Advertisement

Kalium

Chapter
  • 78 Downloads

Zusammenfassung

Das Kalium ist, und zwar nur in Form von Verbindungen, in der Natur weitverbreitet, doch nicht so häufig wie das Natrium. Der Gehalt des Meerwassers an Kaliumsalzen ist gering (etwa 1/40 des NaCl-Gehaltes), dagegen findet es sich in riesigen Lagern als Bestandteil der „Abraumsalze“, und zwar als Sylvin (KCl) ferner besonders als Doppelsalz Carnallit (KC · MgCl2 · 6H2O) und als Kainit (KCl · MgSO4 · 3h2O). — Über 95% der Kalisalze werden als Düngemittel benutzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Schlösing, TH., u. W. Wense: Z. angew. Chem. Bd.4. (1891), S. 691–693;CrossRefGoogle Scholar
  2. Bd. 5 (1892), S. 233/234.Google Scholar
  3. Wittig, G., u. Mitarbeiter: Liebigs Ann. Chem. Bd. 563 (1949), S. 114ff.Google Scholar
  4. Raff, P., u. W. Brotz: Z. anal. Chem. Bd. 133 (1951), 241–248.CrossRefGoogle Scholar
  5. Greef, A.: Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 46 (1913), S. 251.Google Scholar
  6. Treadwell, F. P.: Analytische Chemie II, 11. Aufl., S. 402. Wien: Verlag Deuticke 1927Google Scholar
  7. Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium. Bd. I, S. 126. Düsseldorf: Verlag Stahl-Eisen 1939.Google Scholar
  8. Fischer, J., u. H. Percher: Z. anal. Chem. Bd. 95 (1933), S. 225–235.Google Scholar
  9. Ehrlich, O., H. G. Pietzka: Z. anal. Chem. Bd. 133 (1951), S. 84–94.CrossRefGoogle Scholar
  10. Treadwell, F. P.: Lehrbuch der analytischen Chemie Bd. II, 11. Aufl.,S. 326. Wien: Verlag Deuticke 1927.Google Scholar
  11. Greeff, A.: Analyse der Metalle, Bd. I, 2. Aufl., S. 144.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations