Advertisement

Experimentelle Untersuchungen über den Abfluß des Wassers bei vollkommenen schiefen Ueberfallwehren

Chapter
Part of the Mitteilungen über Forschungsarbeiten auf dem Gebiete des Ingenieurwesens book series (volume 80)

Zusammenfassung

Die Größe der Stauhöhe und Stauweite bei einem festen von einem Flußufer zum anderen reichenden Wehre hängt bei gegebener Konstruktionshöhe hauptsächlich von der Wasserführung des Flusses ab. Es kann hier die Höhenlage des Oberwassers nicht willkürlich geregelt werden. Bei Flüssen mit starken Hochwässern und Eisgang wird zu gewissen Zeiten ein hoher Stau eintreten, der den Uferanwohnern nachteilig und gefährlich werden kann. Die Hochwässer können nun auf sehr verschiedenartige Weise schadlos abgeführt werden. Es geschieht dies z. B. dadurch, daß das Wehr in seiner ganzen Ausdehnung oder auch nur teilweise als bewegliches Wehr ausgeführt wird. Zu Zeiten starken Wasserabflusses können die beweglichen Teile entfernt werden, so daß das Wasser im größeren Durchflußquerschnitt ohne wesentlich vermehrten Stau abströmen kann. Die solcher Art ermöglichte Regelung der Höhenlage des Oberwassers kann auch selbsttätig geschehen, wie überhaupt die Bauarten solcher beweglicher Wehre sehr mannigfaltig sind. Sie finden besonders in neuerer Zeit recht ausgedehnte Verwendung. Die beweglichen Wehre erfordern indessen eine ständige Ueberwachung, verursachen oft hohe Bau- und Ausbesserungskosten und sind nicht besonders widerstandsfähig. Ist daher eine so sorgfältige Regelung des Oberwassers nicht nötig und sprechen nicht andere gewichtige Gründe dagegen, so wird man zur Anlage eines durchweg festen Wehres schreiten, bei dem ein übermäßiger Stau bei Abgang des Hochwassers dadurch vermieden wird, daß man eine größere für den Abfluß des Wassers wirksame Länge wählt. Man erzielt diese Vermehrung der Wehrlänge durch Wahl eines entsprechenden Grundrisses. Die nachstehenden Abbildungen zeigen die gebräuchlichsten Anordnungen:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Th. Rehbock, Zeitschrift für Bauwesen 1903: Das Flußlaboratorium der Großh. Techn. Hochschule Friderichana in Karlsruhe.Google Scholar
  2. 1).
    Annales des Pouts et Chaussées 1888 Bd. 1G S. 398.Google Scholar
  3. 1).
    Siehe auch Hansen, Zeitschrift d. Ver. deutsch. Ing. Bd. 36 1893 S. 1096; Weisbach, Experimental-Hydraulik. Freiberg 1855 S. 69.Google Scholar
  4. 1).
    Frese, Zeitschrift d. Vier. deutsch. Ing. Bd. 34 1890 S. 1285 Zahlentafel 9.Google Scholar
  5. 5).
    Boileau, Traité de la mesure des eaux courantes. Paris 1854 S. 57.Google Scholar
  6. 2).
    Bidone, Memoires de l’Académie des sciences. Turin 1824 Bd. 28.Google Scholar
  7. 1).
    Vergl. hierzu: Verfassers >’Experimentelle Untersuchungen über den Abfluß des Wassers bei vollkommenen Ueberfallwehren verschiedener Grundrißanordnung«, München und Leipzig, G. Franzscher Verlag 1907.Google Scholar
  8. 1).
    Annales des Ponts et Chaussées, 1888–98. Siehe auch das Spezialwerk: Bazin, Expériences nouvelles sur l’écoilement en déversoir, Paris 1898.Google Scholar
  9. 4).
    v. wes, Hydrodynamik. Leipzig. 1888 S. 4 u. f.Google Scholar
  10. 5).
    Ruhlmann, Hydromechanik. Hannover 1880, 2. Aufl. S. 294 bis 310.Google Scholar
  11. 1).
    Eytelwein, Handb. d. Mechanik fester K6rger u. d. Hydraulik 1823.Google Scholar
  12. 2).
    In Hülses Maschinenenzykl padie 1841 1. Bd. S. 490.Google Scholar
  13. 3).
    Weisbach, Experimental-Hydraulik. Freiberg 1855 S. 130.Google Scholar
  14. 4).
    Lesbros, Expériences hydrauliques etc. Paris 1851 S. 484 und 488.Google Scholar
  15. 5).
    Boileau, Traité d. I. mesure etc. Paris 1854 S. 87; siehe auch Bornemann, Zivilingenieur 1856 2. Bd. S. 72 u. f.Google Scholar
  16. 6).
    Clarinval, Annales des mines Bd. 12 S. 517; Polyt. Zentralblatt 1858 S. 231.Google Scholar
  17. 7).
    Redtenbacher, Resultate für deli Maschinenbau 1848 1. Aufl.Google Scholar
  18. 8).
    D’Aubuisson, Hydraulique Nr. 72.Google Scholar
  19. 9).
    N.wier, De l’iiydrauliquo S. 45; siehe auch Annales des Ponts et Chaussées 1870 S. 387.Google Scholar
  20. 1).
    Michel, Annales des Ponts et Chaussées 1870 S. 387.Google Scholar
  21. 2).
    Francis, Lowell Hydr. Exp. etc. Boston 1855 S. 70; auszugsweise Bornemann, Zivil¬ingenieur 1856 2. Bd. (1856) S. 163.Google Scholar
  22. 3).
    Braschmann (Deutsch berichtet durch Stiissi), Zivilingenieur 9. Bd. 1863 S. 450. Wei¬tere Quellenangaben siehe Ruhlmann, Hydromechanik 2. Aufl. Hannover 1880 S. 305.Google Scholar
  23. 4).
    Bornemann, Zivilingenieur, Bd. 16 S. 395/96.Google Scholar
  24. 5).
    Description of some experiments on the flow of water etc. Transactions of the Amer, Soc. of Civ. Eng. Bd. 12 1883 S. 80.Google Scholar
  25. 2).
    Bazin, Ann. des Ponts et Chaussées 1888 S. 446.Google Scholar
  26. 4).
    Kinzer, Zettschrift d. Oesterr. Ing. u. Arch.-Ver. Bd. 49 1897 S. 544.Google Scholar
  27. 5).
    Hansen, Zeitschrift d. Ver. deutsch, Ing. Bd. 36 S. 1057.Google Scholar
  28. 1).
    Bazin, Ann. des Ponts et Chaussées 1888 Bd. 16 S. 393 u. f.Google Scholar
  29. 1).
    Bazin, Annales des Ponts et Chaussées 1888, Bd. 16, S. 434.Google Scholar
  30. 2).
    Poncelet und Lesbros, Expériences usw. Paris 1832.Google Scholar
  31. 3).
    Hauptquelle d. Vers. v. Castel: Mémr. de l’Acad. des sciences de Toulouse, Bd. 4, 1837.Google Scholar
  32. 2).
    Aiebel, Zeitschrift des Vereines deutscher Ingenieure 1908 S. 1753.Google Scholar
  33. 3).
    Siehe z. B. Meißner, Die Hydraulik von Dr. Hederich. Jena 1594 S. 277 2. Aufl., Deutsch, Der Wasserbau. Leipzig 1906 S. 141.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1910

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations