Advertisement

Wettbewerbsvorteile durch Informationsmanagement

  • H.-J. Bullinger
Part of the IPA-IAO Forschung und Praxis book series (925, volume 7)

Zusammenfassung

Die Einbindung von Informations- und Kommunikationsstechnologien im Produktions- und Bürobereich, die damit erzielbaren Wettbewerbsvorteile und die damit verbundenen strategischen Positionen werden zunehmend Gegenstand der Fachdiskussion.

Diese Diskussion wird allzu oft von gängigen Werturteilen über Informations- und Kommunikationssysteme geprägt. Als kennzeichnend hierfür seien Aussagen angeführt wie “Informations- und Kommunikationssysteme sichern den Unternehmenserfolg” oder “der Informationsmanager löst unsere Probleme”. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit dem unternehmerischen Umfeld und der damit verbundenen praktischen Relevanz dieser Werturteile und entwickelt daraus die notwendigen Perspektiven für ein situationsspezifisch angemessenes Informationsmanagement. Ausgangspunkt sind dabei die kritischen Erfolgsfaktoren einer Unternehmung und deren Realisierung mit Hilfe von Informationsund Kommunikationssystemen, das Konzept der Wertschöpfungskette und die Struktur der Wettbewerbsumwelt in der Bundesrepublik Deutschland. In diesem Rahmen finden die Daten einer Befragung, von 178 Unternehmen unter den größten 500 in der Bundesrepublik Deutschland, über deren Wettbewerbsumwelten, ihre Bedeutung. Die Entwicklung von “strategischen Szenarios” für den Einsatz von Informations- und Kommunikationssysteme in Abhängigkeit von den spezifischen Wettbewerbsumwelten schließt sich an die Ergebnisse dieser Untersuchung an. Dies bildet den Hintergrund, vor dem sich die Wettbewerbsvorteile und deren Unterstützung durch die Informations- und Kommunikationstechnologien adäquat fassen lassen.

Schritte zu einem strategiespezifisch angemessenen Informationsmanagement und Anregungen für die Ausrichtung von Informations- und Kommunikationssystemen in der Unternehmung bilden neben der Darstellung der Innovationsperspektiven dieser Systeme den Abschluß dieses Beitrages.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Barth, M., (1985). Kontextbezogene Analyse und Gestaltung von Informationsund Kommunikationssystemen in deutschen Großunternehmen, Stuttgart 1985Google Scholar
  2. Bullinger, H.-J., (1984), Informationsmanagement-Von isolierten Einsparungen zu wettbewerbsentscheidenden Produktivitätssteigerungen, Konferenzunterlagen der 7. Europäischen Kongressmesse für Technische Kommunikation, Berlin: ONLINE 1984Google Scholar
  3. Bullinger, H.-J., (1986), Informations-und Kommunikationssysteme für Führungskräfte und Fachspezialisten, Konferenzunterlagen der 3. Europäischen Kongressmesse für Technische Automation, Essen: KOMMTECH 1986Google Scholar
  4. Bullinger, H.-J.; Fähnrich K.P.; Niemeier, J., (1985), Integrierte Bürosysteme-Verknüpfung der betriebswirtschaftlichen Aktivitäten, Proceedings of: The European Software Congress and Exhibition, Berlin: COMPASS’85Google Scholar
  5. Cash, J.J.; Konsynski, B.R., (1985), Die Datenkommunikation verändert den Wettbewerb, in Harvard Manager, 4/1985, S. 54–60Google Scholar
  6. Daniel, D. R., (1961), Management Information Crisis, in Harvard Business Review, Okt. 1961Google Scholar
  7. Fähnrich, K.P., (1986), Konzeption und Realisierung von Expertensystemen: Wissensbasierte Systeme zur Entscheidungsunterstützung im Unternehmen, Konferenzunterlagen der 3. Europäischen Kongressmesse für Technische Automation, Essen: KOMMTECH 1986Google Scholar
  8. Glot, (1986), Esprit Project 385, Working Paper C 61, Glossary of Terms-Office Systems, Stuttgart 1986Google Scholar
  9. IBM, (1986); Parker, M. M.; Benson, R. J., Enterprise-Wide Information Management, The Availabel Tools and Methods, ISETT 1986Google Scholar
  10. Link, J., Phasenspezifische Organisation strategischer Projekte, in Harvard Manager, 4/1985, S. 17–20Google Scholar
  11. Little, A.D., (1986), Management der Geschäfte von morgen, Wiesbaden, 1986Google Scholar
  12. Mintzberg, H.,(1973), The Nature of Managerial Work, New York, 1973Google Scholar
  13. Mintzberg, H.,(1976), Planning on the Left Side and Managing on the Right, in Harvard Business Review, Juli/August 1976Google Scholar
  14. Niemeier, J., (1986), Wettbewerbsumwelt und interne Konfigurationen, Frankfurt, u. a., 1986Google Scholar
  15. Mundhenke, E., (1986), Informationsmanagement, Erfolgreiche Einführung in US-Verwaltungen, in Office Management, 9/86, S. 846–862Google Scholar
  16. Perlitz, M., (1985), Strategisches Informationsmanagement-Der Zwang zur Innovation, in Innovation, 7/1985, S. 725–731Google Scholar
  17. Peters, T. J., (1980), Effektives Führungsverhalten, in Harvardmanager, IV/1980, S. 96–103Google Scholar
  18. Porter, M. E., (1985), Competitive Advantage, New York, 1985Google Scholar
  19. Porter, M.E.; Millar, V.E., (1986), Wettbewerbsvorteile durch Information, in Harvard Manager, 1/1986, S. 26–35Google Scholar
  20. Prognos AG und Institut für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, (1986), Studie: “Die Zukunft der Arbeitslandschaft”, 1986Google Scholar
  21. Rockart, J.F., (1980) Jopmanager sollten ihren Datenbedarf selbst definieren, in Harvard Manager, 2/1980, S. 45–58Google Scholar
  22. Rockart, J.F.; Crescenzi, A.D., Engaging Top, Management in Information Technology, in Sloan Management Review, Summer 1984, S. 3-16Google Scholar
  23. Sullivan, C. H.,(1985), Systems Planning in the Information Age, in Sloan Management Review, Winter 1985, S. 3-12Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H.-J. Bullinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations