Advertisement

Chirurgie pp 183-195 | Cite as

Chirurgische Diagnostik

  • J. R. Siewert
  • A. H. Hölscher
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Chirurgische Diagnostik orientiert sich am jeweiligen Leitsymptom des Patienten. Dieses gilt es durch gezielte Anamnese und nähere Analyse der Symptomatologie zu präzisieren mit dem Ziel, zu einer Verdachtsdiagnose im Sinne einer Arbeitshypothese zu kommen.Von dieser Hypothese ausgehend wird die Reihenfolge der weiteren, meist apparativen Diagnostik festgelegt. Dabei ist es von Vorteil, eine „sequentielle Diagnostik“ statt einer „Schrotschußdiagnostik“ zu betreiben. Sequentiell bedeutet, daß das Ergebnis eines diagnostischen Verfahrens den jeweils nächsten diagnostischen Schritt bestimmt, während beim anderen Vorgehen viele diagnostische Verfahren parallel und unabhängig voneinander angeordnet und ausgeführt werden. Chirurgische Diagnostik ist insbesondere beim „akuten Abdominalschmerz“ und gastrointestinalen Blutungen dringlich, weil das Ergebnis ausschlaggebend für die Operationsindikation ist. Daher hat die rasche und konsequente Abklärung des Patienten mit solchen chirurgischen Leitsymptomen große klinische Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Börsch G, Wegener M, Schmidt G (1987) Differentialdia- gnose der Cholestase. Dtsch Med Wochenschr 112: 1380–1383Google Scholar
  2. Classen M (1985) Ikterus. In: Blum AL, Siewert JR, Ottenjann R, Lehr L (Hrsg) Aktuelle gastroenterologische Diagnostik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 155–167CrossRefGoogle Scholar
  3. Classen M, Siewert JR (Hrsg) (1993) Gastroenterologische Diagnostik. Leitsymptome, Entscheidungsprozesse, Differentialdiagnostik. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Donner MW (1986) The evaluation of dysphagia by radiography and other methods of imaging. Dysphagia 1: 49–50CrossRefGoogle Scholar
  5. Gerok W (1987) Ikterus. In: Gerok W (Hrsg) Hepatologie. Urban & Schwarzenb erg, München, S 49–63Google Scholar
  6. Hölscher AH (1985) Ultraschalldiagnostik des akuten, nicht traumatisierten Abdomens. Chir Praxis 34: 29–3Google Scholar
  7. Siewert JR, Blum AL (Hrsg) (1981) Refluxtherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. Siewert JR, Blum AL, Waldeck F (1976) Funktionsstörungen der Speiseröhre. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  9. Siewert JR, Hölscher AH, Ultsch B (1985) Chirurgische Therapie des blutenden gastroduodenalen Ulkus. Zbl Chirurgie 110: 1033–1042Google Scholar
  10. Siewert JR, Bumm R, Hölscher AH, Dittler HJ (1989) Obere gastrointestinale Ulkusblutung — Letalitätssenkung durch früh-elektive chirurgische Therapie von Risikopatienten. Dtsch Med Wochenschr 114: 447–452PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Siewert JR, Hölscher AH, Bumm R (1990) Chirurgische Therapie der gastroduodenalen Blutung. In: Siewert JR, Harder F, Allgöwer M, Blum AL, Creutzfeldt W, Hollender LF, Peiper HJ (Hrsg) Chirurgischer Gastroenterologie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 821–832CrossRefGoogle Scholar
  12. Troidl H, Vestweber KH, Kusche J, Bouillon B (1986) Die Blutung beim peptischen Gastroduodenalulkus: Daten als Entscheidungshilfe für ein chirurgisches Therapiekonzept. Chirurg 57: 372–380PubMedGoogle Scholar
  13. Tytgat GNJ, van den Brandt-Grädel V, Tio TL (1985) Dysphagie und Sodbrennen. In: Blum AL, Siewert JR, Ottenjann R, Lehr L (Hrsg) Aktuelle gastroenterologische Diagnostik. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  14. Webb WA, McDaniel L, Jones L (1984) Endoscopic evaluation of dysphagia in two hundred and ninety-three patients. Surg Gynecol Obstet 158: 152–156PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • J. R. Siewert
  • A. H. Hölscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations