Advertisement

Das Gespräch mit dem psychosomatisch Kranken — Spezieller Teil

  • E. Wilke
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Wenn auch in jeder Krankheit körperliche, seelische und soziale Aspekte bedeutsam sind, somit alle Erkrankungen in einem umfassenden Verständnisversuch als psycho-sozio-somatisch zu bezeichnen wären, haben sich doch einige Krankheiten herausgeschält, in deren Genese und Verlauf psychische Faktoren allgemein als so bedeutsam angesehen werden, daß man sie „psychosomatisch“ nennt. Die Grenzziehung ist stark von der Perspektive des Arztes abhängig. So wird z. B. auf psychische Anteile in der Genese des Asthma bronchiale im Lehrbuch für Innere Medizin von Gross u. Schölmerich im Kapitel über Lungen- und Bronchialerkrankungen nur mit wenigen Sätzen eingegangen, obwohl im selben Lehrbuch Freyberger im Kapitel über Psychosomatik die Erkrankung zu Recht zu den klassischen Psychosomatosen zählt. Es soll hier nicht versucht werden, diese Krankheiten umfassend zu beschreiben, vielmehr soll mit Hilfe von Beispielen die besondere Art der Arzt-Patient-Beziehung herausgearbeitet werden, die im Umgang mit diesen Kranken entsteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexander F (1971) Psychosomatische Medizin, de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Bräutigam W, Christian P (1985) Psychosomatische Medizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Gross R, Schölmerich P (1982) Lehrbuch der Inneren Medizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Hahn P (Hrsg) (1983) Psychosomatik. In: Kindlers Psychologie des 20. Jahrhunderts. Beltz, BaselGoogle Scholar
  5. 5.
    Uexküll T von (Hrsg) (1981) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin, 2. Aufl Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • E. Wilke

There are no affiliations available

Personalised recommendations