Advertisement

Obligationen aus Verträgen

  • Heinrich Honsell
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die oberste Einteilung (summa divisio) der Obligationen ist die in obligationes ex contractu und ex delicto 1 (aus Vertrag und Delikt). Diese Einteilung war indes nicht erschöpfend, und so schuf eine vielleicht nachklassische Systematik zusätzlich die Gruppen der Quasi-Kontrakte und Quasi-Delikte2. Die Kontrakte gliederte man wiederum in vier Gruppen: Verbalkontrakte, Litteralkontrakte, Realkontrakte und Konsensualkontrakte3. Außerhalb der in diesen Gruppen jeweils zusammengefaßten Verträge konnte eine wirksame Verpflichtung nicht begründet werden. Anders als für das moderne Recht galt für das römische Vertragsrecht nicht Vertragsfreiheit, sondern Typenzwang. Heute steht es jedermann frei, vertragliche Verpflichtungen beliebigen Inhalts und in beliebiger Form zu begründen, sofern er sich dabei in den Grenzen der Rechtsordnung, namentlich der guten Sitten hält. Dem römischen Recht des Altertums ist dieser Standpunkt immer fremd geblieben. Ihm lag zu allen Zeiten die Vorstellung zugrunde, daß eine gültige Verpflichtung nur in bestimmten typischen Formen oder doch im Rahmen bestimmter, von der Rechtsordnung anerkannter Verkehrsgeschäfte zustande kommen könne. Der Kreis der anerkannten Verpflichtungsgründe hat sich im Lauf der Entwicklung immer mehr erweitert, zuletzt durch die nachklassische Konstruktion der sogenannten Innominatkontrakte (§ 54) bis nahe an die Grenze völliger Vertragsfreiheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gai. 3, 88.Google Scholar
  2. Dazu unten § 33 u. § 56 f.Google Scholar
  3. Gai. 3, 89.Google Scholar
  4. S. dazu WALDSTEIN, Operae libertorum (1986).Google Scholar
  5. S. hierüber BEIGEL, Das Rechnungswesen der Römer (1968); FRÜCHmm., Die Geldgeschäfte des Cicero ( Diss. Erlangen 1912 ).Google Scholar
  6. Unsere Kenntnis beruht im wesentlichen auf Gai. 3, 128 ff. Im Corpus iuris ist der Litteralkontrakt getilgt.Google Scholar
  7. Vgl. TE Lo, Der Codex accepti et expensi im röm. Recht (1979).Google Scholar
  8. 5.
    Gai. 3, 90 nennt nur das Darlehen; anders aber die dem Gaius zugeschriebenen rescottidianae,D. 44, 7, 1, 3, 5 u. 6; die Klassizität ist umstritten, vgl. KAsm RP 1458 f.Google Scholar
  9. Vgl. das eleganter dictum des Pedius in Ulp. D. 2,14,1, 3: nullum esse contractum, nullamobligationem, quae non habeat in se conventionem, sive re siveverbisfiat. - Es gäbe keinen Kontrakt und keine Obligation ohne Willensübereinstimmung, einerlei ob es sich um einen Real-oder um einen Verbalkontrakt handle. Die Klassizität der Stelle wird heute nicht mehr bestritten; vgl. MAYER-MALY, FS Nipperdey I (1965) 509 ff. mNw.Google Scholar
  10. Gai. 3, 135 ff.Google Scholar
  11. D. 2, 14; C. 2, 3. — CONDANAIU-MICHLER RE XVIII 2127 ff. (s.v. pactum).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Heinrich Honsell
    • 1
  1. 1.Rechtswissenschaftliches SeminarUniversität ZürichZürichSwitzerland

Personalised recommendations