Advertisement

Feuer, Wasser, Erde, Luft

  • Michael S. Malone
Chapter
  • 72 Downloads

Zusammenfassung

Eine der krassesten Fehleinschätzungen der Mikroprozessorindustrie ist, daß es dabei in erster Linie um Elektronik gehe. Dieses Gerücht entstand ohne Zweifel aus der bestimmenden Rolle, die der Mikroprozessor in der hoch entwickelten Technologie spielt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Fußnoten

  1. 1.
    Korrespondenz mit Jerry Hart von UniSil, Kalifornien vom 24. Mai 1995.Google Scholar
  2. 2.
    Korrespondenz mit Stanley Wolf, Universität Kalifornien, 10. Aug. 1994.Google Scholar
  3. 3.
    S. Wolf; R. N. Tauber, Silicon Processing for the VLSI Era, Vol. I: Process Technology ( Sunset Beach, CA: Lattice Press) von 1986, S. 5.Google Scholar
  4. 4.
    Der Czochralski-Prozeß wird gerne bei LSI-Bausteinen wie Mikroprozessoren verwendet, weil er thermisch sehr belastbar ist. Der andere Prozeß, »float zone« (FZ)-Wachstum, arbeitet ohne Schmelztiegel oder Behälter, bietet einen höheren Reinheitsgrad und wird typischerweise für Hochspannungs-und Hochleistungsbauteile verwendet. Silicon Processing for the VLSI Era, Vol. I: Process Technology, S. 5–6.Google Scholar
  5. 5.
    Miller-Indizes von 111, 110 oder 100. D. F. Home, Microcircuit Production Technology ( Bristol und Boston: Adam Hilger Ltd. 1986 ), S. 59.Google Scholar
  6. 6.
    Peter Jackson, The Chip ( Warwick Press, New York, 1986 ), S. 15.Google Scholar
  7. 7.
    Microcircuit Production Technology, S. 59.Google Scholar
  8. 8.
    siehe Fußnote 7, S. 60.Google Scholar
  9. 9.
    Überflüssig zu erwähnen, daß sich die Preise und Werte in einem so wechselhaften Geschäft wie dem mit Halbleitern schnell verändern.Google Scholar
  10. 10.
    William H. Davidow, Michael S. Malone, The Virtual Corporation ( Harper Collins, New York 1992 ).Google Scholar
  11. 11.
    siehe Fußnote 10, S. 91–93.Google Scholar
  12. 12.
    George Gilder: Microcosm ( Simon and Schuster, New York 1989 ), S. 199–203.Google Scholar
  13. 13.
    Genauer ausgedrückt ein intelligenteres System, genannt Hardware-Emulator. Hergestellt von Quickturn Design Systems. Bob Johnstone, Wired Magazin, Japan.Google Scholar
  14. 14.
    Richard Brandt, Tiny Transistors and Cold Pizza, Business Week vom 29. März 1993, S. 95.Google Scholar
  15. 15.
    Michael S. Malone, The Big Score, The Billion Dollar Story of Silicon Valley ( Doubleday, New York 1985 ) S. 14–15.Google Scholar
  16. 16.
    ENIAC war das erste Computerprojekt, das auf Vakuumröhren aufbaute. In England jedoch lernte ein Wissenschaftler namens Wilkes aus dem ENIAC-Projekt und brachte es mit einem Computer namens EDVAC zu Ende. Darum gilt EDVAC als erster elektronischer digitaler Computer, ENIAC jedoch hatte das erste »richtige« Design und beeinflußte die weitere Entwicklung am stärksten. Harold Stone, IBM.Google Scholar
  17. 17.
    Die Photonen des Lichtstrahls regten die Siliziumatome so stark an, daß sie Elektronen abstießen und sich ein winziger Stromkreis bildete.Google Scholar
  18. 18.
    Geschichte der Halbleiterindustrie, Artikelsammlung 1979, S. 1–7.Google Scholar
  19. 19.
    Dieser niedrigere Stromverbrauch schlug sich auch in weniger Hitzeentwicklung, kleinen Batterien und weniger Abnutzungserscheinungen der unterstützenden Schaltkreise nieder. Quelle: Eric Schuster, Motorola-Museum.Google Scholar
  20. 20.
    Bemerkung: Das ist die Beschreibung eines Bipolartransistors, dem ursprünglichen Transistortyp. Der Feldeffekttransistor ersetzt Kollektor, Emitter und Basis jeweils durch Source, Drain und Gate. Ein FET Transistor, der heute gebräuchlichste Transistortyp, sieht aus wie ein »Siliziumsandwich« aus n-und p-dotierten Lagen. Der Strom fließt vom Source-zum Drainanschluß und wird dabei durch die Gateelektrode gesteuert. Das Gate ist von Source und Drain durch eine dünne Siliziumoxidschicht elektrisch isoliert. Wird an das Gate eine positive Spannung angelegt, dann ist der Stromkreis zwischen Source und Drain geschlossen, und die Elektronen können frei fließen. Wenn die Gatespannung gegen Null geht, fließt kein Strom mehr zwischen Source und Drain. Harold Stone: Es gibt zwei Arten von FETs, Transistoren im »Verarmungsbetrieb« und Anreicherungsfeldeffekttransistoren. Für beide Arten gilt, daß die Sources und Drains mit Leitern gleicher Ladung dotiert wurden. Bei NMOS-Bausteinen sind Source und Drain negativ dotiert, bei PMOS-Bausteinen positiv. Ein Baustein im »Verarmungsbetrieb« ist gewöhnlich ausgeschaltet, und das Gate schaltet ihn ein. Darum hat ein VerarmungsNMOS in Abwesenheit jeglicher Gate-Spannung positive Ladungsträger im Kanal. Um negative Ladungsträger in den Kanal zu »locken«, wird die Gate-Spannung über einen gewissen Grenzwert erhöht. Positive Ladungen am Gate ziehen negative Ladungsträger zum Kanal, und der Baustein wird aktiviert. Anreichernde NMOS-Bausteine sind aktiviert, wenn keine Spannung am Gate angelegt ist, da im Kanal negative Ladungsträger sind. Die Gate-Spannung wird nun zu einer negativen Spannung abgesenkt, die unter der Grenzwertspannung des Bausteins liegt. Die negative Spannung am Gate zieht positive Ladungsträger in den Kanal, die den Stromfluß unterbinden.Google Scholar
  21. 21.
    Shockley glaubte, daß aufgrund der Evolution verschiedene Rassen unterschiedliche Durchschnitts-IQ-Werte hervorbrächten. Obwohl Shockley behauptete, allein durch objektive Forschung zu dieser Aussage gekommen zu sein, gibt es anekdotische Anhaltspunkte (z. B. private Bemerkungen) für Shockleys rassistische Geisteshaltung. Keine von Shockleys Ansichten, die zu beträchtlichem Aufruhr führten, wurde je bewiesen.Google Scholar
  22. 22.
    Geschichte der Halbleiterindustrie, Artikelsammlung verschiedener Reporter, veröffentlicht 1980, S. 17.Google Scholar
  23. 23.
    siehe Fußnote 22Google Scholar
  24. 24.
    siehe Fußnote 22, S. 18.Google Scholar
  25. 25.
    siehe Fußnote 22Google Scholar
  26. 26.
    D. F. Horne, Microcircuit Production Technology, Bristol und Boston: Adam Hilger Ltd., 1986, S. 2.Google Scholar
  27. 27.
    Julie Pitta, Cleanliness is next to competitiveness, Forbes, 17. Februar 1992, S. 134.Google Scholar
  28. 28.
    siehe Fußnote 27Google Scholar
  29. 29.
    siehe Fußnote 27Google Scholar
  30. 30.
    Microcircuit Production Technology; The Chip, S. 16–17; Dennis W. Hess und Klavs F. Jensen, ed., Microelectronics Processing (Washington, DC: Amerikanische Chemische Gesellschaft, Fortschritte der Chemie Serie 221), S. 5–6, 28–30; Vom Sand zum Halbleiter: Wie Intel integrierte Schaltkreise baut, Intel Geschäftsprospekt 1986.Google Scholar
  31. 31.
    Der Gebrauch dieser Chemikalien wurde zu einem vordringlichen Problem der Halbleiterindustrie in den frühen 70er Jahren. Nicht nur Angestellte wurden in Mitleidenschaft gezogen, auch die Böden in der Umgebung und das darin enthaltene Grundwasser wurde kontaminiert.Google Scholar
  32. 32.
    Microcircuit Production Technology, The Chip S. 66–67.Google Scholar
  33. 33.
    siehe Fußnote 32, S. 67.Google Scholar
  34. 34.
    siehe Fußnote 32, S. 75.Google Scholar
  35. 35.
    Bob Johnstone, Wired.Google Scholar
  36. 36.
    Harold Stone. Um die Geschichte genau nachzulesen: Big Blues von Paul Carroll.Google Scholar
  37. 37.
    Microelectronics Processing, (Washington, DC: Amerikanische Chemische Gesellschaft, Fortschritte der Chemie Serie 221 ) S. 4.Google Scholar
  38. 38.
    Jeffrey Y. Tsao, (Materials Fundamentals of Molecular Beam Epitaxy, San Diego: Academic Press 1993 ) S. xi—xiii.Google Scholar
  39. 39.
    Stanley Wolfe.Google Scholar
  40. 40.
    Aus: Vom Sand zum Halbleiter…Google Scholar
  41. 41.
    Jack Shandle, Testing IC’s to the Max, Elektronics, Mai 1990, S. 39–41.Google Scholar
  42. 42.
    Aus: Vom Sand zum Halbleiter…Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Michael S. Malone
    • 1
  1. 1.Los AltosUSA

Personalised recommendations