Advertisement

Einleitung

  • Gontran Sennwald

Zusammenfassung

Mit dem Erwerb der aufrechten Körperhaltung gewann der Mensch auch das Vorrecht zu fallen. Stürze sind häufig. Sie kommen schon in der frühesten Kindheit vor, wenn das Kind bei seinen ersten Schritten mühsam versucht, die Erwachsenen nachzuahmen. Aber auch Jugendliche, Erwachsene, Greise sind dieser Unfallmöglichkeit ausgesetzt. In den allermeisten Fällen wird der Sturz durch die Hand abgefangen, wobei sich das Handgelenk in Extensionsstellung befindet. Infolge der Muskelwirkung und der Reflexe, die die traumatisierende Kraft auf die ganze obere Extremität verteilen können, wird der Schock meistens vom Handgelenk ohne Schwierigkeiten vertragen. Wenn dies nicht der Fall ist, dann läßt sich die resultierende Verletzung nicht voraussehen; sie variiert in Abhängigkeit einerseits vom Trauma selbst, andererseits von Alter und Geschlecht. Die Epiphysenfraktur von Radius und Ulna betrifft definitionsgemäß nur das Kind. Die Scaphoidfraktur zeigt sich schon von der Adoleszenz an, wo sie oft mit der Epiphysenfraktur einhergeht; sie kommt aber auch bei jungen Männern vor. Frauen schienen früher hiervon nicht betroffen zu sein; sie sind es jetzt aber in steigendem Maße, zweifellos infolge zunehmender sportlicher Tätigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Castaing J (1964) Les fractures récentes de l’extrémité inférieure du radius. Rev Chir Orthop 50: 581–696PubMedGoogle Scholar
  2. Epner RA, Bowers WH, Guilford WB (1982) Ulnar variance — the effect of wrist positioning and Roentgen filming technique. J Hand Surg 7: 298–305Google Scholar
  3. Frykmann G (1967) Fracture of the distal radius including sequelae shoulder-hand-finger syndrome, disturbance in the distal radio-ulnar joint and impairment of nerve function. Acta Orthop Scand 108 [suppl]: 5143Google Scholar
  4. Mayfield JK, Johnson RP, Kilcoyne RK (1980) Carpal dislocations: pathomechanics and progressive perilunar instability. J Hand Surg 5: 226–241Google Scholar
  5. Morger W (1985) Le point de vue des assureurs, premières expériences avec la nouvelle LAA. 72ème assemblée annuelle de la Société Suisse de Chirurgie, en commun avec les Sociétés Suisses de Médecine des Accidents et des Maladies Professionnelles et de Chirurgie de la Main. Interlaken, le 15.6. 85Google Scholar
  6. Palmer AK, Glisson RR, Werner FW (1982) Ulnar variance determination. J Hand Surg 7: 376–379Google Scholar
  7. Weber ER, Chao EY (1978) An experimental approach to the mechanism of scaphoid waist fracture. J Hand Surg 3: 142Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Gontran Sennwald
    • 1
  1. 1.Klinik für Hand- und ambulante ChirurgieChirurgie St. LeonhardSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations