Advertisement

Integrierte Arbeitsgestaltung

  • Holger Luczak

Zusammenfassung

Es ist die Montage von hochwertigen Fahrrädern zu gestalten. Im Sinne einer rationellen Fertigung von individuell ausgestatteten Fahrrädern soll, anstelle des Umrüstens von Serienrädern oder des komplett individuellen Zusammenbaus beim Händler, eine flexible Fertigung aufgebaut werden. Dies bedeutet, daß die Fahrradausstattung individuell vom Kunden in Zusammenarbeit mit dem Händler festgelegt wird und die Fahrräder anschließend entsprechend dem Auftrag montiert werden. Die Fertigung soll für eine jährliche Produktion von 20000 Fahrrädern (d.h. ca. 100 Fahrräder pro Arbeitstag) ausgelegt werden. Die Einzelteile werden komplett geliefert und brauchen nur noch eingebaut zu werden. Um eine individuelle Farbgebung des Rahmens zu ermöglichen, werden die Rahmen unlackiert angeliefert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. DIN 33 402. Körpermaße des Menschen. Teil 1 : Begriffe, Meßverfahren (Januar 1978). Teil 2: Werte (Oktober 1986). Teil 3: Bewegungsraum bei verschiedenen Grundstellungen und Bewegungen (Oktober 1984). Teil 4: Grundlagen für die Bemessung von Durchgängen, Durchlässen und Zugängen (Oktober 1986).Google Scholar
  2. DIN 33 411. Körperkräfte des Menschen. Teil 1: Begriffe, Zusammenhänge, Bestimmungsgrößen (September 1982). Teil 2: Zulässige Grenzwerte für Aktionskräfte der Arme (Entwurf, Juni 1984). Teil 3: Maximale erreichbare statische Aktionsmomente männlicher Arbeitspersonen an Handrädern (Dezember 1986). Teil 4: Maximale statische Aktionskräfte; Isodynen (Mai 1987).Google Scholar
  3. DIN 5035. Beleuchtung mit künstlichem Licht. Teil 1: Begriffe und allgemeine Anforderungen (Juni 1990). Teil 2: Richtwerte für Arbeitsstätten in Innenräumen und im Freien (September 1990). Teil 3: Beleuchtung in Krankenhäusern (September 1988). Teil 4: Spezielle Empfehlungen für die Beleuchtung von Unterrichtsstätten (Februar 1983). Teil 5: Notbeleuchtung (Dezember 1987). Teil 6: Messung und Bewertung (Dezember 1990). Teil 7: Beleuchtung von Räumen mit Bildschirmarbeitsplätzen und mit Arbeitsplätzen mit Bildschirmunterstützung (September 1988). Teil 8: Spezielle Anforderungen zur Einzelplatzbeleuchtung in Büroräumen und büroähnlichen Räumen (Mai 1994).Google Scholar
  4. Grob, R.; Haffner, H.: Planungsleitlinien Arbeits strukturierung — Systematik zur Gestaltung von Arbeitssystemen. Siemens Verlag, Berlin, München 1982.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.IAW - Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft FIR - Forschungsinstitut für RationalisierungRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations