Advertisement

Das Phänomen externer Effekte

  • Joachim Weimann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Angesichts der im vorangegangenen Abschnitt genannten Fakten, die zudem nur einen kleinen Teil des Umweltproblems behandeln, mag es vielen Menschen schwerfallen, die Umweltfrage ohne Emotionen zu betrachten, und das ist nur zu verständlich. Wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Thema verlangt jedoch die Anwendung einer vollkommen emotionslosen Methode. Allein die Ratio darf uns bei der Auseinandersetzung mit den ökonomischen Aspekten des Umweltproblems leiten. Konkret bedeutet das, daß wir das Problem mit den rationalen Analysemethoden angehen müssen, mit deren Hilfe sich Phänomene aus ökonomischer Perspektive untersuchen lassen. Wie aber sieht diese Perspektive eigentlich aus? Gerade weil das Umweltproblem geeignet ist, Emotionen freizusetzen, und weil das, was Ökonomen zu diesem Problem zu sagen haben, mitunter im Widerspruch zu dem zu stehen scheint, was viele Menschen gefühlsmäßig als “richtig” empfinden, kann es nicht schaden, sich eine Antwort auf diese Frage zu geben. Nur wenn die Grundlagen, das Fundament der wirtschaftlichen Methode bekannt sind, kann das darauf errichtete Theoriegebäude wirklich verstanden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 3.
    Zum Konzept der indirekten Nutzenfunktion vgl. Varian (1981), S. 92ff.Google Scholar
  2. 4.
    Die durch den Arbeitseinsatz in dem Papierunternehmen verursachte Produktionseinschränkung in der Fischzucht wird hier als “Kosten” des Faktors Arbeit begriffen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Joachim Weimann
    • 1
  1. 1.Fachbereich Wirtschafts- und SozialwissenschaftenUniversität DortmundDortmund 50Deutschland

Personalised recommendations