Advertisement

Zusammenfassung

Die pflanzliche Entwicklung haben wir bisher in den Stadien der Keimung, des Streckungswachstums, der Zellteilung und Differenzierung sowie der Wundkompensation kennengelernt, Prozesse, die, wie wir sahen, vornehmlich durch spezifische Wirkstoffe geleitet werden. Die gewichtigste Grundlage der Differenzierung ist nun aber die Tatsache, daß aus einer zumindest strukturlos erscheinenden, im allgemeinen auch radiär-symmetrisch gebauten, embryonalen Verbreitungseinheit ein bereits in Sproß- und Wurzelpol geschiedener Keimling, also ein polar gebauter Organismus hervorgeht, und daß diese sog. Polarität bereits von Anfang an so fest induziert wurde, daß es nur in sehr wenigen Fällen bisher möglich war, durch experimentelle Eingriffe eine einmal gegebene Polarität umzukehren (Versuch 83).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Czaja, A. Th.: Protoplasma (Berl.) 11, 601 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  2. Smith, L. H.: Diss., Halle 1907.Google Scholar
  3. Nakano, H.: Ber. dtsch. bot. Ges. 42, 261 (1924).Google Scholar
  4. Vöchting, H.: Ober Organbildung im Pflanzenreich. 1878.Google Scholar
  5. Czaja, A. Th.: Ber. dtsch. bot. Ges. 49, (67) (1931); 53, 197 (1935).Google Scholar
  6. Leitgeb, H.: Flora (Jena) 60, 174 (1877); 62, 317 (1879).Google Scholar
  7. Stahl, E.: Ber. dtsdh. bot. Ges. 3, 334 (1885).Google Scholar
  8. Nienburg, W.: Ebenda 42, 95 (1924).Google Scholar
  9. Mosebach, G.: Planta (Berl.) 33, 340 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  10. Fitting, H.: Jb. Bot. 88, 633 (1939).Google Scholar
  11. Fitting, H.: Jb. Bot. 90, 417 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1947

Authors and Affiliations

  • Ulrich Ruge
    • 1
  1. 1.Universität KielDeutschland

Personalised recommendations