Advertisement

Umweltzertifikate: Mengensteuerung

  • Joachim Weimann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Bei der Behandlung des Preis-Standard-Ansatzes haben wir auf die Forderung verzichtet, der Staat möge eine Pareto-effiziente Allokation herbeiführen. hren. Dieser Verzicht erfolgte nicht etwa deshalb, weil die Forderung nach Pareto-Effizienz unvernünfig wäre, sondern deshalb, weil wir einsehen mußten, daß die Theorie bis heute noch keine Lösung für das Informationsproblem anzubieten hat. Auch das Instrument, mit dem wir uns nun beschäftigen wollen, ist letztlich nicht geeignet, Pareto-effiziente Allokationen sicherzustellen. Genau wie bei der Preis-Standard-Lösung verbindet sich mit ihm eher die Hoffnung, dem Ziel der Kosteneffizienz näher zu kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 26.
    Die Frage, ob und unter welchen Bedingungen eine solche Koalitionsbildung erfolgt, muß an dieser Stelle offenbleiben.Google Scholar
  2. 27.
    Vgl. dazu Bohm und Russell S. 421 ff. Google Scholar
  3. 28.
    Vgl. dazu Atkinson und Tietenberg (1982), Bonus (1981) sowie Bohm und Russell S. 422, Kemper S. 211 ff. Google Scholar
  4. 29.
    Vgl. dazu insbesondere: Tietenberg (1985), Bonus (1981), Kemper, Endres (1985), Holcombe und Meiners (1981), Kabelitz (1984).Google Scholar
  5. 30.
    Einige Autoren verneinen diese Erfolgsaussichten mit dem Hinweis, bei Zertifikatmärkten handele es sich um regionale Faktormärkte, und es sei nicht damit zu rechnen, daß diese von einzelnen Nachfragern vollkommen aufgekauft werden könnten, vgl. Kemper, S. 153, Bonus (1981). Allerdings übersehen sie dabei, daß es sich bei diesen Faktormärkten um extrem dünne Märkte handeln kann und zudem vollkommene Faktorimmobilität ex defmitione gegeben ist.Google Scholar
  6. 31.
    Wobei der Unternehmenswert natürlich vom Zertifikatpreis abhängt.Google Scholar
  7. 32.
    Dabei beziehen wir uns auf Bonus (1984, S. 24 ff). Google Scholar
  8. 33.
    Er bezieht sich dabei auf eine leider unveröffentlichte Arbeit von Hahn und Hester (1987).Google Scholar
  9. 34.
    Auch hier stellt sich wieder das bereits angesprochene Problem der Zusatzlasten, die entstehen, wenn beispielsweise Subventionen durch die Besteuerung von Arbeitseinkommen finanziert werden. Solche Zusatzlasten können bei einer Zertifikatlösung nicht auftreten.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Joachim Weimann
    • 1
  1. 1.Fachbereich Wirtschafts- und SozialwissenschaftenUniversität DortmundDortmund 50Deutschland

Personalised recommendations