Advertisement

Ausgewählte Rahmenbedingungen

  • Joachim Hertel

Zusammenfassung

„Die Warenwirtschaft ist das Herzstück der Administration in einem Handelsunternehmen; nur aus der Warenwirtschaft resultieren Gewinne“1. Dieses Zitat kennzeichnet mehr denn je zutreffend die Bedeutung, die heute im Handel den internationalisierenden Warenwirtschaftssystemen zukommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Conradi, Erwin, Metro International AG, auf der 36. BAG-Tagung 1989 in Baden-Baden, zitiert nach: o. V.: Conradi — Metros Lohn für perfekte Warenwirtschaft, in: Lebensmittel Zeitung, Nr. 19, 15. April 1989, S. 4.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. DACOS Software GmbH (Hrsg.): DISPOS — Warenwirtschaft für den filialisierenden Handel, St. Ingbert 1984.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Gerhards, Michael: Vorhandene Systeme werden ständig renoviert und umgebaut, in: Computerwoche, 17. Jg., Nr. 38, 21. September 1990, S. 33 – 34.Google Scholar
  4. 4.
    Unter Streckengeschäft versteht man die Direktlieferung der Ware vom Lieferanten an die Filiale, also unter Umgehung des Zentrallagers.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Zentes, Joachim: Perspektiven der Entwicklung von Warenwirtschaftssystemen, in: Zentes, Joachim / Schwarz-Zanetti, Werner (Hrsg.): Moderne Warenwirtschaftssysteme im Handel: Vorsprung durch Information, (Gottlieb Duttweiler Institut) Rüschlikon 1989, S.6 – 16, S. 8f.Google Scholar
  6. 1).
    ab 1991 Gesamtdeutschland Google Scholar
  7. 2).
    kein Wert ermittelt, da Umstellung auf Gesamtdeutschland Google Scholar
  8. 3).
    Prognosedaten Quelle: Angaben der Hauptgemeinschaft des Deutschen Einzelhandels, Köln 1997.Google Scholar
  9. 6.
    Vgl. Tietz, Bruno: Superintegrierte Informationssysteme, Vortrag anläßlich des 2. Forums Neue Medien im Handel vom 23. bis 25. Februar 1989 in Düsseldorf, Saarbrücken 1989, S. I — II.Google Scholar
  10. 7.
    Unter Systemen versteht man hier komplexe Organisationen aus Industrie-, Handelsund/oder Dienstleistungsunternehmen mit einer Systemzentrale als Entscheidungsträger sowie rechtlich und/oder wirtschaftlich zusammenhängenden Systemeinheiten, z. B. Unternehmen, Betriebe, Filialen.Google Scholar
  11. 8.
    Meuser, Rolf. im Verbund liegt die Zukunft — Von der Warenwirtschaft zu Warenwirtschaftsverbundsystemen, in: Dynamik im Handel 1994, Nr. 4, S. 42 – 47.Google Scholar
  12. 9.
    Vgl. BBE (Hrsg.): Megatrends II — Der Handel im 21. Jahrhundert, Köln 1996, passim.Google Scholar
  13. 10.
    Vgl. Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln; Bundesministerium für Wirtschaft (Hrsg.): Katalog E, Begriffsdefinitionen aus der Handels- und Absatzwirtschaft, 4. Ausgabe, Köln 1995, S. 100.Google Scholar
  14. 11.
    Vgl. dazu auch Laurent, Monika: Vertikale Kooperationen zwischen Industrie und Handel (Deutscher Fachverlag) Frankfurt 1996.Google Scholar
  15. 12.
    Vgl. BBE (Hrsg.): Megatrends II — Der Handel im 21. Jahrhundert, Köln 1996, passim.Google Scholar
  16. 13.
    Vgl. Faulhaber, Peter Mehr Kundennähe und flexibles Handeln — Logistik-Management heute, in: Blick durch die Wirtschaft, 32. Jg., Nr. 202, 18. Oktober 1989, S. 1.Google Scholar
  17. 14.
    Vgl. Kruse, Peter Distributionsdienstleistungen für Europa ′92, in: Logistik Spektrum, o. Jg., Nr. 2, März/April 1990, S. 32 – 34.Google Scholar
  18. 15.
    Angaben der Lebensmittel Zeitung, Frankfurt 1996.Google Scholar
  19. 16.
    Unter einem Langsamdreherlager wird ein Lager verstanden, in dem nur Iangsamdrehende Artikel, d. h. solche mit einer branchenspezifisch relativ niedrigen Umschlagsgeschwindigkeit, gelagert werden; analog ist ein Schnelldreherlager ein Lager für schnelldrehende Artikel.Google Scholar
  20. 17.
    Angaben der Lebensmittel Zeitung, Frankfurt 1997.Google Scholar
  21. 18.
    MoPro ist die gängige Abkürzung für Molkereiprodukte.Google Scholar
  22. 19.
    Logistic Consulting GmbH, Lünen 1995Google Scholar
  23. 20.
    EP bedeutet Europalette.Google Scholar
  24. 21.
    DP bedeutet Düsseldorfer Palette.Google Scholar
  25. 22.
    Vgl. Hensche, Hans Horst Quick Response in der Textilwirtschaft, in: Zentes, Joachim / Schwarz-Zanetti, Werner (Hrsg.): Moderne Warenwirtschaftssysteme im Handel: Vorsprung durch Information, (Gottlieb Duttweiler Institut) Rüschlikon 1989, S. 165 – 194, S. 176.Google Scholar
  26. 23.
    Unter Artikelkommissionierung wird ein Kommissionierverfahren verstanden, bei dem zunächst die gesamte Bestellmenge aller Filialbestellungen vom Lagerplatz entnommen und die Aufteilung auf die Filialen dann in einem zweiten Schritt durchgeführt wird. Man spricht deshalb auch von einer zweistufigen Kommissionierung.Google Scholar
  27. 24.
    Vgl. dazu Kotzab, Herbert. Bestandsaufnahme aktueller (innovativer) Technologien und Techniken der Distributionslogistik von Handelsunternehmungen, in: Der Markt, 34. Jg., 1995, Nr. 1, S. 22 – 38, S. 28 – 30.CrossRefGoogle Scholar
  28. 25.
    Vgl. Kurt Salomon Associates, Inc.: Efficient Consumer Response — Enhancing Consumer Value in the Grocery Industry, hrsg. v. Food Marketing Institute, Washington DC, 1993, S. 74 – 75.Google Scholar
  29. 26.
    Vgl. Rodens, Brigitta / Kolodziej, Michael J.: Waren- und Informationsströme sollen stets zusammenpassen, in: Blick durch die Wirtschaft, 17. Februar 1993.Google Scholar
  30. 27.
    Vgl. dazu auch Wiezoreck, Heinz. Efficient Consumer Response — Kooperation statt Konfrontation, Vortrag an der Universität des Saarlandes, Februar 1997.Google Scholar
  31. 28.
    Food Marketing Institute (Hrsg.): Efficient Consumer Response — Enhancing Consumer Value in the Grocery Industry, Washington 1993, S. 1 – 2 (Übersetzung des Verfassers).Google Scholar
  32. 29.
    Vgl. Williams, Richard: ECR — A UK Perspective, in: CIES (Hrsg.): Integrating the Supply Chain: Challenges, Opportunities and Solutions — Module 3: Information Technology in the Supply Chain, Tagungsband, Windsor 1993, S. 22 – 31.Google Scholar
  33. 30.
    Vgl. Hallier, Bernd: DPR: Logistikorientierte Kosten- und Leistungsrechnung, in: Logistik Spektrum, 1. Jg., 1989, Nr. 3, S. 62 – 65.Google Scholar
  34. 31.
    Tietz, Bruno: Der Handelsbetrieb, 2. Aufl., (Verlag Vahlen) München 1993, S. 1170 – 1178.Google Scholar
  35. 32.
    Unter Branching-out versteht man die Eliminierung von bestimmten Warengruppen aus dem Sortiment.Google Scholar
  36. 33.
    Vgl. hierzu auch Tietz, Bruno: Der Handelsbetrieb, 2. Aufl., (Verlag Vahlen) München 1993, S. 1179.Google Scholar
  37. 34.
    Vgl. dazu auch Kabuth, Peter: SAP Retail Category Manager, Management Summary, Mai 1997.Google Scholar
  38. 35.
    Vgl. dazu auch Arend-Fuchs, Christine: Die Einkaufsstättenwahl der Konsumenten bei Lebensmitteln, (Deutscher Fachverlag), Frankfurt 1995, passim.Google Scholar
  39. 36.
    Vgl. dazu das Fünfte Kapitel.Google Scholar
  40. 37.
    Vgl. Michlick, Frank: Ihr Einstieg ins Internet, in: Absatzwirtschaft, o. Jg., 1995, Nr. 9, S. 102 – 108, S. 102.Google Scholar
  41. 38.
    Vgl. Oenicke, Jens: Online-Marketing: kommerzielle Kommunikation im interaktiven Zeitalter, (Schäffer Poeschel Verlag) Stuttgart 1996, S. 28.Google Scholar
  42. 39.
    Vgl. Grubb, A. / Kanellakis, A. / Lübbeke, M.: Profit mit dem Internet, (tewi Verlag GmbH) München 1995, S. 23 – 24.Google Scholar
  43. 40.
    Vgl. Oenicke, Jens: Online-Marketing: kommerzielle Kommunikation im interaktiven Zeitalter, (Schäffer Poeschel Verlag) Stuttgart 1996, S. 30.Google Scholar
  44. 41.
    Vgl. o. V.: Märkte — Informationen für die Werbeplanung: Telekommunikation, PC’s und Multimedia, (Axel Springer Verlag) o. O. 1996, S. 41.Google Scholar
  45. 42.
    Vgl. o. V.: Lexikon Neue Medien, in: Direkt-Marketing, 1996, Nr. 7, S. 84 – 87, S. 84.Google Scholar
  46. 43.
    Vgl. o. V.: Internet, in: BBE DATA KOMPAKT, Nr. 112 vom 22. Mai 1997, S. 1.Google Scholar
  47. 44.
    Vgl. Gesellschaft für Konsumforschung (Hrsg.): Mitteilungen für den Handel — Nonfood, 1996, Nr. 4, S. 4 – 5, S. 4.Google Scholar
  48. 45.
    Vgl. IDC Deutschland, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (Hrsg.): Zusammenfassung der Ergebnisse der Internet-Umfrage, 1996, in: http://www.ebusiness.iao.fhg.de/idc-umfrage/ergebnis.htm.Google Scholar
  49. 46.
    Vgl. dazu auch Sterne, Jim: World Wide Web Marketing, (Wiley) N.Y. u. a. 1995, passim., Andersen Consulting (Hrsg.): Electronic Commerce: Asia’s new emerging market, London u.a. 1996.Google Scholar
  50. 47.
    Vgl. Wamser, Christoph: Shopping im Internet, in: Direkt Marketing, Nr. 7, 1996, S. 6 – 9, S. 8.Google Scholar
  51. 48.
    Angaben von Herrn Dipl,-Kfm. Thomas Focht, Assistent am Institut für Handel, Absatz und Marketing von Prof. Dr. Hans-Peter Liebmann, Universität Graz, telefonisches Gespräch vom 08.10.1996.Google Scholar
  52. 49.
    Vgl. Zentes, Joachim: GDI-Monitor: Fakten, Trends, Visionen, in: Zentes, Joachim; Liebmann, Hans-Peter (Hrsg.): GDI-Trendbuch Handel Nr. 1, (Metropolitan) Düsseldorf u. a. 1996, S. 10 – 36, S. 22.Google Scholar
  53. 50.
    Vgl. Grubb, A. / Kanellakis, A. / Lübbeke, M.: Profit mit dem Internet, (tewi Verlag GmbH) München 1995, S. 180.Google Scholar
  54. 51.
    Vgl. Blattberg, Robert C.: The Soft Benefits of Scanning, in: Coorganisation, o. Jg., September 1988, Nr. 3, S. 40 – 49.Google Scholar
  55. 52.
    Tietz, Bruno: Wege in die Informationsgesellschaft — Szenarien und Optionen für Wirtschaft und Gesellschaft, (Horst Poller Verlag) Stuttgart 1987, S. 439 – 450.Google Scholar
  56. 53.
    Zellekens, Hermann-J.: Scanner: Investitionen ohne Risiko, Kosteneinsparungen und Ertragsverbesserungen eröffnen Anwendern Wettbewerbsvorteile, in: Dynamik im Handel, o. Jg., 1990, Nr. 11, S. 2 – 6, S. 5.Google Scholar
  57. 54.
    Von der RHG wurden früher — unter laborähnlichen Bedingungen — Kosten der Preisauszeichnung in Großraummärkten in Höhe von 0,19 % ermittelt.Google Scholar
  58. 55.
    DHI bzw. RGH haben früher in breit angelegten Zeitmessungen festgestellt, daß an Scannerkassen keine Verkürzung des Transaktionszeiten je Kunde festzustellen war. Im Hinblick auf die Ergebnisse dieser Erhebung und weil heute mehr Artikel störungsfrei gelesen werden als früher, schließlich auch, weil die durchschnittliche Zahl der zu registrierenden Artikel recht hoch ist, wird eine bescheidene Kostensenkung (< 8% der Kassierer-/Personalkosten) unterstellt.Google Scholar
  59. 56.
    Vgl. Zentes, Joachim / Exner, Ralf / Braune-Krickau, Michael: Warenwirtschaftssysteme im Handel — Studie über den Stand und die weitere Entwicklung von Warenwirtschaftssystemen im Einzelhandel mit Konsumgütern des täglichen Bedarfs, (Gottlieb Duttweiler Institut) Essen — Rüschlikon 1989, S. 299 – 302.Google Scholar
  60. 57.
    Vgl. Zentes, Joachim: Neue Tendenzen in der Logistik des Handels, in: Bundesvereinigung für Logistik (Hrsg.): Deutscher Logistik-Kongreß ′88, Band 2, Bremen 1988, S. 820 – 829.Google Scholar
  61. 58.
    Vgl. Dawson, John / Burt, Steven: The Evolution of European Retailing, Volume II — Corporate Change, Institute for Retail Studies, University of Stirling, 1989, S. 34 – 35.Google Scholar
  62. 59.
    Vgl. Zentes, Joachim / Exner, Ralf / Braune-Krickau, Michael: Warenwirtschaftssysteme im Handel — Studie über den Stand und die weitere Entwicklung von Warenwirtschaftssystemen im Einzelhandel mit Konsumgütern des täglichen Bedarfs, (Gottlieb Duttweiler Institut) Essen — Rüschlikon 1989, S. 90.Google Scholar
  63. 60.
    Vgl. Tietz, Bruno: Wege in die Informationsgesellschaft — Szenarien und Optionen für Wirtschaft und Gesellschaft, (Horst Poller Verlag) Stuttgart 1987, S. 612 – 643.Google Scholar
  64. 61.
    Vgl. Zentes, Joachim / Exner, Ralf / Braune-Krickau, Michael: Warenwirtschaftssysteme im Handel — Studie über den Stand und die weitere Entwicklung von Warenwirtschaftssystemen im Einzelhandel mit Konsumgütern des täglichen Bedarfs, (Gottlieb Duttweiler Institut) Essen — Rüschlikon 1989, S. 90 – 111.Google Scholar
  65. 62.
    Vgl. Tietz, Bruno: Wege in die Informationsgesellschaft — Szenarien und Optionen für Wirtschaft und Gesellschaft, (Horst Poller Verlag) Stuttgart 1987, S. 489 – 502.Google Scholar
  66. 63.
    Tietz, Bruno: Wege in die Informationsgesellschaft — Szenarien und Optionen für Wirtschaft und Gesellschaft, (Horst Poller Verlag) Stuttgart 1987, S. 595.Google Scholar
  67. 64.
    Vgl. Tietz, Bruno: Wege in die lnformationsgesellschaft — Szenarien und Optionen für Wirtschaft und Gesellschaft, (Horst Poller Verlag) Stuttgart 1987, S. 558 – 594.Google Scholar
  68. 65.
    Vgl. o. V.: Garant Schuh widmet sich verstärkt dem Electronic Commerce, in: BBE DATA KOMPAKT, Nr. 113, 30. Mai 1997, S. 2.Google Scholar
  69. 66.
    Vgl. dazu auch Eckert, Harald. R/3 im Internet, in: http://www.sap-ag.de.Google Scholar
  70. 67.
    Vgl. Bunk, Burkhardt Fit for Euro, in: Absatzwirtschaft, o. Jg., 1996, Nr. 12, S. 28 – 34; BDE (Hrsg.): 48. Arbeitsbericht 1995, S. 21 – 26; DATEV (Hrsg.): Von der DM zum Euro, o. O., o. J. (1996).Google Scholar
  71. 68.
    Vgl. Scheer, August-Wilhelm: Wirtschaftsinformatik Informationssysteme im Industriebetrieb, (Springer Verlag) Berlin — Heidelberg 1988, S. 2.Google Scholar
  72. 69.
    Vgl. Mertens, Peter. Industrielle Datenverarbeitung, Band I, 5. Aufl., (Gabler Verlag) Wiesbaden 1983, S. 9.Google Scholar
  73. 70.
    Tietz, Bruno: Die Grundlagen des Marketing, Dritter Band — Das Marketing-Management, (Verlag Moderne Industrie) München 1976, S. 934.Google Scholar
  74. 71.
    Auch wenn diese Erkenntnisse seit der ersten Auflage dieses Buches inzwischen fast Allgemeinplätze geworden sind, sollen sie an dieser Stelle der Vollständigkeit halber nochmals aufgezählt werden.Google Scholar
  75. 72.
    Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  76. 73.
    Bewley, William L. / Roberts, Teresa L. / Schroit, David / Verplank, William L.: Human Factors Testing in the Design of Xerox’s 8010 “Star” Office Workstation, Xerox Office Systems Division, CHI’83 Procedings, The Association for Computing Machinery, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  77. 74.
    Harslem, Eric / Irby, Charles / Kimball, Ralph u. a.: Designing the Star User Interface, Xerox Corporation, BYTE, April 1982, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  78. 75.
    Seybold, Jonathan: The Xerox Professional Workstation, The Seybold Report, Bd. 10, Nr. 16, 27. April 1981, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  79. 76.
    Watson, Richard W.: User Interface Design Issues for a Large Interactive System, Stanford Research Institute, National Computer Conference Proceedings, Bd. 45, 1976, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  80. 77.
    Englebart, Douglas C. / Norton, James C. / Watson, Richard W.: The Augmented Knowledge Workshop, Stanford Research Institute, National Computer Conference Proceedings, Bd. 42, 1973, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  81. 78.
    Englebart, Douglas C.: Design Considerations for Knowledge Workshop Terminals, Stanford Research Institute, National Computer Conference Proceedings, Bd. 42, 1976, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  82. 79.
    Berman, Melvyn L. / Englebart, Douglas C. / English, William K.: Display-Selection Techniques for Text Manipulation, Stanford Research Institute, IEEE Transactions on Human Factors in Electronics, Bd. HFE-8, Nr. 1, März 1967, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  83. 80.
    Watson, Richard W/.: User Interface Design Issues for a Large Interactive System, Stanford Research Institute, National Computer Conference Proceedings, Bd. 45, 1976, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  84. 81.
    Seybold, Jonathan: The Xerox Professional Workstation, The Seybold Report, Bd. 10, Nr. 16, 27. April 1981, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  85. 82.
    Bewley, William L. / Roberts, Teresa L. / Schroit, David / Verplank, William L.: Human Factors Testing in the Design of Xerox’s 8010 “Star” Office Workstation, Xerox Office Systems Division, CHI′83 Proceedings, The Association for Computing Machinery, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  86. 83.
    Harslem, Eric / Irby, Charles / Kimball, Ralph u. a.: Designing the Star User Interface, Xerox Corporation, BYTE, April 1982, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  87. 84.
    Seybold, Jonathan: The Xerox Professional Workstation, The Seybold Report, Bd. 10, Nr. 16, 27. April 1981, zitiert nach Microsoft Corporation (Hrsg.): Die Grundlage für den Einsatz des Personal Computers in den 90er Jahren, 1989.Google Scholar
  88. 85.
    Gilmozzi, Stefan: Data Mining — Auf der Suche nach dem Verborgenen, in: Handing, Uwe (Hrsg.): Data Warehouse und Managementinformationssysteme, (Schäffer-Poeschel) Stuttgart 1996, S.159 – 172, S.168ff.Google Scholar
  89. 86.
    Das Thema Data Warehouse wird im Fünften Kapitel vertieft diskutiert.Google Scholar
  90. 87.
    Vgl. auch Michel, Edmund: Datenanalyse mit Data Mining, in: Dynamik im Handel, o. Jg., Sonderdruck November 1995.Google Scholar
  91. 88.
    Vgl. dazu auch o. V.: Granulat oder Fertigbauteile im Data-Warehouse-Bau, in: Computerwoche, Nr. 25, 1997, S. 16.Google Scholar
  92. 89.
    Bußler, Christoph / Jablonski, Stefan: Die Architektur des modularen WorkflowManagment-Systems MOBILE, in: Vossen, Gottfried / Becker, Jörg (Hrsg.): Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow-Management-Modelle, Methoden, Werkzeuge, (International Thomson Publishing) Bonn — Albany 1996, S. 369 – 388, S. 370.Google Scholar
  93. 90.
    Vgl. dazu auch SAP AG (Hrsg.): SAP Business Workflow, Funktionen im Detail, Walldorf 1996, S. 2 ff.Google Scholar
  94. 91.
    Vgl. Rusinkiewietz, M. u Sheth, A.: Specification and Execution of Transactional Workflows, in: Kim, W. (Hrsg.): Modern Database Systems, Reading, MA, Addison Wesley (1995), S. 592 – 620.Google Scholar
  95. 92.
    Bußler, Christoph / Jablonski, Stefan: Die Architektur des modularen WorkflowManagment-Systems MOBILE, in: Vossen, Gottfried / Becker, Jörg (Hrsg.): Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow Management — Modelle, Methoden, Werkzeuge, (International Thomson Publishing) Bonn — Albany 1996, S. 369 – 388, S. 370.Google Scholar
  96. 93.
    Erdl, G. / Schönecker, H. G.: Geschäftsprozeßmanagement, hrsg. von B.BIT Consult GmbH, München 1992, passim.Google Scholar
  97. 94.
    Schulze, Wolfgang / Böhm, Markus: Klassifikation von Vorgangsverwaltungssystemen, in: Vossen, Gottfried / Becker, Jörg (Hrsg.): Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow Management — Modelle, Methoden, Werkzeuge, (International Thomson Publishing) Bonn — Albany 1996, S. 279 – 293, S. 282f.Google Scholar
  98. 95.
    Vgl. Schulze, Wolfgang / Böhm, Markus: Klassifikation von Vorgangsverwaltungssystemen, in: Vossen, Gottfried / Becker, Jörg (Hrsg.): Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow-Management — Modelle, Methoden, Werkzeuge, (International Thomson Publishing) Bonn — Albany 1996, S. 279 – 293, S. 282f.Google Scholar
  99. 96.
    Vgl. Schulze, Wolfgang / Böhm, Markus: Klassifikation von Vorgangsverwaltungssystemen, in: Vossen, Gottfried / Becker, Jörg (Hrsg.): Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow-Management — Modelle, Methoden, Werkzeuge, (International Thomson Publishing) Bonn — Albany 1996, S. 286 – 288.Google Scholar
  100. 97.
    Bußler, Christoph / Jablonski, Stefan: Die Architektur des modularen WorkflowManagment-Systems MOBILE, in: Vossen, Gottfried / Becker, Jörg (Hrsg.): Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow Management — Modelle, Methoden, Werkzeuge, (International Thomson Publishing) Bonn — Albany 1996, S. 369 – 388.Google Scholar
  101. 98.
    Vgl. SAP AG (Hrsg.): SAP Business Workflow, Funktionen im Detail, Walldorf 1996Google Scholar
  102. 99.
    Vgl. Zentes, Joachim: Warenwirtschaft der 90er Jahre, Vortrag anläßlich eines Handelssymposiums der Fa. TANDEM Computers, Düsseldorf 1989, unveröffentlicht.Google Scholar
  103. 100.
    Unter einem Kontakt versteht man dabei jede Schnittstelle des Warenwirtschaftssystems mit der “Außenwelt Lieferant”, also z.B. in der Disposition, im Wareneingang, bei der Rechnungsprüfung, bei Reklamationen usw.Google Scholar
  104. 101.
    Vgl. Wachter, Thomas: Geschlossene Warenwirtschaftssysteme im Handel, in: Thexis, 5.Jg., 1988, Nr.1, S. 68 – 73.Google Scholar
  105. 102.
    Vgl. Heiner, Volker Rationalisierung durch Warenwirtschaftssysteme, in: Computerwoche, 16. Jg., Nr.16, 14. April 1989, S.46 – 47.Google Scholar
  106. 103.
    Vgl. Conradi, Erwin: Nur aus der Warenwirtschaft resultieren Gewinne, in: Lebensmitte Zeitung, 41. Jg., Nr. 21, 26. Mai 1989, S. 74 – 81.Google Scholar
  107. 104.
    Die Zahlen beziehen sich auf den Inlandsumsatz von rund 8 Mrd. DM in den 44 C&CGroßmärkten.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Joachim Hertel
    • 1
  1. 1.Sap Retail Solutions GmbH & Co. KGSt. IngbertDeutschland

Personalised recommendations