Advertisement

Das Inlandsprodukt — und die Produktionskonten

  • Hans-Peter Nissen
Part of the Physica-Lehrbuch book series (PHYSICALEHR)

Zusammenfassung

Das Bruttoinlandsprodukt ist die Gütermenge, die im Laufe eines Jahres innerhalb der geographischen Grenzen einer Volkswirtschaft (d.h. im Inland) produziert worden ist. Darin enthalten sind auch die Güter, die von Unternehmen im Inland produziert wurden, deren Eigentümer aber Ausländer sind. Nicht enthalten sind dagegen die Güter, die deutsche Unternehmen (über ihre ausländischen Tochterunternehmen) im Ausland produzieren. Wir schauen uns jetzt an, wie dies in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ermittelt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutsche Bundesbank: Statistische Beihefte, Reihe 3.Google Scholar
  2. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung: Wochenberichte 39–40/91, 42–43/91, 46/91, 51–52/91, 58 Jg, Berlin 1991.Google Scholar
  3. Institut der Deutschen Wirtschaft: Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland, Köln 1991.Google Scholar
  4. IWD: Dienstleistungen Ost, Deutlicher Aufwärtstrend, Nr. 35, S.8, 29. August 1991.Google Scholar
  5. IWD: West-Ost-Transfers 1992, Grenze in Sicht, Nr. 42, S. 4f, 24.Oktober 1991.Google Scholar
  6. Statistisches Bundesamt: Sozialprodukt im Gebiet der ehemaligen DDR im 2. Halbjahr 1990, in: Wirtschaft und Statistik, 5/1991.Google Scholar
  7. Statistisches Bundesamt: Länderberichte.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Hans-Peter Nissen
    • 1
  1. 1.FB 5-WirtschaftswissenschaftenUniversität Gesamthochschule PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations