Advertisement

Investitionsprogrammentscheidungen unter Sicherheit

  • Walther Busse von Colbe
  • Gert Laßmann
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 242)

Zusammenfassung

Bislang wurden einzelne isolierte Investitionsobjekte betrachtet. Häufig plant jedoch der Investor, insbesondere eine Unternehmung, die gleichzeitige Investition mehrerer isolierter oder aber sich gegenseitig ergänzender Projekte für einen Zeitpunkt oder sogar für die Abfolge mehrerer Perioden. Eine Kombination verschiedener Investitionsprojekte heißt Investitionsprogramm. Ein zulässiges Investitionsprogramm enthält Art und Umfang der geplanten Projekte unter Berücksichtigung von Nebenbedingungen und im Hinblick auf die vorgegebene Zielfunktion. Durch Variation einzelner Parameter des Investitionsprogrammes kann sein Zielbeitrag verändert werden, wobei durch Simulation die Auswahl eines relativ günstigen Programmes unterstützt werden kann. Auch eine Optimierung des Investitionsprogrammes ist möglich. Dies gelingt allerdings nur unter relativ einfachen Annahmen, die die Realität in der Regel nur unzureichend abbilden. Die relevanten Nebenbedingungen sind im allgemeinen finanzieller Art (Finanzoder Budgetrestriktionen), können aber auch Bedingungen des Beschaffungs-, Arbeits- und Absatzmarktes sowie des Produktionsbereiches abbilden. Hier werden im wesentlichen finanzielle Restriktionen behandelt, die im Investitionszeitpunkt wirksam sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen zu § 6

  1. Albach, Horst: Investition und Liquidität, 1962, S. 262–268 (zu § 6 D).Google Scholar
  2. Weingartner, H. M.: Mathematical Programming and the Analysis of Capital Budgeting Problems, 1963, S. 139–157 (zu § 6 D).Google Scholar
  3. Jacob, Herbert: Neuere Entwicklung in der Investitionsrechnung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 34. Jg., 1964, S. 487–507, 551–594 (zu § 6 D).Google Scholar
  4. Dean, Joel: Capital Budgeting, 7. Aufl., 1964, S. 14–139 (zu § 6 C).Google Scholar
  5. Schweim, Joachim: Integrierte Unternehmungsplanung, 1969, S. 11–73 (zu § 6 D).Google Scholar
  6. Jacob, Herbert: Unsicherheit und Flexibilität. Zur Theorie der Planung bei Unsicherheit, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 44. Jg., 1974, S. 299–326, S. 401–448, S. 505–526 (zu § 6 D).Google Scholar
  7. Kern, Werner: Investitionsrechnung, 1974, S. 261–263 (zu § 6 A), S. 263–266 (zu § 6 C), S. 268–296 (zu § 6 D).Google Scholar
  8. Hax, Herbert: Investitions-und Finanzplanung mit Hilfe der linearen Programmierung, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 16. Jg., 1964, S. 430–446; wiederabgedruckt in: Albach, Horst (Hrsg.): Investitionstheorie, 1975, S. 211–228 (zu § 6 D).Google Scholar
  9. Albach, Horst: Planung des optimalen Investitionsbudgets, in: Handwörterbuch der Finanzwirtschaft, 1976, Sp. 833–848.Google Scholar
  10. Schneider, Dieter: Investition und Finanzierung, 5. Aufl., 1980, S. 351–358.Google Scholar
  11. Jacob, Herbert: Investitionsrechnung, in: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (hrsg. von Herbert Jacob), 4. Aufl., 1981, S. 672–703 (zu § 6 D).Google Scholar
  12. Blohm, Hans; Lüder, Klaus: Investition, 5. Aufl., 1983, S. 227–236 (zu § 6 C) und S. 236–259 (zu § 6 D).Google Scholar
  13. Hax, Herbert: Investitionstheorie, 5. Aufl., 1985, S. 62–85 (zu § 6 C), S. 85–122 (zu § 6 D).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Walther Busse von Colbe
    • 1
  • Gert Laßmann
    • 1
  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochum-QuerenburgDeutschland

Personalised recommendations