Advertisement

Nootrop wirkende Substanzen

  • K. P. Fischhof

Zusammenfassung

Hirnleistungsstörungen im höheren Lebensalter sind v.a. gekennzeichnet durch die Beeinträchtigung von Gedächtnis, Konzentrationsfähigkeit und abstraktem Denkvermögen sowie durch die Veränderung der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens. Der Schweregrad der Beeinträchtigung kann von einer geringen zerebralen Leistungsminderung bis zu sog. Demenz reichen. Im deutschen Sprachgebrauch beschreibt der Begriff Demenz einen besonderen Schweregrad der zerebralen Dysfunktion. Er markiert den Endpunkt eines Prozesses, bei welchem die massiven intelektuellen, mnestischen und affektiven Funktionseinbußen das Leben des Betroffenen derart stark beeinträchtigen, daß er auf Hilfe angewiesen ist. Im angloamerikanischen Sprachgebrauch hingegen wird der Demenzbegriff erheblich weiter gefaßt. Gemäß den diagnostischen Kriterien nach dem DSM III R (American Psychiatric Association 1987) schließt die Demenz auch geringgradige Beeinträchtigungen ein und setzt nicht mehr voraus, daß das Leiden chronisch und irreversibel verläuft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agnoli A, Manna V et al. (1988) Randomized double-blind study of flunarizin versus placebo in patients with chronic cerebrovascular disorders. Int J Clin Pharmacol Res VII (3): 189–197Google Scholar
  2. American Psychiatric Association (ed) (1987) Diagnostic and statistical manual of mental disorders „DSM III R“, 3rd rev edn. WashingtonGoogle Scholar
  3. Berntmann L, Siesjö BK (1978) Brain energy metabolism ans circulation in hypoxia. Proc Eur Soc Neurochem 1: 253–26Google Scholar
  4. Blaha L (1978) Behandlungsprobleme in der Gerontopsychiatrie. In: Flügel KA (Hrsg) Neurologische und psychiatrische Therapie. Perimed, Erlangen 5397–402Google Scholar
  5. Coper H, Kanowksi S (1983) Nootropika: Grundlagen und Therapie. In: Langer G, Heimann H (Hrsg) Psychopharmaka-Grundlagen und Therapie. Springer, Wien New York, S 409–433CrossRefGoogle Scholar
  6. Diamond SJ (1975) Use of the nootropic substance to increase the capacity for verbal learning and memory in normal man. In: Agnoli A (ed) Nooanaleptic and nootropic drugs. 3rd Congr Int Coll Psychosom Med, Rome, pp 107–110Google Scholar
  7. Ehrly AM, Schmittner I (1976) Einfluß von Xantinolnicotinat auf die Fließfähigkeit von Blut in einem in vitro Kapillarsystem. In: Bredin K, Gross D (Hrsg) Moderne Thrombosenprophylaxe. Schattauer, Stuttgart New York, S 308–314Google Scholar
  8. Fischhof PK, Wagner G, Litschauer G et al. (1989) Therapeutic results with nimodipine in primary degenerative dementia and multi-infarct dementia. In: Bergener M, Reisberg B (eds) Diagnosis and treatment of senile dementia. Springer, Berlin Heidelberg New York pp 350–359CrossRefGoogle Scholar
  9. Fischhof PK, Rüther E, Wagner G, Litschauer G (1990) Therapieergebnisse mit Nimodipin bei primär degenerativer Demenz und Multiinfarkdemenz. Z Geriat 6: 320–327Google Scholar
  10. Giurgea C (1976) Piracetam: nootropic pharmacology of neurointergrative activity. Curr Psychopharmac 3: 223–273Google Scholar
  11. Herrmann WM, Kern U (1987) Nootropica: Wirkungen und Wirksamkeit. Eine Überlegung am Beispiel einer Phase 1II-Prüfung mit Piracetam. Nervenarzt 58: 358–364PubMedGoogle Scholar
  12. Herrmann WM, Kern U, Röhmel J (1986) On the effects of pyritinol on functional deficits of patients with organic mental disorder. Pharmacopsychiat 5, 19: 378–385CrossRefGoogle Scholar
  13. Herrschaft H (1974) Die Bedeutung regionaler Hirndurchblutung für die Diagnostik und Therapie der zerebralen Durchblutungsstörungen. Z Therapiewoche 28: 1–10Google Scholar
  14. Janke W, Huppe M (1989) Psychological methods for the assessment of performance and emotionality in elderly patients. In: Bergener M, Reisberg B (eds) Diagnosis and treatment of senile dementia. Springer, Berlin Heidelberg New York pp 149–163CrossRefGoogle Scholar
  15. Kanowski S, Fischhof PK, Hiersemenzel R et al. (1988) Wirksamkeitsnachweis von Nootropika am Beispiel von Nimodipin — ein Beitrag zur Entwicklung geeigneter klinischer Prüfmodelle. Z Gerontopsycholpsychiat 1: 35–44Google Scholar
  16. Kanowski S, Fischhof PK, Grobe-Einsler R et al. (1990) Efficacy of xantinolnicotinate in patients with dementia. Pharmacopsychiat 23: 118–124CrossRefGoogle Scholar
  17. Krieglstein J (1990) Hirnleistungsstörungen — Pharmakologie und Ansätze für die Therapie. Wiss Verlagsges, StuttgartGoogle Scholar
  18. Ladurner G (Hrsg) (199la) Diagnostik zerebrovaskulärer Erkrankungen. In: Die zerebrovaskuläre Insuffizienz. Zuckschwerdt, München, S 41–63Google Scholar
  19. Ladurner G (Hrsg) (1991b) Die Therapie des ischämischen Insultes und der chronischen zerebrovaskulären Insuffizienz. In: Die zerebrovaskuläre Insuffizienz. Zuckschwerdt, München, S 69–90Google Scholar
  20. Landfield PW (1989) Calcium homeostasis in brain aging and Alzheimer’s disease. In: Bergener M, Reisberg B (eds) Diagnosis and treatment of senile dementia. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 276–287CrossRefGoogle Scholar
  21. McDonald RJ (1982) Drug treatment of senile dementia. In: Wheathley D (ed) Psychopharmacology of old age, chap 9. Univ Press, OxfordGoogle Scholar
  22. Peto R, Gray R, Collins R et al. (1988) Randomized trial of prophylactic daily aspirin. Br Med J 296: 313–316CrossRefGoogle Scholar
  23. Saletu B (1986) Neurophysiologische Aspekte des normalen und pathologischen Alterns und der Gerontopharmakologie. In: Lauter H, Möller H-J, Zimmer R (Hrsg) Untersuchungs-und Behandlungsverfahren in der Gerontopsychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 168–188CrossRefGoogle Scholar
  24. Weil C (1988) Hydergin, pharmakologische und klinische Befunde. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  25. Weiß H (1989) Wirksamkeit des Ginkgo biloba Extraktes (EGb-761) bei Hirnleistungsstörungen. Münchener Med Wochenschr 131 (Beil 82): 6Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • K. P. Fischhof

There are no affiliations available

Personalised recommendations