Advertisement

Die Grundlagen

  • Joachim Hertel

Zusammenfassung

Der Begriff Warenwirtschaftssystem wird heute in durchaus unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet; ganz allgemein versteht man darunter die mengenund wertmäßige Darstellung und Steuerung des Warenflusses in einem Handelsunternehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Tietz, Bruno: Der Handelsbetrieb, 2. Aufl., (Verlag Franz Vahlen) München 1993, S. 1079 f.Google Scholar
  2. 2.
    Leismann, Uschi: Warenwirtschaft, in: Informatik Spektrum, Band 9, 1986, Heft 4, S. 185 – 186.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln; Bundesministerium für Wirtschaft (Hrsg.): Katalog E, Begriffsdefinitionen aus der Handels- und Absatzwirtschaft, 4. Ausgabe, Köln 1995, S. 109.Google Scholar
  4. 4.
    Ebert, Kurt Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschaftscontrolling, (Verlag Peter Lang) Frankfurt 1986, S. 53 – 66.Google Scholar
  5. 5.
    Becker, Jörg / Schütte, Reinhardt Handelsinformationssysteme, (Verlag Moderne Industrie) Landsberg 1996, S. 12 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Hertel, Joachim:. Warenwirtschaftssysteme, in: Tietz, Bruno / Zentes, Joachim / Köhler, Richard (Hrsg.): Handwörterbuch des Marketing, 2. Aufl., (Schäffer Poeschel Verlag) Frankfurt 1995, Sp. 2658 – 2669.Google Scholar
  7. 7.
    Im folgenden wird teilweise der Begriff Warenwirtschaftssystem durch die Abkürzung WWS ersetzt.Google Scholar
  8. 8.
    Zur Terminologie vgl. Tietz, Bruno: Der Handelsbetrieb, 2. Aufl., (Verlag Franz Vahlen) München 1993, S. 89Google Scholar
  9. vgl. auch Ebert, Kurt: Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts-Controlling, (Verlag Peter Lang) Frankfurt 1986, S. 62 f.Google Scholar
  10. 9.
    Diese Abbildungen werden an anderer Stelle vertieft analysiert.Google Scholar
  11. 10.
    Einen anderen Standpunkt vertritt Ebert, Kurt: Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts-Controlling, (Verlag Peter Lang) Frankfurt 1986, S. 69.Google Scholar
  12. 11.
    Becker, Jörg / Schütte, Reinhard. Handelsinformationssysteme, (Verlag Moderne Industrie) Landsberg 1996, S. 13.Google Scholar
  13. 12.
    Vgl. Ebert, Kurt. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts-Controlling, (Verlag Peter Lang) Frankfurt 1986, S. 60 – 62.Google Scholar
  14. 13.
    Vgl. Zellekens, Hans-Joachim: Warenwirtschaftssysteme: Stufen und Stationen, in: Der Verbraucher, 1981, Heft 17, S. 8 – 10.Google Scholar
  15. 14.
    Hertel, Joachim: Warenwirtschaftssysteme, in: Tietz, Bruno / Zentes, Joachim / Köhler, Richard (Hrsg.): Handwörterbuch des Marketing, 2. Aufl., (Schäffer Poeschel Verlag) Frankfurt 1995, Sp. 2658 – 2669.Google Scholar
  16. 15.
    Dispos II ist ein Standardwarenwirtschaftssystem der SAP RETAIL SOLUTIONS, St. Ingbert (ehemals DACOS Software).Google Scholar
  17. 16.
    Sap Retail ist die umfassende Handelslösung der SAP im Rahmen ihres Standardpakets R/3.Google Scholar
  18. 17.
    Vgl. dazu auch: BBE (Hrsg): Megatrends II- Der Handel im 21. Jahrhundert, Köln 1996, S. 182.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Joachim Hertel
    • 1
  1. 1.Sap Retail Solutions GmbH & Co. KGSt. IngbertDeutschland

Personalised recommendations