Advertisement

Arbeit, Arbeitsbedingungen und Arbeitswissenschaft

  • Holger Luczak

Zusammenfassung

Unter Arbeit wird ein Tätigsein des Menschen verstanden, bei dem dieser mit anderen Menschen und (technischen) Hilfsmitteln in Interaktion tritt, wobei unter wirtschaftlichen Zielsetzungen Güter und Dienstleistungen erstellt werden, die (zumeist) entweder vermarktet oder von der Allgemeinheit (Steuern, Subventionen) finanziert werden (STIRN 1980). Arbeit dient damit direkt oder indirekt zur Erhaltung der eigenen Existenz oder der Existenz der Gesellschaft, soweit sie von der Gesellschaft akzeptiert und honoriert wird. Die Tätigkeit ist planvoll, zielgerichtet und willentlich gesteuert und findet unter bestimmten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen statt. Schließlich erfährt durch Arbeit nicht nur die (materielle und ideelle) Umwelt des Arbeitenden eine Veränderung, sondern auch der Arbeitende selbst (z.B. Ermüdung, Training) (HACKER 1986). Arbeit ist somit eine besondere Form des Tätigseins neben anderen wie Spiel, Sport oder Lernen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abholz, H.; Hildebrandt, E.; Oels, P.; Rosenstock, R.; Spitzley, H.; Stebani, J.; Wotschak, W.: Von den Grenzen der Ergonomie und den Möglichkeiten der Arbeitswissenschaft, Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 35. Jg. (1981), S. 193–199.Google Scholar
  2. Arendt, H. Vita activa oder Vom tätigen Leben. München, Zürich: Piper 1981 (Neuausgabe).Google Scholar
  3. Berbifg: Berufsbildungsförderungsgesetz vom 26.4.94: § 6: Errichtung, Aufgaben.Google Scholar
  4. Beckenbach, N.: Industriesoziologie. Berlin, New York: de Gruyter 1991.Google Scholar
  5. Beckenbach, N.: Industriesoziologie. Berlin: Gruyter 1992.Google Scholar
  6. Brandt, G.: Arbeit, Technik und gesellschaftliche Entwicklung. In: Bieber, D.; Schumm, W. (Hrsg.): Transformationsprozesse des modernen Kapitalismus. Aufsätze 1971–1987. Frankfurt/M. 1990.Google Scholar
  7. Eichener, V.: Chancen und Risiken anthropozentrischer Produktionssysteme als Herausforderung an ihre Gestaltung. In: Bandemer, F. v.; Eichener, V.; Hilbert, J.; Schmid, J. (Hrsg.): Anthropozentrische Produktionssysteme. Die Neuorganisation der Fabrik zwischen „Lean Production“und „Sozialverträglichkeit“. Opladen: Leske & Budrich 1993.Google Scholar
  8. Fischer, J.: Der Meister — Ein Arbeitskrafttypus zwischen Erosion und Stabilisierung. Frankfurt/M.: Campus 1993.Google Scholar
  9. Freimann, J.: Gewinnorientierung und wirtschaftliche Vernunft. Köln 1979.Google Scholar
  10. Frieling, E.; Sonntag, K.: Arbeitspsychologie. Bern, Stuttgart, Toronto: Huber Verlag 1987.Google Scholar
  11. Fürstenberg, F.: Humane Arbeitsgestaltung als Partizipationsproblem. In: Fürstenberg, F.; Hanau, P.; Kreikelbaum, H.; Rohmert, W.: Menschengerechte Gestaltung der Arbeit. Mannheim: BI — Wissenschaftsverlag 1983.Google Scholar
  12. Fürstenberg, F.: Gibt es eine „integrierte“Arbeitswissenschaft?. Utrecht: Europäisches Zentrum „Arbeit und Gesellschaft“1981.Google Scholar
  13. Gaitanides, M.: Industrielle Arbeitsorganisation und technische Entwicklung. Berlin, New York: de Gruyter 1976.Google Scholar
  14. Gehlen, A.: Die Seele im technischen Zeitalter -Sozialpsychologische Probleme der industriellen Gesellschaft. Hamburg: Rowohlt Verlag 1957Google Scholar
  15. Greif, S.; Holling, H.; Nicholson, N.: Theorien und Konzepte. In: Dies. (Hrsg.): Arbeits- und Organisationspsychologie. München: Psychologie Verlags Union 1989.Google Scholar
  16. Hacker, W.: Arbeitspsychologie. Berlin (DDR): VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften 1986.Google Scholar
  17. Hackstein, R.: Arbeitswissenschaft im Umriß. Bd. 1, Essen: Giradet 1977.Google Scholar
  18. Heinen, E.: Neue Denkansätze in der Betriebswirtschaftslehre. Der Österreichische Betriebswirt, 3/1974, S. 97–107.Google Scholar
  19. Hilf, H.: Systematik der Arbeitswissenschaft. Arbeit und Leistung 26 (1972), H. 3, S. 49–54 (Teil 1) und H. 4, S. 85–90 (Teil 2).Google Scholar
  20. Hörning, K.H.; Gerhardt, A., Michailow M.: Zeitpioniere. Flexible Arbeitszeiten — neuer Lebensstil. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1990.Google Scholar
  21. Jastrzebowski, W.: Rys Ergonomiji. Czyli Nauki o Prazy. Przyroda, prcemysol 2(1857), S. 277 ff.Google Scholar
  22. Kern, H.; Schumann, M.: Industriearbeit und Arbeiter-bewußtsein. Frankfurt: Suhrkamp Verlag 1977.Google Scholar
  23. Kern, H.; Schumann, M.: Das Ende der Arbeitsteilung? München: Beck 1984.Google Scholar
  24. Kern, H.; Schumann, M.: Das Ende der Arbeitsteilung? München: Beck 1985 (2. Auflage).Google Scholar
  25. Kieser, A.; Kubicek, H.: Organisation. Berlin, New York: de Gruyter 1977.Google Scholar
  26. Kurnitzky, H.: Zur Archäologie der Arbeit. In: Ders. (Hrsg.): Psychoanalyse und Theorie der Gesellschaft. Berlin: Medusa Verlag 1979.Google Scholar
  27. Luczak, H.; Rohmert, W.: Ansätze zu einer anthropologischen Systematik arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 39. Jg. (1985), H. 3, S. 129–144.Google Scholar
  28. Luczak, H; Rohmert, W.: Arbeitswssenschaft — Stand und Bedeutung für die Betriebswirtschaftslehre. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Ergänzungsheft 1 (1984), S. 7–14, S. 36–100.Google Scholar
  29. Luczak, H; Volpert, W.: Arbeitswissenschaft. Kerndefinition — Gegenstandskatalog — Forschungsgebiete. Eschborn: RKW-Verlag 1987.Google Scholar
  30. Manske, F.: Ende oder Wandel des Taylorismus? Von der punktuellen zur systemischen Kontrolle des Produktionsprozesses. In: Soziale Welt, Heft 2 (1987), S. 166–180.Google Scholar
  31. Manske, F.: Kontrolle, Rationalisierung und Arbeit. Kontinuität durch Wandel: Die Ersetzbarkeit des Taylorismus durch moderne Kontrolltechniken. Berlin: Edition Sigma 1991.Google Scholar
  32. Manske, F.; Mickler, O.,; Wolf, H.: Computerisierung technisch-geistiger Arbeit. Ein Beitrag zur Debatte umf Formen und Folgen gegenwärtiger Rationalisierung. In: Beckenbach, N.; Treek, W. (Hrsg.): Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit. Soziale Welt, Sonderband 9 (1994), S. 161–182.Google Scholar
  33. Matthiesen, KH: Kritik des Menschenbildes in der Betriebswirtschaftslehre: auf dem Weg zu einer sozialökonomischen Betriebswirtschaftslehre. Bern; Stuttgart: Haupt, 1995Google Scholar
  34. Müller, J.: Arbeitsmethoden der Technikwissenschaften-Systematik, Heuristik, Kreativität. Berlin: Springer 1990.CrossRefGoogle Scholar
  35. Negt, O.: Lebendige Arbeit, enteignete Zeit. Politische und kulturelle Dimension des Kampfes um die Arbeitszeit. Frankfurt/M.: Campus 1985.Google Scholar
  36. Offe, C.: Arbeit als soziologische Schlüsselkategorie. In: Matthes, J. (Hrsg.): Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg 1982. Frankfurt/M. 1983.Google Scholar
  37. Osterloh, M.: Handlungssielräume und Informationsverarbeitung. Berlin, Dissertation 1982.Google Scholar
  38. Preuschen, G.: Einführung in die Arbeitswissenschaft. Freiburg: Rombach 1973.Google Scholar
  39. Projektgruppe WSI: Grundelemente einer erfolgsorientierten Einzelwirtschaftslehre: Ein Beitrag zur politischen Ökonomie der Unternehmung. WSI-Studie zur Wirtschafts- und Sozialforschung Nr. 23. Köln 1974.Google Scholar
  40. Projektträger HDA: Projektstatusbericht 1988/89. Bericht zu Fördermaßnahmen des BMFT im Rahmen des Programms der Bundesregierung „Forschung zur Humanisierung des Arbeitslebens“.Google Scholar
  41. REFA-Verband für Arbeitsstudien und Betriebsorganisation (Hrsg.): Methodenlehre der Betriebsorganisation. Arbeitspädagogik (3. Aufl.) (Hauptautor G.P. Bunk). München: Hanser 1991.Google Scholar
  42. Reichwald, R.: Arbeit als Produktionsfaktor. Ein kritischer Grundlagenbeitrag zur betriebswirtschaftlichen Produktionstheorie. München: Reinhard 1977.Google Scholar
  43. Richardi, R.; Wlotzke, O. (Hrsg.): Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht, 3 Bde., München: Beck 1993.Google Scholar
  44. Rohmert, W.; Rutenfranz, J. (Hrsg.): Praktische Arbeitsphysiologie. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag 1983.Google Scholar
  45. Rohmert, W.; Luczak, H.: Geschichte und Probleme der Ergonomie. In: Schmidtke, H. (Hrsg.): Handbuch der Ergonomie. München, Wien: Carl Hanser Verlag 1975.Google Scholar
  46. Rohmert, W.; Luczak, H.: Geschichte und Probleme der Ergonomie. In: Handbuch der Ergonomie. Hrsg.: H. Schmidke. München: Carl Hanser Verlag, 1989.Google Scholar
  47. Schelten, A.: Grundlagen der Arbeitspädagogik. 3. neube-arb. u. erw. Aufl., Stuttgart: Steiner 1995.Google Scholar
  48. Schelten, A.: Arbeits- und Berufspädagogik. In: Luczak, H.; Volpert, W.: Handbuch der Arbeitswissenschaft. Stuttgart: Schäffer Poeschel 1997, S. 133–138.Google Scholar
  49. Schierenbeck, H.: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre. München, Wien: Oldenbourg Verlag, 1993. (11., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage)Google Scholar
  50. Schimank, U.: Technik, Subjektivität und Kontrolle. Eine Theorieperspektive. In: Seltz, R. (Hrsg.): Organisation als soziales System. Berlin: 1986.Google Scholar
  51. Schneider, R.: Rechtliche Rahmenbedingungen für Arbeitsgestaltung und Arbeitsverhältnis (12.1). In: Eversheim, W.; Schuh, G. (Hrsg.): Produktion und Management „Betriebshütte“, Teil 1. 7. völlig neu be-arb. Aufl., Berlin: Springer 1996.Google Scholar
  52. Scholz, C.: Personalmanagment. München, 1994.Google Scholar
  53. Schumann, M.; Baethge-Kinsky, V.; Kuhlmann, M.; Kurz, C.; Neumann, U.: Trendreport Rationalisierung. Berlin: Edition Sigma 1994.Google Scholar
  54. Spitzley, H.: Arbeit und Technik: Zur Diskussion von historischen Entwicklungen, aktuellen Tendenzen und Perspektiven in der Arbeitswissenschaft, in: Frikke, W.; Krahn, K.; Peter, G.: Arbeit und Technik als politische Gestaltungsaufgabe. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft 1985.Google Scholar
  55. Staehle, W.: Menschenbilder in Organisationstheorien. In: Grochla, F. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation. Stuttgart: Poeschel Verlag 1980.Google Scholar
  56. Staehle, W. H.: Management: Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 7. Aufl., München: Vahlen Verlag 1994.Google Scholar
  57. Stamm, V.: Ursprünge der Wirtschaftsgesellschaft. Frankfurt: Europäische Verlagsanstalt 1982.Google Scholar
  58. Stirn, H.: Arbeitswissenschaft. Opladen: Leske-Verlag 1980.CrossRefGoogle Scholar
  59. Taylor, F.W.: Die Grundsätze wissenschaftlicher be-triebsführung. München: Oldenbourg 1919 (Neudruck: Weinheim: Beltz PVU1995).Google Scholar
  60. Tolksdorf, G.: Zur Entwicklung der Arbeitsforschung in der Bundesrepublik Deutschland von 1947 bis 1983. Bielefeld: Kleine Verlag 1984.Google Scholar
  61. Ulich, E.: Arbeitspsychologie. 3. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel 1994.Google Scholar
  62. Valentin, H.; Lehnert, G.; Petry, H.; Rutenfranz, J.; Stalder, K.; Wittgens, H.; Woitowitz, H.-J.: Arbeitsmedizin (2 Bände). 3. neubearb. u. erw. Aufl., Stuttgart: Thieme 1985.Google Scholar
  63. VDI 2221: Methodik zum Entwickeln und Konstruieren technischer Systeme und Produkte. Berlin, Köln: Beuth Verlag 1986.Google Scholar
  64. Wahrig, G. (Hrsg): Deutsches Wörterbuch. München: Mosaik-Verlag 1986.Google Scholar
  65. Wittke, V.: Systemische Rationalisierung — zur Analyse aktueller Umbruchsprozesse in der industriellen Produktion. In: Berstermann, R.; Brandherm-Böhmker, R. (Hrsg.): Systemische Rationalisierung als sozialer Pro-zeß. Bonn 1990.Google Scholar
  66. ZfA (Zeitschrift für Arbeitswissenschaft): Aufsätze verschiedener Autoren zur integrativen Arbeitswissenschaft, Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 36. Jg. (1982), H. 4.Google Scholar
  67. Zink, K.J.: Arbeitswissenschaft. In: Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. Teilbd. 1. A-H. Hrsg: Wittmann, W.; Kern, W.; Köhler, R.; Küpper, H.-U.; Wysokki, K.. Stuttgart: Poeschel, 1993, S. 179–190. (5., völlig neu gestaltete Auflage) (Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Holger Luczak
    • 1
  1. 1.IAW - Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft FIR - Forschungsinstitut für RationalisierungRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations