Advertisement

Zusammenfassung

Als eine Grunderkenntnis der Genetik können wir die Tatsache hinstellen, daß die innere und äußere Gestaltung eines Organismus von den Erbanlagen einerseits und den diese Entwicklungs potenzen realisierenden Umweltsfaktoren andererseits bestimmt wird. Da wir nun die Wirkstoffe aller. Wahrscheinlichkeit nach als Genprodukte auffassen müssen, haben wir damit in den bisherigen Versuchen bereits einen der für die Pflanzenentwicklung maßgeblichen Faktorenkreise behandelt. Es bleibt somit noch übrig, die diese genetischen Potenzen realisierenden Kräfte, also die auf die Entwicklung der Pflanze Einfluß nehmenden Außenfaktoren, kennen zu lernen. Unter “Morphose” hätten wir demnach die Gestaltung der Organismen zu verstehen, wie sie sich aus dem Zusammenwirken der genetischen Entwicklungspotenz mit den realisierenden Außenfaktoren ergibt. — Historisch gesehen stellen die hier behandelten Themen die Grundlagen, der modernen Entwicklungsphysiologie dar. Wir unterscheiden seit alters her, je nach dem, ob nun das Licht, Wasser, chemische Substanzen oder ein Berührungsreiz die Gestaltung der Pflanze beeinflussen, Photo-, Hygro-, Chemo- und Thigmomorphosen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brenner, W.: Flora (Jena) 87, 387 (1900).Google Scholar
  2. Borriss, H.: Planta (Bed.) 22, 644 (1934)CrossRefGoogle Scholar
  3. Borriss, H.: Planta (Berl.) 22, 644 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  4. Küster, E.: Pathologische Pflanzenanatomie (Hypoplasie). Jena 1916.Google Scholar
  5. Goebel, K.: Flora (Jena) 82, 1 (1896).Google Scholar
  6. Hegi, G.: Illustrierte Flora, Bd. V, 2, S. 899.Google Scholar
  7. Goebei, K.: Einleitung in die experimentelle Morphologie. Leipzig 1908.Google Scholar
  8. Schroeder, J.: Beitr. Biol. Pflanzen 25, 75 (1937).Google Scholar
  9. Ritter, G. E.: Ber. dtsch. bot. Ges. 25, 255 (1917).Google Scholar
  10. Ritter, G. E.: Jb. Bot. 52, 351 (1913).Google Scholar
  11. Molisch, H,: Sitzgsber. kais. Akad. Wiss., math.-naturwiss. Kl. 120, 3 (1911).Google Scholar
  12. Crocker, W., P. W. Zimmer u. Hitchock: Contrib. Boyce Thompson Inst. 4, 177 (1932).Google Scholar
  13. Borgström, G.: Kungl. Fysiografiska Sällskapets I Lund, Förhandl. 9, Nr. 12 (1939).Google Scholar
  14. Borgström, G.: Kungl. Fysiografiska Sällskapets I Lund, Förhandl, 9, Nr. 12 (1939).Google Scholar
  15. Molisch, O.: Der Einfluß einer. Pflanze auf die andere. (Allelopathie). Jena 1937.Google Scholar
  16. Rippel, A.: Arch, f. Mikrobiol. 7, 210 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  17. Wiesner, J.: Sitzber. d. k. Akadem. Wien. Mathem. naturw. KI. 101, Abt. I, 657 (1892)Google Scholar
  18. Wiesner, J.: Ber. dtsch. bot. Ges. 10, 605 (1892).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1947

Authors and Affiliations

  • Ulrich Ruge
    • 1
  1. 1.Universität KielDeutschland

Personalised recommendations