Advertisement

Aminosäuren

  • Georg Petroianu
  • Peter Michael Osswald

Zusammenfassung

Aminosäuren (AS) — in einer Infusion für die totale parenterale Ernährung (TPE) —
  1. 1.

    sollten in einem Verhältnis von 1:100 zu der Gesamtkalorien-zahl (kcal/g AS) verabreicht werden

     
  2. 2.

    machen K+- und Phosphatgaben zwingend

     
  3. 3.

    sollten einem Patienten mit Leberversagen nicht verabreicht werden

     
  4. 4.

    können als einzige Kalorienträger (ohne Fett und Kohlenhydrate) keine ausgeglichene Stickstoffbilanz bewirken

     
  5. 5.

    können atemstimulierend wirken

     

Literatur

  1. Barash PG, Cullen BF, Stoelting RK (1989) Clinical Anesthesia. Lippincott, Philadelphia, pp 724–739Google Scholar
  2. Günther B (1989) Parenterale Ernährung peripher-venös. Infusionstherapie 16: 230–232PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Georg Petroianu
    • 1
  • Peter Michael Osswald
    • 2
  1. 1.Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, Institut für Pharmakologie und ToxikologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Klinikum Stadt Hanau, Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Akademisches LehrkrankenhausJohann-Wolfgang-Goethe-Universität FrankfurtHanauDeutschland

Personalised recommendations