Advertisement

Betriebliches Umfeld und Funktionsweise von Produktionssteuerungssystemen

  • Stefan Gstettner
Chapter
  • 88 Downloads
Part of the Produktion und Logistik book series (PRODLOG)

Zusammenfassung

Die Produktionssteuerung bildet die letzte Ebene eines umfangreichen Planungsprozesses. Ihre Aufgaben umfassen das Veranlassen, Überwachen und Sichern der Aufgabendurchführung hinsichtlich Menge, Termin, Qualität und Kosten4. Für die Leistungsanalyse von Produktionssteuerungssystemen ist es notwendig, den Zusammenhang zwischen dem Steuerungssystem und den übergeordneten Planungsverfahren zu berücksichtigen. Diese wichtigen Interdependenzen werden in der Literatur bislang weitgehend vernachlässigt. Daher sollen im folgenden Kapitel ausgewählte Produktionssteuerungskonzepte und die ihnen vorausgehenden Planungsverfahren vorgestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Vgl. Zäpfel (1996), S. 224Google Scholar
  2. 5.
    Vgl. Günther/Tempelmeier (1997), S. 74Google Scholar
  3. 6.
    In Anlehnung an Günther/Tempelmeier (1997), S. 12Google Scholar
  4. 7.
    Vgl. Hall (1981), S. 19Google Scholar
  5. 8.
    Vgl. Tempelmeier/Kuhn (1993), S. 1Google Scholar
  6. 9.
    Vgl. Kistner/Steven (1993), S. 17Google Scholar
  7. 10.
    Vgl. Jakob (1986), S. 391, Steven (1994a), S. 12–16Google Scholar
  8. 11.
    In gängigen PPS-Systemen werden heute weitgehend Sukzessivplanungskonzepte eingesetzt. Vgl. z.B. Glaser/Geiger/Rohde (1992), Kurbel (1995)Google Scholar
  9. 12.
    Vgl. z.B. Bitran/Haas/Hax (1981), Stadtler (1988), Schneeweiß (1994/1995). Für den Zusammenhang zwischen hierarchischer Planung und dem KANBAN-System siehe insbesondere Lermen (1992)Google Scholar
  10. 13.
    Vgl. Drexl/Fleischmann/Günther/StadtlerlTempelmeier (1994), S. 1031. Für Lösungsverfahren siehe z.B. BedworthBailey (1987). S. 137–142Google Scholar
  11. 14.
    Vgl. Drexl/Fleischmann/Günther/StadtlerlTempelmeier (1994), S. 1032Google Scholar
  12. 15.
    Vgl. Günther/Tempelmeier (1997), S. 152–162Google Scholar
  13. 16.
    Vgl. Abschnitt 2.3.2Google Scholar
  14. 17.
    Z.B. Kartenanzahl, Containergröße; vgl. Abschnitt 2. 2. 2Google Scholar
  15. 18.
    Vgl. z.B. Grochla (1978) S. 25, Wildemann (1988)Google Scholar
  16. 19.
    Vgl. Groenevelt (1993)Google Scholar
  17. 20.
    Vgl. Cheng/Podolsky (1996)Google Scholar
  18. 21.
    Vgl. Chan/Samson/Sohal (1990)Google Scholar
  19. 22.
    Vgl. SinghBrar (1992), s.a. Görgens (1994)Google Scholar
  20. 23.
    Vgl. Wildemann (1988), Kupfer (1994)Google Scholar
  21. 24.
    Vgl. Lackes (1995)Google Scholar
  22. 25.
    Eine umfangreiche Quellenauswahl findet sich in einigen Übersichtsartikeln: Golhar/Stamm (1991), Moras/Mohamed/Dudek (1991), Goyal/Deshmukh (1992), Gunasekaran/Goyal/ Martikainen/Yli-011i (1993).Google Scholar
  23. 26.
    Elimination of waste is really the linchpin of the entire JIT phenomenon’. Sohal/Al-Hakim (1994), S. 384Google Scholar
  24. 27.
    Vgl. Sakakibara/Flynn/Schroeder (1993), S. 180Google Scholar
  25. 28.
    Zu Instandhaltungspolitiken unter JIT-Bedingungen siehe z.B.: Abdulnour/Dudek/Smith (1995).Google Scholar
  26. 29.
    Vgl. Griinwald/Fortuin (1992), S. 359Google Scholar
  27. 30.
    Vgl. Griinwald/Fortuin (1992)Google Scholar
  28. 31.
    Zero Inventory-Konzept (ZI)Google Scholar
  29. 32.
    Minimum Reasonable Inventory-Konzept (MRI)Google Scholar
  30. 33.
    Enlarged JIT-Programme,Lee/Paek (1995); s.a. Chapman/Carter (1990)Google Scholar
  31. 34.
    Vgl. Srinivasan/Kekre/Mukhopadhyay (1994)Google Scholar
  32. 35.
    Vgl. Bartezzaghi/Turco/Spina (1992), Fawcett/Scully (1995), Huson/Nanda (1995), Nassimbeni (1995)Google Scholar
  33. 36.
    Vgl. Beßlich/Lumbe (1994), Riffner (1995)Google Scholar
  34. 37.
    Siehe z.B. Fels (1993). Die Ansiedlung von Zulieferern um einen Hauptabnehmer wird dort als sogenanntes Greenfield Konzept beschrieben.Google Scholar
  35. 38.
    Siehe z.B. Speranza/Ukovich (1994)Google Scholar
  36. 39.
    Vgl. Steven (1994b). Einen ausführlichen Überblick über die Entwicklung des Gütertransportes in Japan gibt Legewie (1996).Google Scholar
  37. 40.
    Vgl. Gravel/Price (1988), Lee/Lin/Wong (1994), Mukherjee/Nof (1995), Gupta/ Brennan (1995)Google Scholar
  38. 41.
    Siehe z.B. Lee/Lin/Wong (1994), S. 2925Google Scholar
  39. 42.
    Vgl. Berkley (1992) sowie Di Mascolo/Frein/Dallery/David (1991)Google Scholar
  40. 43.
    Vgl. Magee (1958), S. 89 und Simpson (1958)Google Scholar
  41. 44.
    Vgl. z.B. Monden (1993). Das japanische Wort KANBAN setzt sich aus den Elementen (Kan: nachsehen, Beachtung schenken) und (Ban: Tafel, Brett) zusammen. Allgemein wird KANBAN mit Karte übersetzt. Mit Hilfe der Karten werden in dem System Informationen über auftretende Nachfragen übermittelt. Ebenso ist die Informationsweitergabe mittels elektrischer oder anderer Signale denkbar.Google Scholar
  42. 45.
    Vgl. Spearman/Woodruff/Hopp (1990); CONWIP: CONstant Work-In-Process. Aufgrund des rückwärts und vorwärts gerichteten Informationsflusses wird das CONWIP-System im folgenden als Hybrid-System bezeichnet; vgl. Abschnitt 2. 4.Google Scholar
  43. 46.
    Vgl. Di Mascolo/Frein/Dallery (1996), Ettl (1993) sowie Ettl/Schwehm (1994)Google Scholar
  44. 49.
    Vgl. Mitra/Mitrani (1990), S. 1564Google Scholar
  45. 50.
    Vgl. Kuhn (1994)Google Scholar
  46. 51.
    Sogenanntes Generic KANBAN-System. Vgl. Chang/Yih (1994a/ó)Google Scholar
  47. Produktionsplanungs-und -steuerungssytem, engl. MRP (Material Requirements Planning) bzw. MRP II (Management Resource Planning); siehe z.B. Orlicky (1975), Baker (1993)Google Scholar
  48. 58.
    Vgl. Zäpfel (1996), S. 225Google Scholar
  49. 59.
    Vgl. Zäpfel (1996), S. 230. 1m Zusammenhang mit diesen Aufgaben der Produktionssteuerung wird häufig das sogenannte Leitstandkonzept diskutiert. Vgl. Herterich (1994), Scheer/Loos (1995), Stadtler/WilhelmBecker (1995)Google Scholar
  50. 60.
    MRP does nothing except add, subtract and print.’ Sohal/Al-Hakim (1994), S. 392Google Scholar
  51. 61.
    Weitergehende Ansätze finden sich z.B. bei: Salomon (1991), Popp (1993), Haase (1994), Helber (1994), Derstroff (1994)Google Scholar
  52. 62.
    Die in der betrieblichen Praxis häufig notwendigen außerplanmäßigen Eilaufträge sollen hier nicht berücksichtigt werden.Google Scholar
  53. 63.
    Vgl. Domschke/SchollNoß (1993), S. 68Google Scholar
  54. 64.
    Losgrößenverfahren mit Berücksichtigung von stochastischen Einflüssen sind in der Literatur kaum zu finden; zur Einführung siehe z.B. Söhner (1995). Ein Verfahren zur stochastischen Losgrößenplanung bei statischer Nachfrage (SELSP) stellen Federgruen/Katalan (1996a) vor. Die Erzeugung von Plänen im Rahmen der hierarchischen Planung, die auch unter stochastischen Bedingungen zulässig sind (robuste Planung), erläutern Lasserre/Mercé (1990). Siehe dazu auch Jensen (1996)Google Scholar
  55. 65.
    Vgl. Domschke/SchollNoß (1993), S. 110–127Google Scholar
  56. 66.
    Rüstzeiten werden in den Mehrproduktmodellen berücksichtigt.Google Scholar
  57. 67.
    Economic Lot Scheduling Problem; vgl. Domschke/Scholl/Voß (1993), S. 78–97Google Scholar
  58. 68.
    Vgl. Spearman/Woodruff/Hopp (1990); siehe auch Hopp/Spearman (1996), S. 323–325 und S. 432–442Google Scholar
  59. 69.
    Praxisorientierte Kombinationtypen gibt Rohde (1991), S. 189–207 an.Google Scholar
  60. 70.
    Vgl. Olhager/Östlund (1990), siehe auch Grünwald/Fortuin (1992), S. 365. Hier wird der COP als Decoupling Point (DP) bezeichnet.Google Scholar
  61. 71.
    Vgl. Goldratt (1981), Jacobs (1984)Google Scholar
  62. 72.
    Vgl.Hirakawa/Hoshino/Katayama (1992)Google Scholar
  63. 73.
    Vgl.Deleersnyder/Hodgson/King/O’Grady/Savva (1992)Google Scholar
  64. 74.
    Vgl. Groenevelt/Karmarkar (1988), Ding/Yuen (1991)Google Scholar
  65. 75.
    Vgl.Buzacott/Shanthikumar (1992)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Stefan Gstettner
    • 1
  1. 1.Arthur D. Little International, Inc.MünchenDeutschland

Personalised recommendations