Advertisement

Qualifikationsmerkmale

  • Holger Luczak

Abstract

Qualifikation (s.a. Kap. 20.4.3) stellt die Gesamtheit aller Fähigkeiten und Kenntnisse dar, über die eine Arbeitsperson zur Ausübung von Tätigkeiten am Arbeitsplatz verfügen muß (KNETSCH 1984).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.): Betriebliche Weiterbildung — Forschung und Perspektive. Schriftenreihe Studien zu Bildung und Wissenschaft. Bad Honnef: Bock 1990.Google Scholar
  2. Dauenhauer, E.: Berufsbildungspolitik. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1981.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dubs, R.; Metzger, C.; Seitz, H.: Modell einer lernziel-orientierten Unterrichtsplanung. Die deutsche Berufsund Fachschule 73 (1977) 8, S. 564–591.Google Scholar
  4. Hacker, W.: Allgemeine Arbeits- und Ingenieurpsychologie, 3. Auflage, Stuttgart. Huber 1986.Google Scholar
  5. Hackstein, R.: Ein Analyse-Instrumentarium zur Erfassung und zum Vergleich von Arbeitsplatz- Anfor-derungs- und Personal-Fähigkeitsdaten. Forschungsinstitut für Rationalisierung an der RWTH Aachen (Hrsg.). Aachen 1975.Google Scholar
  6. Hettinger, Th.: Methoden zur Erfassung von Belastbarkeit sowie der Belastung und Beanspruchung des Menschen in der Arbeitswelt. In: Arbeitssicherheit 9 (1980) H. 4, S. 413–424.Google Scholar
  7. Iskander, A.: Über den Einfluß von Pausen auf das Anlernen sensumotorischer Fertigkeiten. Diss. Darmstadt 1968.Google Scholar
  8. Knetsch, W.: Qualifikationsveränderungen am CAD/ CAM Arbeitsplatz. In: Mayer, N.; Friedrich, H. (Hrsg.): Neue Technologien in der beruflichen Bildung. Köln 1984, S. 140.Google Scholar
  9. Laurig, W.: Grundzüge der Ergonomie. 3. Auflage. Berlin / Köln: Beuth Verlag 1990.Google Scholar
  10. Luczak, H.: Koordination der Bewegungen. In: Rohmert W.; Rutenfranz, J. (Hrsg.): Praktische Arbeitsphysiologie. Stuttgart: Thieme Verlag 1983.Google Scholar
  11. Moran, T.P.: Compiling cognitive skill. ATP Memo 150, Xerox PARC 1980.Google Scholar
  12. Nöcker, J.: Die biologischen Grundlagen der Leistungssteigerung durch Training. 2. Auflage Schorndorf: Hofmann Verlag 1962.Google Scholar
  13. REFA: Methodenlehre der Betriebsorganisation — Arbeitspädagogik. München 1989.Google Scholar
  14. REFA: Methodenlehre der Betriebsorganisation — Anforderungsermittlung (Arbeitsbewertung). München 1987.Google Scholar
  15. Rohmert, W.: Formen menschlicher Arbeit In: Rohmert, W.; Rutenfranz, J. (Hrsg.): Praktische Arbeitsphysiologie. Stuttgart: Thieme 1983.Google Scholar
  16. Rohmert, W.: Statistische Haltearbeit des Menschen. Köln: Beuth 1960.Google Scholar
  17. Schleucher, H.; Maskow, J.: Darstellung und Analyse des Begriffs „Qualifikation“. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 37 (1983), H. 3, S. 138–144.Google Scholar
  18. Schmidt, R. F., Thews, G.: Physiologie des Menschen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1990.Google Scholar
  19. Schönpflug, W., Schönpflug, U.: Psychologie: allgemeine Psychologie und ihre Verzweigungen in die Entwicklungs-, Persönlichkeits- und Sozialpsychologie; ein Lehrbuch für das Grundstudium. München, Wien, Baltimore: Urban und Schwarzenberg 1983.Google Scholar
  20. Seliger, V.; Bartunek, Z.: Mean Values of Various Indices of Physical Fitness in the Investigation of Czechoslovak Population Aged 12–55 Years. Czechoslovak Association of physical Culture. CSTV Praha (CSSR) 1976.Google Scholar
  21. Ulmer, H.-V.: Training und Übung. In: Schmidt, R.F., Thews, G. (Hrsg.): Physiologie des Menschen. Berlin, Heidelberg: Springer 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.IAW - Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft FIR - Forschungsinstitut für RationalisierungRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations