Advertisement

Grunddienstbarkeiten und persönliche Dienstbarkeiten

  • Heinrich Honsell
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Grunddienstbarkeit (Servitut) ist ein dingliches Recht, das dem jeweiligen Eigentümer eines Grundstücks bestimmte Befugnisse an einem Nachbargrundstück verleiht. Diese alte dogmatische Figur hat noch heute unveränderte Geltung (vgl. §§ 1018 BGB; 472 ff. ABGB; Art. 730 ff. ZGB, die das römische Servitutenrecht bis in das kleinste Detail nachzeichnen). Servituten spielen heute im Nachbarrecht, aber auch für Femleitungen (Strom, Ö1, Gas, Wasser) sowie bei Seilbahnen und Skiabfahrten eine große Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Pomp. D. 8, 1, 15, 1.Google Scholar
  2. Ulp. D. 8, 5, 1, 2.Google Scholar
  3. Cels. D. 8, 1, 9.Google Scholar
  4. Vgl. Ulp. D. 8, 3, 1, pr.Google Scholar
  5. Gai. 2, 31; D. 8, 2, 2.Google Scholar
  6. Paul. D. 8, 2, 4.Google Scholar
  7. Paul. D. 8, 2, 20,3-6.Google Scholar
  8. Gai. D. 8, 2, 2.Google Scholar
  9. Ulp. D. 8, 5, 6, 2.Google Scholar
  10. Pomp.D.23,3,66.Google Scholar
  11. Ulp.D,7,5, 1.Google Scholar
  12. Gai. D. 7, 8, 1, 1.Google Scholar
  13. Iust. C. 3, 33, 13 pr.Google Scholar
  14. Gai. 2, 17; 29 f.Google Scholar
  15. Paul. D. 8, 3, 30.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Heinrich Honsell
    • 1
  1. 1.Rechtswissenschaftliches SeminarUniversität ZürichZürichSwitzerland

Personalised recommendations