April 1991, S. 1D.Google Scholar
  7. 7.
    Dank an Matthew Quint, der auf diese erstaunliche Tatsache aufmerksam machte.Google Scholar
  8. 8.
    J. Robert Lineback, What’s behind the boom in 8 bit embedded controllers? Electronic Business Buyer vom Mai 1994, S. 85–90. Dank an Joel Spira, den Vorsitzenden von Lutron, für den Artikel.Google Scholar
  9. 9.
    Gesellschaft der Halbleiterindustrie.Google Scholar
  10. 10.
    Dataquest.Google Scholar
  11. 11.
    WSTS/Motorola.Google Scholar
  12. 12.
    Nebenbei: Selbst der 6502, das Herz des Apple II, hat überlebt. Ursprünglich von MOS Technologies wurde er an Synertek und danach an Rockwell weitergegeben und wird nun vom Western Design Center, einer kleinen Firma mit zehn Angestellten in Mesa, Arizona hergestellt. Nur für den Fall, daß Sie nun glauben, der 6502 wäre damit zum technologischen Waisenkind geworden, sei gesagt, daß sich unter den derzeitigen Beziehern des WDC 6502 Firmen wie ATandT, ITT, Sanyo und Siemens befinden, die mit zu den größten Konzernen der Welt gehören.Google Scholar
  13. 13.
    Quelle dieser Produktinformation: Hitachi Produktbeschreibung, März 1994.Google Scholar
  14. 14.
    Michael Feibus, Making a Grab for the Computer Market, San Jose Mercury-News, S. 1D.Google Scholar
  15. 15.
    Unterdessen wurde auch der Softwarebereich des Geschäfts unter den eigenen Rechtsquerelen begraben, die Erwähnenswertesten davon: Apple gegen Microsoft und Hewlett-Packard im Kampf um die Rechte am Benutzer-Interface für Windows-artige Betriebssysteme.Google Scholar
  16. 16.
    Joyce Gemperlein, Pete Carey, Hello Mr. Chips?, San Jose Mercury-News vom 2. Dezember 1990, S. 18.Google Scholar
  17. 17.
    Therese Lee, Microprocessor Patent Holder Lives Life of a Researchaholic, (Associated Press), San Jose Mercury-News vom 31. August 1990, S. 16F.Google Scholar
  18. 18.
    siehe Fußnote 16, S. 18.Google Scholar
  19. 19.
    siehe Fußnote 16Google Scholar
  20. 20.
    siehe Fußnote 16Google Scholar
  21. 21.
    Michael S. Malone, The Great Patent War, Upside-Magazin, Januar 1991, S. 49.Google Scholar
  22. 22.
    Joyce Gemperlein, Peter Garey, If Hyatt Didn’t Invent the Microprocessor, Who Did? The San Jose Mercury-News vom 2. Dezember 1990.Google Scholar
  23. 23.
    siehe Fußnote 16Google Scholar
  24. 24.
    siehe Fußnote 16Google Scholar
  25. 25.
    siehe Fußnote 16Google Scholar
  26. 26.
    Der Autor interviewte Gilbert Hyatt in der Fernsehsendung Malone, die landesweit im öffentlichen Fernsehen ausgestrahlt wurde.Google Scholar
  27. 27.
    siehe Fußnote 21, S. 32.Google Scholar
  28. 28.
    siehe Fußnote 27, S. 49.Google Scholar
  29. 29.
    Valerie Rice, Microprocessor Inventor Hyatt Enlists Philips’ Aid in Patent Deal, San Jose Mercury-News, S. 1F.Google Scholar
  30. 30.
    siehe Fußnote 21, S. 34.Google Scholar
  31. 31.
    Michael Slater, PC Market Centers on Growing 486 Family Microprocessor Report vom 24. Januar 1994, S. 1–13. Die Partnerschaft zwischen Cyrix und TI zerbrach später wegen des 486.Google Scholar
  32. 32.
    Rebecca Smith, What Does Microcomputer Mean? Grove Tries to Clarify in Intel-AMD Retrial, San Jose Mercury-News, Seite 1E.Google Scholar
  33. 33.
    Dieses frühe Fehlen einer Bindung zu SMOS kostete AMD eines seiner großen Managertalente, T. J. Rogers, der die Firma verließ, um Cypress Semiconductor zu gründen.Google Scholar
  34. 34.
    Auch auf dem 80386 läuft Windows, ungeachtet des Schneckentempos.Google Scholar
  35. 35.
    Dean Takahashi, Intel Not Inside, San Jose Mercury-News vom 19. März 1995, S. D2.Google Scholar
  36. 36.
    The PowerPC Alliance, von Charles R. Moore und Russell C. Stanphill, Communications of the ACM vom Juni 1994, S. 25.Google Scholar
  37. 37.
    siehe Fußnote 36Google Scholar
  38. 38.
    siehe Fußnote 36Google Scholar
  39. 39.
    Rebecca Smith, Intel’s Fastest Chip Yet to Debut in ‘85, San Jose Mercury-News vom 28. Januar 1994, Seite 1E.Google Scholar
  40. 40.
    Rebecca Smith, Sanders Defends Practice of Copying Intel’s Chips, San Jose Mercury-News vom 17. Februar 1994, S. 1G.Google Scholar
  41. 41.
    What Does Microcomputer Mean?Google Scholar
  42. 42.
    Rebecca Smith AMD Victory Over Intel to Swell PC Chip Supply, San Jose Mercury-News vom 11. März 1994, S. 1A.Google Scholar
  43. 43.
    Intel Not Inside, S. D2.Google Scholar
  44. 44.
    John Woodget, Intel Verkaufsmanager für Nordeuropa, Oktober 1994.Google Scholar
  45. 45.
    Defining Intel, S. 29.Google Scholar
  46. 46.
    In the Chips, Buchbesprechung von Michael Stern vom Regional Advantage, San Francisco Examiner/Chronicle vom 26. Juni 1994, Besprechung S. 6.Google Scholar
  47. 47.
    PowerMac Outsells Pentium, USA Today vom 29. August 1994. Quelle: America Online.Google Scholar
  48. 48.
    The Wall Street Journal vom 26. April 1993, S. B1.Google Scholar
  49. 49.
    John Clyman, Battle for the Desktop, PC Magazine vom 31. Mai 1994.Google Scholar
  50. 50.
    David Einstein, Intel Shows Off Secret Weapon, San Francisco Chronicle vom 17. Februar 1995, S. B1.Google Scholar
  51. 51.
    Quellen für die Nicely/Pentium Geschichte: Dean Takahashi The Pentium Principle, San Jose Mercury-News, S. D1.Google Scholar
  52. 52.
    siehe Fußnote 51Google Scholar
  53. 53.
    Michael Meyer, A Lesson for Intel, Newsweek vom 12. Dezember 1994, S. 58.Google Scholar
  54. 54.
    Intel;-) Inside grin von Barbara Kantrowitz und Carla Koehl, Newsweek, siehe dort S. 12.Google Scholar
  55. 55.
    Intel-BusinessWire Presseaussendung vom 12. Oktober 1994.Google Scholar
  56. 56.
    siehe Fußnote 55Google Scholar
  57. 57.
    Lorraine Geng, Barbara Wilcox, The Bug That Ate Silicon Valley, Metro (San Jose) vom 9. Februar 1995, S. 13.Google Scholar
  58. 58.
    Jim Carlton, Sales of PCs with Pentium Chip Hold Up Despite Flaw The Wall Street Journal vom 20. Dezember 1994, S. B7.Google Scholar
  59. 59.
    Heavy-duty Users Reassess Work, Associated Press, Bericht in den San Jose Mercury-News vom 24. Dezember 1994, S. 8D.Google Scholar
  60. 60.
    Adrian Mello, Divide and Flounder, MacWorld vom März 1995, S. 20.Google Scholar
  61. 61.
    Dean Takahashi, Intels Bill for Pentium Debacle: $475 Million, San Jose Mercury-News vom 18. Januar 1995, S. 1A.Google Scholar
  62. 62.
    Dean Takahashi, Intel’s Candid Stance, San Jose Mercury-News vom 24. Januar 1995, S. El.Google Scholar
  63. 63.
    Michelle Quinn, Inventors Dump Intel Lawsuits, San Fransisco Chronicle vom 11. Februar 1995, S. B1.Google Scholar
  64. 64.
    Intel Seeks to Settle Pentium Suit, Tech Ticker, San Jose Mercury-News vom 28. März 1995, S. Dl.Google Scholar
  65. 65.
    Intel Not Inside, S. D2.Google Scholar
  66. 66.
    Dean Takahashi, The Pentium Bypass, San Jose Mercury-News vom 16. Januar 1995, S. Dl.Google Scholar
  67. 67.
    siehe Fußnote 53Google Scholar
  68. 68.
    Dean Takahashi, Intel, AMD End War, San Jose Mercury-News vom 13. Januar 1995, S. 1A.Google Scholar
  69. 69.
    Die Quelle zur Geschichte über die AMD-Intel Resolution ist aus: Rory J. O’Connor, Dean Takahashi, How Intel, AMD Settled, San Jose Mercury-News vom 13. Januar 1995, S. 1A.Google Scholar
  70. 70.
    Dean Takahashi, Sanders: The Man, the Image, the Truth, San Jose Mercury-News vom 20. März 1995, S. D5.Google Scholar
  71. 71.
    Zitate aus Intel, AMD End War und How Intel, AMD Settled.Google Scholar
  72. 72.
    Martin Cheek, The Chip Wars: Bloody and Brutal for Intel, Computer vom Januar 1995, S. 9.Google Scholar
  73. 73.
    siehe Fußnote 72, S. 10.Google Scholar
  74. 74.
    Dataquest.Google Scholar
  75. 75.
    siehe Fußnote 72, S. 10.Google Scholar
  76. 76.
    siehe Fußnote 72, S. 10.Google Scholar
  77. 77.
    Linley Gwennap, Room for Three Architectures in the 2000s, Microprocessor Report vom 11. Juli 1994, S. 14–16.Google Scholar
  78. 78.
    Steven A. Geissen, The Reinvention of the Microprocessor, Iris Universe Nr. 30, S. 36–37.Google Scholar
  79. 79.
    siehe Fußnote 78Google Scholar
  80. 80.
    Dean Takahashi, Microunity is a wild card in processor technology, San Jose Mercury-News vom 8. Mai 1995, S. 1D.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Michael S. Malone
    • 1
  1. 1.Los AltosUSA

Personalised recommendations