Advertisement

Lärm

  • Holger Luczak

Zusammenfassung

Lärm wird als unerwünschtes, belästigendes oder schließlich gehörschädigendes Schallereignis definiert (SZADKOWSKI 1983). Eine solche Definition beinhaltet mehrere Aspekte der Empfindung und der Wirkung von Schall: Schallempfinden ist subjektiv und situationsabhängig, d.h. gleiche akustische Signale werden von Personen in Abhängigkeit vom Arbeitskontext unterschiedlich beurteilt. Um diese Aussage zu verdeutlichen, soll das Beispiel einer Metallwerkstatt betrachtet werden, in der ein Arbeiter mit einem Winkelschleifer arbeitet. Für diesen Arbeiter ist das Schleifgeräusch zu seinem Arbeitsprozeß gehörig. Er wird es nicht als belästigend empfinden, da es zur Erfüllung seiner Arbeitsaufgabe notwendig ist. Einen Arbeiter an einem benachbarten Arbeitsplatz, der z.B. Schweißarbeiten ausführt, wird dieses Geräusch jedoch belästigen, weil es nicht zur Erfüllung seiner Aufgabe beiträgt. Unabhängig von dem subjektiven Schallempfinden kann das Geräusch des Winkelschleifers bei beiden Arbeitspersonen zu einer Gehörschädigung führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bürck, W.: Lärm — Messung, Bewertung und Wirkungen auf den Menschen. In: Schmidke, H. (Hrsg.): Lehrbuch der Ergonomie. Wien, München: Hanser 1981.Google Scholar
  2. Crocker, M.J.: Noise and Vibration. In: Salvendy, G. (Hrsg.): Handbook of Industrial Engineering. New York: Wiley & Sons 1982.Google Scholar
  3. Crocker, M.J.: Noise. In: Salvendy, G. (Ed.): Handbook of Human Factors and Ergonomics. 2nd Edition. New York: John Wiley & Sons 1997.Google Scholar
  4. Göbel, M. et al.: In: Ergonomische Neugestaltung von Strahlkabinen zur Vermeidung von Gesundheitsschäden. HDA — Schlußbericht Ol HK 9979 Bonn: HDA 1989.Google Scholar
  5. Groll-Knapp, E.: Psychophysiologische Lärmwirkungen. In: Brenner, W.; Rutenfranz, J.; Baumgartner, E.; Haider, M.: Arbeitsbedingte Gesundheitsschäden — Fiktion oder Wirklichkeit? Stuttgart: Geuther 1980.Google Scholar
  6. Hauptverband der Gewerblichen Berufsgenossenschaften : Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der gewerblichen Berufsgenossenschaften 1994. Sankt Augustin: HVBG e.V., Abt. Öffentlichkeitsarbeit 1994.Google Scholar
  7. Heckl, L.; Müller, W.: Technische Akustik. Berlin: Springer 1994.Google Scholar
  8. Keidel, W.-D.: Physiologie des Gehörs. In: Keidel, W.-D.: Kurzgefaßtes Lehrbuch der Physiologie. Stuttgart: Thieme 1985.Google Scholar
  9. Krueger, H.: Grenzen heute üblicher Messungen physikalischer Umgebungsfaktoren für eine differenziertere Arbeitsplatzbewertung. In: GfA (Hrsg.): Bericht zum 36. Arbeitswissenschaftlichen Kongreß. Köln: Schmidt 1990.Google Scholar
  10. Schaefer, P.: Lärm. In: Schmidtke, H. (Hrsg.): Lehrbuch der Ergonomie. München: Carl Hanser Verlag 1993.Google Scholar
  11. Szadkowski, D.: Lärm. In: Rohmert, W.; Rutenfranz, J. (Hrsg.): Praktische Arbeitsphysiologie. Stuttgart: Thieme 1983.Google Scholar

Normen und Richtlinien

  1. ISO 1999: Acoustics-determination of occupational noise exposure and estimation of noice-induced hearing impairment. Genf: ISO 1990.Google Scholar
  2. DIN IEC 651: Schallpegelmesser. Berlin: Beuth 1981.Google Scholar
  3. DIN 33404 Teil 3: Gefahrensignale für Arbeitsstätten -Akustische Gefahrensignale, Einheitliches Notsignal, sicherheitstechnische Anforderungen, Prüfung. Berlin: Beuth 1982.Google Scholar
  4. DIN 33410: Sprachverständigung in Arbeitsstätten unter Einwirkung von Störgeräuschen. Berlin: Beuth 1981.Google Scholar
  5. DIN 45 630 Bl. 1: Grundlagen der Schallmessung — Physikalische und subjektive Größen von Schall. Berlin: Beuth 1971.Google Scholar
  6. DIN 45 630 Bl. 2: Grundlagen der Schallmessung -Normalkurven gleicher Lautstärkepegel. Berlin: Beuth 1967.Google Scholar
  7. DIN 45 631: Berechnung des Lautstärkepegels aus dem Geräuschspektrum — Verfahren nach E. Zwicker. Berlin: Beuth 1967.Google Scholar
  8. DIN 45 641: Mittelungspegel und Beurteilungspegel zeitlich schwankender Schallvorgänge. Berlin: Beuth 1976.Google Scholar
  9. DIN 45 645 T2: Einheitliche Ermittlung des Beurteilungspegels für Geräuschimissionen — Geräuschimmissionen am Arbeitsplatz. Berlin: Beuth 1980.Google Scholar
  10. VDI Richtlinie 2058 Bl. 2: Beurteilung von Lärm hinsichtlich Gehörgefährdung. Düsseldorf: VDI 1988.Google Scholar
  11. VDI Richtlinie 2058 Bl. 3: Beurteilung von Lärm am Arbeitsplatz unter Berücksichtigung unterschiedlicher Tätigkeiten. Düsseldorf: VDI 1981.Google Scholar
  12. VDI Richtlinie 2560: Persönlicher Schallschutz. Düsseldorf: VDIGoogle Scholar
  13. VDI Richtlinie 2711: Schallschutz durch Kapselung. Düsseldorf: VDI 1978.Google Scholar
  14. VDI Richtlinie 3720: Lärmarm konstruieren. Düsseldorf: VDI 1980.Google Scholar

Gesetzliche Vorschriften

  1. UVV „Lärm“: Carl Heymanns Verlag Köln, 1990.Google Scholar
  2. UVV „Arbeitsmedizinische Vorsorge“: Carl Heymanns Verlag Köln, 1993.Google Scholar
  3. EWG-Richtlinie 86/188/EWG:Richtlinie des Rates über den Schutz der Arbeitnehmer gegen Gehörgefährdung durch Lärm am Arbeitsplatz. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 137.Google Scholar
  4. Gesundheitsschutz-Bergverordnung: Bundesgesetzblatt I,S. 1751 vom 31. Juli 1971.Google Scholar
  5. 3.
    3.Verordnung zum Gerätesicherheitsgesetz: Bundesgesetzblatt I, S.146 vom 18. Januar 1991.Google Scholar
  6. Arbeitsstättenverordnung: Bundesgesetzblatt I vom 20. März 1975 i.d.F.v. Bundesgesetzblatt I vom 2. Januar 1982.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.IAW - Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft FIR - Forschungsinstitut für RationalisierungRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations