Advertisement

Konstruktionsgebilde aus Stäben und Balken. Gemischtbauweise

Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Das Fachwerk besteht aus Längskraftträgern. Die Belastung durch äußere Kräfte mußte im Fachwerk nur auf die Knotenpunkte beschränkt sein, damit tatsächlich auch nur Längskräfte (Stabkräfte) in den einzelnen Baugliedern auftreten. Nun sind sehr K ZA viele technische Konstruktionen aber nicht mit diesen Knotenlasten oder wenig8tens nicht mit ihnen allein beansprucht, sondern die Belastung wirkt oft zwischen zwei Knoten als Einzellast oder auch als zusammenhängende Last. Der von dieser Art Belastung betroffene Stab (I, II — Abb. 321) wird dadurch nicht mehr reiner Längskraftträger bleiben, sondern er ist auch noch durch Querbelastung auf Biegung beansprucht; er muß, um diese Lasten wirksam aufnehmen und weiterleiten zu können, auch Querkräfte und Biegemomente übertragen. Er ist dam it zum „Balken“ geworden, der entsprechend unseren früheren Betrachtungen in seinen Befestigungspunkten I, II (Festlegung am Stabsystem) Lagerreaktionen auslösen wird. Wir sehen also als erste wichtige Erkenntnis, daß der Balken in einem Stabgebilde auf jeden Anschlußpunkt mit zwei Unbekannten wirkt (Größe und Richtung der Lagerkraft K’ — nicht der Reaktion K — oder Größe der Lagerkräfte in Richtung der Balkenachse und senkrecht zu ihr), zum Unterschied vom Stab, der nur die Größe der in ihrer-Richtung durch die Stabachse festliegenden Stabkraft als Unbekannte aufweist. Wir müssen demgemäß bei einer Konstruktion in gemischter Bauweise (Stäbe und Balken zusammengefügt) scharf unterscheiden zwischen den eigentlichen Stäben (Längskraftträger) und dem Balken (Träger mit Längskraft, Biegemoment und Querkraft). Bei dem in Abb. 321a dargestellten Stabsystem ist das obere Konstruktionsglied b ein Balken, alle anderen Glieder 1 bis 6 sind Stäbe1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Natürlich ist an allen Knotenpunkten wieder gelenkartiger StabanschluB vorausgesetzt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1946

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen Hochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations