Advertisement

Die Vermögens- und Finanzierungsrechnung

  • Hans-Peter Nissen
Part of the Physica-Lehrbuch book series (PHYSICALEHR)

Zusammenfassung

Die Vermögensrechnung ist im Gegensatz zur Vermögensänderung der VGReine Bestandsrechnung, die den Vermögensbestand einer Wirtschaftseinheit, eines Sektors oder einer Volkswirtschaft zu einem Zeitpunkt feststellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutsche Bundesbank: Sonderdruck Nr. 4: Zahlenübersichten und methodische Erläuterungen zur gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung der Deutschen Bundesbank 1960–1989, Frankfurt a. M., 1990.Google Scholar
  2. Deutsche Bundesbank: Die Vermögensbildung und ihre Finanzierung in der Bundesrepublik Deutschland, Monatsbericht Mai 1990, 1991, Frankfurt a.M. 1990, 1991.Google Scholar
  3. Schäfer, D.: Wert des Gebrauchsvermôgens der privaten Haushalte, in: Wirtschaft und Statistik, S. 110–118, 1985.Google Scholar
  4. Stahmer, C.: Reproduzierbares Anlagevermögen nach Wirtschaftsbereichen, in: Wirtschaft und Statistik, S. 611–624, 1979.Google Scholar
  5. Statistisches Bundesamt: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Fachserie 18, Reihe 1.3: Konten und Standardtabellen 1988, Hauptbericht, Stuttgart 1989.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Hans-Peter Nissen
    • 1
  1. 1.FB 5-WirtschaftswissenschaftenUniversität Gesamthochschule PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations