Advertisement

Anpassungsmerkmale

  • Holger Luczak

Abstract

Der Strukturwandel der Berufsarbeit im Laufe der gesellschaftlichen und technischen Entwicklung, insbesondere seit Beginn der Industrialisierung, führte zu weitreichenden Veränderungen der Belastungen des Menschen durch die Arbeit. Schon seit jeher besteht der Wunsch, die menschliche Leistungsfähigkeit soweit wie möglich zu nutzen. Jedoch zeigte bereits die beginnende Industrialisierung mit einer erheblichen Ausdehnung der täglichen Arbeitsbelastung und in Folge einer deutlich verkürzten Lebenserwartung der betroffenen Arbeiter, daß keine beliebige Steigerung der menschlichen Leistung möglich ist. Mit der sich auf Dauer durchsetzenden Forderung nach einer Humanisierung der Berufsarbeit trat die Frage auf, was denn ein Mensch auf Dauer zu leisten vermöge, ohne daß Überforderungssymptome in Erscheinung treten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ach, N.: Analyse des Willens. Berlin, Wien 1935.Google Scholar
  2. Adams, J.S.: Wage inequities, productivity and work quality. Industrial Relations 3. Jg., 1963, S. 9–16.Google Scholar
  3. Bokranz, R.; Landau, K.: Einführung in die Arbeits Wissenschaft: Analyse und Gestaltung von Arbeitssystemen. Stuttgart: Ulmer 1991.Google Scholar
  4. Bruggemann, A.; Groskurth, P.; Ulich, E.: Arbeitszufriedenheit. Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Hans Huber 1975.Google Scholar
  5. Eisenführ, F.: Betriebswirtschaftliche Organisationslehre. Aachen: Augustinus 1991.Google Scholar
  6. Fellmann, U.: Der Arbeitszufriedenheitsbegriff im Wandel. Teil 1. Humane Produktion 2. Jg. (1980) H. 12, S. 24–26.Google Scholar
  7. Grandjean, E.: Physiologische Arbeitsgestaltung. Thun -München: Ott 1979.Google Scholar
  8. Hacker, W.: Arbeitspsychologie. Berlin (DDR): Deutscher Verlag der Wissenschaften 1986.Google Scholar
  9. Hackman, J. R.; Oldham, G.R.: The job diagnosis survey: An instrument for the diagnosis of jobs and the job redesign projects. Technical Report 4, Yale University 1974.Google Scholar
  10. Herzberg, F.; Mausner, B.; Snydermann, B.B.: The Motivation to work. New York, London, Sydney: Wiley & Sons 1959.Google Scholar
  11. Landau, K.; Rohmert, W.: Ermittlung von Belastungssuperpositionen mit dem Arbeitswissenschaftlichen Erhebungsverfahren zur Tätigkeitsanalyse. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 41 (13 NF), 1, S. 23–32 1987.Google Scholar
  12. Laurig, W.: Elektromyografie als arbeitswissenschaftliche Untersuchungsmethode zur Beurteilung von statischer Muskelarbeit. Berlin, Köln, Frankfurt / Main: Beuth-Verlag 1970.Google Scholar
  13. Laurig, W.: Grundzüge der Ergonomie. Refa-Fachbuch-reihe Betriebsorganisation. Berlin, Köln: Beuth Verlag GmbH 1990.Google Scholar
  14. Lehmann, G.: Praktische Arbeitsphysiologie. Stuttgart: Georg Thieme Verlag 1962.Google Scholar
  15. Luczak, H.: Belastung, Beanspruchung und Erholzeit bei informatorisch-mentaler Arbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Unfallschutz, Forschungsbericht Nr. 306. Dortmund: Wirtschaftsverlag NW 1982.Google Scholar
  16. Luczak, H.: Ermüdung. In: Rohmert, W., Rutenfranz, J.: Praktische Arbeitsphysiologie. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag 1983.Google Scholar
  17. Maslow, A.H.: A theory of human motivation. Psychol. Rev. 50 Jg. (1943), S. 370–396.CrossRefGoogle Scholar
  18. McGregor, D.M.: The human side of enterprise. New York: McGraw-Hill Verlag 1960.Google Scholar
  19. Patchen, M.: The choice of wage comparisons. Engle-wood Cliffs: Prentice Hall Verlag 1961.Google Scholar
  20. Rohmert, W.; Rutenfranz, J.: Erholung und Pause. In Rohmert, W., Rutenfranz, J.: Praktische Arbeitsphysiologie. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag 1983.Google Scholar
  21. Schmidt, R. F.; Thews, G. (Hrsg.): Physiologie des Menschen. Berlin; Heidelberg; New York; London; Paris; Tokyo; Springer 1995.Google Scholar
  22. Schmidtke, H.: Die Ermüdung, Symptome-Theorien-Messversuche. Bern, Stuttgart: Verlag Hans Huber 1965.Google Scholar
  23. Schmidtke, H.: Untersuchungen zum Problemkreis der geistigen Ermüdung. In Kommission der Europäischen Gemeinschaft, Generaldirektion soziale Angelegenheiten (Hrsg.): Geistige Arbeit und Automatisierung, Studie Nr. 6, Studienreihe Arbeitsphysiologie und Arbeitspsychologie, Luxemburg, 1969.Google Scholar
  24. Schmidtke, H.: Lehrbuch der Ergonomie, 2.Aufl., München 1981.Google Scholar
  25. Schmidtke, H.: Ergonomie. 3., neubearb. und erw. Aufl. München, Wien: Carl-Hanser Verlag 1993.Google Scholar
  26. Schubert, E.: Einfluß der Helladaptation auf den Dunkeladaptionsverlauf bei Formerkennungsaufgaben. Bericht Nr. 31 des Forschungsinstituts für Anthropotech-nik, Meckenheim, 1977.Google Scholar
  27. Tent, L.: Untersuchungen zur Erfassung des Verhältnisses von Anspannung und Leistung bei vorwiegend psychisch beanspruchenden Tätigkeiten. In: Arch. ges. Psychol. 115 Jg. (1962) H. 2, S. 106–170.Google Scholar
  28. Ulich, E.: Arbeitspsychologie. 3., Überarb. u. erw. Aufl. Zürich 1994.Google Scholar
  29. Vroom, V.H.: Motivation and work. New York: Wiley & Sons 1964.Google Scholar
  30. Weber, M.: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Albrecht, G. u.a.: Grundriß der Sozialökonomie. Bd. III, 1. Halbband. Tübingen: Mohr 1947.Google Scholar
  31. Whyte, W.F.: Lohn und Leistung. Köln, Opladen: Westdeutscher Verlag 1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.IAW - Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft FIR - Forschungsinstitut für RationalisierungRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations