Advertisement

Angeborene Syphilis

  • J. Igersheimer
Part of the Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten book series (894, volume B / 17 / 2)

Zusammenfassung

Die angeborene Syphilis birgt so viel interessante Probleme in sich und hat so große, praktische Bedeutung gerade für die Ophthalmologie, daß es mir geboten erscheint, sie an dieser Stelle noch einer allgemeinen Besprechung zu unterziehen, insbesondere, da eigene Beobachtungen gestatten, zu einer Reihe von allgemeinen Fragen Stellung zu nehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander: (a) Syphilis und Auge. Wiesbaden 1889.Google Scholar
  2. Alexander: (b) Neue Erfahrungen über luetische Augenerkrankungen. Wiesbaden 1895.Google Scholar
  3. Antonelli (a) Contribution aux formes frustes de la syphilis héréditaire. Sep.-Abdr. 1898.Google Scholar
  4. Antonelli (b) Périostose naso-lacrymale et de la face, forme de leontiasis ossea dans la syphilis congénitale. Arch. d’opht. Tome 33, p. 585. 1913.Google Scholar
  5. Alexander: (c) Patologia nasolacrimale nella sifilide congenita. Riv. ital. di ottalm Anno 5, p. 211.Google Scholar
  6. Aitonelli und Bonnard: Stigmates oculaires et stigmates dentaires d’hérédosyphilis à formes complexes et cas. Clin. opht. 1908. p. 275.Google Scholar
  7. Bab: Spirochätenbefunde im menschlichen Auge. Dtsch. med. Wochenschr. 1906. Nr. 48, S. 1945.Google Scholar
  8. Barsch: Vererbung der Syphilis auf Gund serologischer und bakteriologischer Untersuchungen. Munch. med. Wochenschr. 1909. Nr. 38, S. 1929.Google Scholar
  9. Bauer: Das Collessche und Profetasche Gesetz im Lichte der modernen Serumforschung. Munch. med. Wochenschr. 1908. Nr. 36.Google Scholar
  10. Benjamin: Über latente kongenitale Syphilis im späteren Kindesalter. Jahresber. f. Kinderheilk. Bd. 92 (42), S. 412. 1920.Google Scholar
  11. Bergrath: Über Syphilis congenita in der 2. Generation. Arch. f. Dermatol. u. Syphilis. Bd. 105, S. 125. 1910.Google Scholar
  12. Bering: (a) Welche Aufschlüsse gibt uns die Seroreaktion über das Colles-Baumessche und das Frofetasche Gesetz ? Dtsch. med. Wochenschr. 1910. Nr. 5.Google Scholar
  13. Bering: (b) Über die Spätformen der Erbsyphilis. Die Therapie der Gegenwart 1912.Google Scholar
  14. Bernheim-Karrer: (a) Die moderne Behandlung des Syphilis congenita und ihre Resultate. Schweiz. med. Wochenschr. Jg. 53, Nr. 29, S. 681. 1923.Google Scholar
  15. Bernheim-Karrer: (b) Ein Fall von hereditärer Syphilis in der zweiten Generation. Monatsschr. f. Kinderheilk. Bd. 21, H. 2, S. 130. 1921.Google Scholar
  16. Bishop: Multiple superficial atrophic areas of irides in old kerato-iritis of inherited syphilis. Ophth. Review 1910. p. 88.Google Scholar
  17. Boas und Rönne: Untersuchungen über familiäre Syphilis bei parenchymatöser Keratitis. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 52, S. 219. 1914.Google Scholar
  18. Brünauer und Hass: Über syphilitische Gelenkaffektionen und deren Erkennung. Med. Klinik 1924. Nr. 42 u. 43.Google Scholar
  19. Brunsgaard: Beobachtung kongenitaler Syphilis im 2. Familiengrad. Norsk. magaz. f. laegevidenskaben. 1921. p. 5. Ref. Med. Klinik. 1921. Nr. 45, S. 1369.Google Scholar
  20. Bull: Die Zunahme der hereditären Lues und die Wichtigkeit ihrer frühzeitigen Entdeckung zur Verhütung von Augenkrankheiten. Klin Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 48, S. 513. 1910.Google Scholar
  21. Buschke und Gumpert: (a) Kongenitale Syphilis und innere Sekretion. Klin Wochenschr. 1925. H. 28, S. 1347.Google Scholar
  22. Buschke und Gumpert: (b) Kongenitale Syphilis und innere Sekretion. Klin Wochenschr. Jg. 4, Nr. 28, S. 1347. 1925.Google Scholar
  23. Buschke und Langer: Über die Entstehungsweise und die Diagnose der Hutchinsonschen Zähne bei Lues congenita. Munch. med. Wochenschr. 1925. Nr. 29, S. 1191.Google Scholar
  24. Cabannes: Hereditär syphilitische Erkrankung des Sehnerven. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 44, I, S. 542. 1906.Google Scholar
  25. Cassel: (a) Über die Doppelerkrankung an Lues congenita und Tuberkulose bei Kindern. Med. Klinik 1922. Nr. 29, S. 943.Google Scholar
  26. Cassel: (b) Über Augenerkrankungen bei Lues congenita. Dtsch. med. Wochenschr. Jg. 51, Nr. 35, S. 1437. 1925.Google Scholar
  27. Cedercreutz: Sind innersekretorische Störungen auf kongenital-luetischer Grundlage als Ursache des Hutchinsonsehen Trias aufzufassen ? Munch. med. Wochenschr. 1925, S. 1960.Google Scholar
  28. Cooke und Jeans: Der Übergang von Lues auf die zweite Generation. Americ. journ. of syphilis. Vol. 6, p. 569. 1922. Ref. Zeitschr. f. d. ges. Ophth. Bd. 11, S. 78. 1923.Google Scholar
  29. Czroiieliein Fall von Übertragung der Syphilis auf die 2. Generation. Munch. med. Wochenschr. 1924. Nr. 44, S. 1541.Google Scholar
  30. Davidsohn, Else: Über die Veränderungen der Zähne bei kongenitaler Lues. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. 25, S. 249.Google Scholar
  31. Filatow: Zwei Fälle von angeborener Blindheit. Zeitschr. f. Augenheilk. Bd. 18, S. 245. 1907.Google Scholar
  32. Finkelstein, Galewsky und Halberstädter: Hautkrankheiten und Syphilis im Säuglings- und Kindesalter. Ein Atlas. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  33. Fische und Steinert: Kongenitale Luesfragen. Arch. f. Kinderheilk. Bd. 69, S. 399. 1921.Google Scholar
  34. Fournier, A.: (a) La syphilis héréditaire. Paris 1886.Google Scholar
  35. Fournier, A.: (b) Hereditäre Syphilis, deren Prophylaxe und Therapie. Dresden 1911.Google Scholar
  36. Fouraier, E.: La syphilis héréditaire de l’age adulte. Masson et Co. Paris.Google Scholar
  37. Gilbert: Zur Klinik und Pathologie der angeborenen Augensyphilis. Arch. f. Augenheilk. Bd. 87, S. 59. 1920.Google Scholar
  38. GRALKA: Das Schicksal unserer kongenital-luetischen Kinder. Jahrb. d. Kinderheilk. Bd. 92 (42), S. 205. 1920.Google Scholar
  39. Green: The eye in hereditary syphilis. Americ. journ. of dis. of childr. Vol. 20, Nr. 1, p. 29. 1920. Ref. Zeitschr. f. d. ges. Ophth. Bd. 3, S. 566. 1920.Google Scholar
  40. Grosser und Dessauer: Über die diagnostische Bedeutung fühlbarer Cubitaldrüsen bei Kindern. Müneh. med. Wochenschr. 1911. Nr. 21, S. 1130.Google Scholar
  41. Haltenhoff: Hérédo-syphilis de la troisième génération. Rev. méd. de la Suisse romande. 1906. p. 36. Ref. Michels Jahresber. 1906. S. 367.Google Scholar
  42. Haskell Familial syphilitic infection in General Paresis. Journ. of the Americ. med. assoc. Vol. 64. Ref. Med. Klinik. 1915. S. 735.Google Scholar
  43. Hata: Die Verheerungen durch die kongenitale Syphilis und ihre Prophylaxe. Rev, intern. d’hyg. publ. Tom. 2, p. 368. 1921. Ref. Zeitschr. f. d. ges. Ophth. Bd. 6, S. 319. 1921.Google Scholar
  44. Hauptmann: Serologische Untersuchungen von Familien syphilogener Nervenkranker. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie. Bd. 8. 1911.Google Scholar
  45. Hensen: Über einige kongenital-luische Stigmata. Dtsch. med. Wochenschr. Jg. 50, Nr. 34. 1924.Google Scholar
  46. Higoumenakis La syphilis héréditaire de seconde génération et son traitement. Ann. des maladies vénér. Jg. 19, Nr. 5, S. 324 und Nr. 6, S. 401. 1924.Google Scholar
  47. v. Hippel, E.: Über die Häufigkeit von Gelenkerkrankungen bei hereditär Syphilitischen. Munch. med. Wochenschr. 1903. Nr. 31.Google Scholar
  48. Hirschberg: Über die von Jonathan Hutchinson beschriebene Zahn-Verbildung. Dtsch. med. Wochenschr. Jg. 50, Nr. 43, S. 1478. 1924.Google Scholar
  49. Hochsinger: (a) Studien über hereditäre Syphilis. Wien 1898.Google Scholar
  50. Hochsinger: (b) Syphilis. PFAUNDLERSCHLOSSMANN, Handbuch der Kinderheilkunde. Leipzig 1906.Google Scholar
  51. Hochsinger: (c) Die gesundheitlichen Lebensschicksale erbsyphilitischer Kinder. Munch. med. Wochenschr. 1910. Nr. 21, S. 1156 u. 1261.Google Scholar
  52. Hochsinger: (d) Diskussion. Munch. med. Wochenschr. 1910. S. 2612.Google Scholar
  53. Hochsinger: (e) Erbsyphilisbehandlung und Neuropathie. Dtsch. med. Wochenschr. 1911. S. 135.Google Scholar
  54. Hochsinger: (f) Krieg und Erbsyphilis. Wien. klin. Wochenschr. 1919. Nr. 49, S. 1173.Google Scholar
  55. Hochsinger: (g) Ist die Hutchinsoxsche Zahnanomalie beweisend für angeborene Syphilis. Wien. med. Wochenschr. 1924. S. 1011.Google Scholar
  56. Hochsinger: (h) Über das Kongenitätsproblem der Syphilis. Abh. a. d. Kinderheilk. 1926. H. 15. S. 1.Google Scholar
  57. Hübner: Das Schicksal der Kongenital-Luetischen. Minch. med. Wochenschr. 1925. S. 1459.Google Scholar
  58. Husler: Luetische Stigmata beim Kind. Zeitsch. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie. Bd. 22, S. 108. 1920.Google Scholar
  59. Husler und Wiskgff: Über die Auswirkungen derkongenitalen Lues in der Nachkommenschaft. Klin. Wochenschr. 1926. Nr. 14, S. 629.Google Scholar
  60. Husten: Das Schicksal kongenital-luetischer Kinder. Arch. f. Kinderheilk. Bd. 69, S. 319. 1921.Google Scholar
  61. Hutine und Stevenin: Hereditäre Syphilis und Dystrophien. Arch. de méd. des enfants. Tom. 23. 1920. Ref. Zeitschr. f. d. ges. Ophth. Bd. 4, S. 89. 1920.Google Scholar
  62. Igersheimer: Das Schicksal von Patienten mit Keratitis parenchymatosa auf hereditär-luetischer Grundlage. Vossius Abhandl. 1913.Google Scholar
  63. Jacqueau: Kératites parenchymateuses et arthrites concomitantes. Receuil d’ophth.1908. p. 216. Ref. Michels Jahresber. 1908. S. 644.Google Scholar
  64. Jessner: Die Syphilis der dritten Generation. Med Klinik. 1920. Nr. 36 u. 37.Google Scholar
  65. Kapuczinsxr: Die Prognose der Keratomalacie. Arch. f. Ophth. G. Bd. 82, S. 237. 1912.Google Scholar
  66. Knöpfelmacher und Lehndorf: Serumreaktion bei hereditärer Lues. Wien. med. Wochenschr. 1908. Nr. 12, später Med. Klinik. 1909. Nr. 40, S. 1506.Google Scholar
  67. Kocu, Max: Experimentelle Hodensyphilis beim Kaninchen durch Verimpfung kongenital-syphilitischen Materials. Berlin. klin.Wochenschrift. 1910. S. 1404.Google Scholar
  68. Königstein: Parasyphilitische Erkrankungen im Kindesalter. Wien. klin. Rundschau. 1911. Nr. 29 u. 30.Google Scholar
  69. Kranz: Über die HuTcHlNsoxschen Zähne. Dtsch. med. Wochenschr. 1920. Nr. 26, S. 773.Google Scholar
  70. Kaufmann-Wolf und Abrahamsohn: Über Mortalität und Morbidität infizierter und nichtinfizierter Nachkommen von Syphili tikern. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 89, S. 274. 1920.Google Scholar
  71. Kraupa: (a) Die Erkenntnis der kongenitalen Lues in ihrer Bedeutung für die Augenheilkunde. Ber. d. ophth. Ges. Wien 1921. S. 231.Google Scholar
  72. Kraupa: (b) Syphilis und Auge. Sammelber. über die Jahre 1918–21. Zentralbl. f. Haut-u. Geschlechtskrankh.Google Scholar
  73. Kraupa: (c) Zur Diagnose der kongenitalen Lues. Dermatol. Wochenschrift. Bd. 73, S. 756. 1921.Google Scholar
  74. Kraupa und Hahn: (a) Krampfischämie der inneren Augengefäße als Teilsymptome der hereditär-luetischen Angiopathie. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 66, S. 829. 1921.Google Scholar
  75. Kraupa und Hahn: (b) Krampfischämie der inneren Augengefäße als Teilsymptom der „hereditär-luetischen“ Angiopathie. II. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 69, I, S. 107. 1922.Google Scholar
  76. Kraupa und Kraupa-Runk: Zur physiognomischen Erkenntnis der kongenitalen Syphilis in der 2. und 3. Generation. Zentralbl. f. inn. Med. Bd. 41, S. 849. 1920.Google Scholar
  77. Krausein Beitrag zur Frage der Syphilis der dritten Generation. Monatsschr. f. Kinderheilk. Bd. 24, S. 236. 1922.Google Scholar
  78. Lange: Zur Klinik der Säuglingslues. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 40, S. 83. 1919.Google Scholar
  79. Langer: Über das Vorkommen der Spirochaeta pallida Schaudinn in den Vaccinen bei kongenital-syphilitischen Kindern. Munch. med. Wochenschr. 1910. S. 2000.Google Scholar
  80. Langer und Wassmund: Zahnveränderungen bei kongenitaler Lues. Klin. Wochenschr. Jg. 4, S. 110. 1925.Google Scholar
  81. Langstein: Behandlung der Lues congenita. Dtsch. med. Wochenschr. 1921. Nr. 16, S. 449.Google Scholar
  82. Ledermann: (a) Lues congenita und Serodiagnostik. Dtsch. med. Wochenschr. 1914. Nr. 4, S. 176.Google Scholar
  83. Ledermann: (b) Lues congenita und Serodiagnostik. Disk. Dtsch. med. Wochenschr. 1914. Nr. 6, S. 305.Google Scholar
  84. Lesser und Carsten: Über familiäre Syphilis, zugleich ein Beitrag zur Keratitis parenchymatosa. Dtsch. med. Wochenschr. 1914. Nr. 15, S. 755.Google Scholar
  85. Levaditi und Marieexperimentelle Studien der Syphilisübertragung auf sexuellem Weg und die Vererbung von Lues. Arch. internat. d. Neurol. Bd. 1, S. 192. 1923. Ref. Zeitschr. f. ges. Ophth. Bd. 10, S. 463. 1923.Google Scholar
  86. Marcus: Klinische Beobachtungen über die Prognose der kongenitalen Syphilis. Arch. f. Dermatol. u. Syphilis. Bd. 116, S. 97. 1913.Google Scholar
  87. Marty: Die Schicksale der hereditär-luetischen Kinder mit besonderer Berücksichtigung der Lues tarda. Inaug.Diss. Zürich 1917.Google Scholar
  88. Matzenauer: Die Vererbung der Syphilis. Wien u. Leipzig 1903.Google Scholar
  89. Meyer, ERw.IN: Klinische und experimentelle Untersuchungen über die Wirkung des Salvarsans auf die kongenitale Syphilis des Fetus bei Behandlung der Mutter. Munch. med. Wochenschr. 1914. Nr. 33, S. 1801.Google Scholar
  90. Millian und Valle Erbsyphilis der 2. Generation. Bull. de la soc. franç de dermatol. 1921. p. 114. Ref. Zeitschr. f. d. ges. Ophth. Bd. 6, S. 365. 1921.Google Scholar
  91. Müller, Erich und Grete Singer: Bericht über das Schicksal ausgiebig behandelter Lueskinder nebst einer Statistik über die Mortalität luetischer Säuglinge. Arch. f. Kinderheilk. Bd. 67, S. 161. 1919.Google Scholar
  92. Nicolas, Massia et Dupasquier: La syphilis tertiaire du bourgon incisif. Journ. de méd. de Lyon. Jg. 4, Nr. 86, S. 445. 1923. Ref. Zeitschr. f. d. ges. Ophth. Bd. 11, S. 255. 1924.Google Scholar
  93. Nonne: (a) Syphilis und Nervensystem. Berlin: Karger 1924.Google Scholar
  94. Nonne: (b) Kongenital-luetische Zähne bei syphilogenen Nervenkrankheiten. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 81, S. 128. 1924.Google Scholar
  95. Oberwarth: Zur Kenntnis der HUTCHINSONschen Zähne. Ein Beitrag zur Klinik der Heredosyphilis. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 66, S. 220. 1907.Google Scholar
  96. Onfray: Chorioretinitis macularis und Erbsyphilis in der zweiten Generation. Arch. d’opht. Tom. 41, p. 443. 1924.Google Scholar
  97. Pasint: Über die Persistent der Spirochaeta pallida bei hereditär Syphilitischen und ihre Vorkommen in den Sekretionen derselben. Munch. med. Wochenschr. 1907. S. 814.Google Scholar
  98. Patzschke: Über symptomfreie Kinder syphilitischer Eltern. Klin Wochenschr. 1922. S. 2424.Google Scholar
  99. Peiper: Ist die Syphilis ein Keimgift ? Med. Klinik. 1922. Nr. 12, S. 368.Google Scholar
  100. Peltesorn: Über gummöse Syphilis der Nase. Berlin. klin. Wochenschr. 1911. Nr. 14, S. 619.Google Scholar
  101. Peritz: Die Nervenkrankheiten des Kindesalters. Berlin 1912.Google Scholar
  102. Pick: Zur Röntgendiagnose der angeborenen Knochensyphilis. Dtsch. med. Wochenschr. 1919. S. 953.Google Scholar
  103. Plaut: Zur forensischen Beurteilung der kongenital Luetischen. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie. Bd. 11. 1912.Google Scholar
  104. Plaut und Göring: Untersuchungen an Kindern und Ehegatten von Paralytikern. Munch. med. Wochenschr. 1911. Nr. 37, S. 1959.Google Scholar
  105. Raven: Serologische und klinische Untersuchungen bei Syphilitikerfamilien. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 51. 1914.Google Scholar
  106. v. Rhoden: Über Paralytikerfamilien. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie. Bd. 37, S. 110. 1917.Google Scholar
  107. Rietschel: Das Problem der Übertragung der angeborenen Syphilis. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. Bd. 12. 1913.Google Scholar
  108. Risley: Ocular disease in hereditary syphilis. Bull. of the Americ. acad. of med. Vol. 11. 1910.Google Scholar
  109. Rolly: Der akute Gelenkrheumatismus nebst Chorea minor und Rheumatoide. Berlin: Julius Springer 1920.Google Scholar
  110. Rosenthal: (a) Über Pflegeheime für hereditär-luetische Kinder. Arch. f. Dermatol. u. Syphilis. Bd. 107. 1911.Google Scholar
  111. Rosenthal: (b) Über die Ergebnisse, die bei der Bekämpfung der Erbsyphilis durch stationäre Behandlung in sog. Welanderheimen bisher erzielt worden sind. Klin. Wochenschr. 1924. Nr. 8, S. 326.Google Scholar
  112. Salomon: Über das Problem der Übertragbarkeit der Lues congenita. Munch. med. Wochenschr. 1923. Nr. 20, S. 630.Google Scholar
  113. Sarbo und Kiss Über den Wert der Wassermanxschen Seroreaktion bei Nervenkrankheiten. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 40, S. 347. 1910.Google Scholar
  114. Schindler: Die paterne Übertragung der Syphilis. Arch. f. Dermatol. u. Syphilis. 1912.Google Scholar
  115. Schlesinger: Syphilis und innere Medizin. Die Arthrolues tardiva. Teil I. Wien: Julius Springer 1925.Google Scholar
  116. Schlimpert: Pathologisch-anatomische Befunde an den Augen bei zwei Fällen von Lues congenita. Dtsch. med. Wochenschr. 1906. S. 1942.Google Scholar
  117. Schlittler: Zur Pathologie und Therapie der kongenitalen Labyrinthsyphilis mit besonderer Berücksichtigung der Salvarsanbehandlung und ihrer Erfolge. Beitr. z. Anat., Physiol., Pathol. u. Therapie d. Ohres, d. Nase u. d. Halses. Bd. 16, H. 2, S. 65. 1921.Google Scholar
  118. Schürmann: Über Augensyphilis in der 2. Generation. Inaug.-Disc. Zürich 1917.Google Scholar
  119. Scott: Bone lesions of congenital syphilis. Americ. journ. of dis. of childr. Vol. 28, Nr. 1, p. 38. 1924.Google Scholar
  120. Sidlerhuguenin: (a) Über hereditär-syphilitische Augenhintergrundsveränderungen. Beitr. z. Augenheilk. Bd. 6. 1904.Google Scholar
  121. Sidlerhuguenin: (b) Über die Augensyphilis in der 2. Generation. Schweiz. med. Wochenschr. Jg. 51, Nr. 3, S. 49. 1921.Google Scholar
  122. Simmonds: Über syphilitische Erkrankungen der Hypophysis, insbesondere bei Lues congenita. Dermatol. Wochenschr. Bd. 58, Ergänzungsh. 1914.Google Scholar
  123. Sonnenberg: Ein Fall von hereditärer Syphilis in der 2. Generation. Dermatol. Zentralbl. 1912.Google Scholar
  124. Spieker: Beiträge zum Studium der hereditären Lues des Nervensystems (FRIEDREICHS Symptomenkomplex). Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 79, H. 5, S. 519. 1914. Ref. Zeitschr. f. d. ges. Ophth. 1914. S. 562.Google Scholar
  125. Strzeminski: Beitrag zur Frage über das Vorkommen von Augensyphilis in der dritten Generation. Arch. f. Ophth. G. Bd. 53, S. 360. 1902.Google Scholar
  126. Stümpke: Über syphilitische Gelenkentzündungen. Munch. med. Wochenschr. 1918. Nr. 35, S. 968.Google Scholar
  127. Suker: The molar teeth and the patellar reflex in hereditary insterstitial Keratitis. Amerie. med. 1904. Ref. Stock, Lubarsch-Ostertag 1907. S. 729.Google Scholar
  128. Terrien Die Syphilis des Auges und seiner Adnexe. München u. Paris 1905.Google Scholar
  129. Tezner: Über Liquorbefunde bei kongenital-syphilitischen Kindern. Monatsschr. f. Kinderheilk. Bd. 22, S. 4. 1921.Google Scholar
  130. Thielke: Zur Kenntnis der Scapula scaphoidea. Inaug.-Diss. Königsberg 1914.Google Scholar
  131. Thom: Syphilis and degeneration. Journ. of nerv. a. ment. dis. Vol. 53. 1921. Ref. Zeitschr. f. d. ges. Ophth. Bd. 5, S. 219. 1921.Google Scholar
  132. Thomsen: Studien über die von der kongenitalen Syphilis bei dem Fetus und dem neugeborenen Kind verursachten pathologisch-anatomischen Veränderungen. Kopenhagen 1914. Ref. Arch. f. Dermatol. u. Syphilis. Bd. 122, S. 81. 1915.Google Scholar
  133. Thomsen und Boas: Die Wa.R. bei angeborener Syphilis. Arch. f. Dermatol. u. Syphilis. Bd. 111, S. 91. 1912.Google Scholar
  134. Thomsen, Boas, Hjork und Leschly: Wa.R. bei Geistesschwachen. Hospitalstidende. 1911. Nr. 7. Ref. Dtsch. med. Wochenschr. 1911. S. 659.Google Scholar
  135. Treacher Collins Über die Kinder von Patienten, die an interstitieller Keratitis gelitten haben. Ophth. Hosp. Rep. Bd. 15, S. 3. 1903.Google Scholar
  136. Trinchese: (a) Bakteriologische und histologische Untersuchungen bei kongenitaler Lues. Minch. med. Wochenschr. 1910. Nr. 11, S. 570.Google Scholar
  137. Trinchese: (b) Zeitpunkt der syphilitischen Infektion des Fetus und dessen klinische Bedeutung. Hegars Beitr. z. Geburtsh. Bd. 18, S. 201. 1913.Google Scholar
  138. Trinchese: (c) Infektions- und Immunitätsgesetze bei materner und fetaler Lues. Dtsch. med. Wochenschr. 1915. Nr. 19, S. 555.Google Scholar
  139. Vas: Die weiteren Entwicklungs- und Gesundheitsverhältnisse der mit Lues congenita behafteten Kinder. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 75, S. 452. 1912.Google Scholar
  140. Waetzold: Zur Topographie der Spirochaeta pallida im Auge bei hereditärer Syphilis. Dtsch. med. Wochenschr. 1924. S. 11.Google Scholar
  141. Welde: Die Prognose und Therapie der Lues congenita. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. Bd. 13. 1914.Google Scholar
  142. White und Borden Veeder: Untersuchungen an 443 Fällen von kongenitaler Syphilis mit besonderer Berücksichtigung der Ergebnisse der Behandlung. Americ. journ. of syphilis. 1922. Nr. 6. Ref. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie. Bd. 31, S. 387. 1923.Google Scholar
  143. Wutz: Über latente kongenitale Syphilis im späteren Kindesalter. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. 19. 1919.Google Scholar
  144. Ylppö: Pathologisch-anatomische Studien bei Frühgeborenen. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. 20, S. 212. 1919.Google Scholar
  145. Zieler,Ein Fall von Syphilis in 3. Generation. Mönch. med. Wochenschr. 1909. Nr. 47, S. 2451.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • J. Igersheimer
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations