Advertisement

Chirurgie pp 645-665 | Cite as

Rektum und Anus

  • M. von Flüe
  • F. Harder
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Anorektale Erkrankungen sind häufig. Diagnostisch ist das Anorektum sehr gut zugänglich, so daß mit wenig-invasiven Untersuchungsmethoden praktisch sämtliche Erkrankungen morphologisch und funktionell definiert werden können. Mit Hilfe des anorektalen Labors können die defäkationssteuernden Parameter objektiv erfaßt werden.Damit können die spezifischen Erkrankungen gezielt angegangen werden. Mit Hilfe neuerer Untersuchungsmethoden, wie z. B. der analen Sonographie, können gutartige anale Erkrankungen, wie Abszesse, Fisteln, Muskeldefekte und Tumoren bildlich mit ausgezeichnetem Auflösungsvermögen dargestellt werden. Bei den bösartigen Erkrankungen läßt sich schon präoperativ ein exaktes Tumor-Staging durchführen.ln Abhängigkeit des Tumorstadiums kann deshalb die Indikation zu einer neoadjuvanten (präoperativen) Therapie objektiv gestellt werden. Eine weitere Bedeutung kommt dem anorektalen Labor bei der Indikationsstellung zur sphinktererhaltenden Chirurgie zu. Durch präoperative Erfassung des analen Sphinkterapparates ist das Risiko einer postoperativen Dekompensation besser abschätzbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlgren JD, MacDonald JS (1992) Gastrointestinal oncology. Lippincott, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. Gordon HG, Nivatvongs S (1992) Principels and practice of surgery for the colon, rectum and anus. QMP, St. Louis MissouriGoogle Scholar
  3. Henry MM, Swash M (1992) Coloproctology and the pelvic floor. Butterworth-Heinemann, Oxford London BostonGoogle Scholar
  4. Herzog U, von Flue M, Tondelli P, Schuppisser JP (1993) How accurate is endorectal ultrasound in the preoperative staging of rectal cancer? Dis Colon Rectum 36: 127–134PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Huber AK, von Flue M (1990) Parasacral surgery for curative treatment of rectal cancer. Int J Colorect Dis 6: 86–88 Levien HL ( 1994 ) Anorectal surgery. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  6. Nicholls RI, Glass RE (1988) Koloproktologie. Springer, Berl in HeidelbergGoogle Scholar
  7. Ravo B, Khubchandani IT (1988) Techniques of Colorectal Surgery. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  8. Siewert JR, Harder F, Allgöwer M, Blum AL, Creutzfeldt W, Hollender LF, Peiper HJ (1990) Chirurgische Gastroenterologie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  9. von Flue M, Baerlocher C, Herzog U (1994) Der extramammäre perianale M. Paget. Schweiz Rundschau für Medizin (PRAXIS) 83: 1267–1269Google Scholar
  10. von Flue M, Harder F (1994) Transanal endoskopische Mikrochirurgie: Indikation und Technik. Schweiz Med Wschr 124: 1800–1806Google Scholar
  11. von Flue M, Rothenbühler JM, Hellwig A, Beglinger C, Harder F (1994) Die colo-j-pouch-anale Rekonstruktion nach totaler Rektumresektion: funktionelle Aspekte. Schweiz Med Wschr 124: 1056–1063Google Scholar
  12. von Flue M, Rothenbühler JM, Hellwig A, Beglinger C, Stalder GA, Harder F (1995) Sphinktererhaltende Chirurgie bei Tumoren des mittleren und distalen Rektum: Methoden, Indikation und Grenzen. Schweiz Med Wschr 125: 278–294Google Scholar
  13. Wexner SD (1990) Sexually transmitted diseases of the colon, rectum and anus. Dis Colon Rectum 33: 1048–1062PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • M. von Flüe
  • F. Harder

There are no affiliations available

Personalised recommendations