Advertisement

Ganzzahlige Programmierung

  • Klaus-Peter Kistner
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Physica-Paperback book series (PHPA)

Zusammenfassung

Die bisher behandelten Verfahren der mathematischen Programmierung gehen davon aus, daß alle Variablen reellwertig sind; dies impliziert, daß alle Aktivitäten beliebig teilbar sind. In vielen Fällen läßt sich diese Annahme jedoch nicht aufrechterhalten, weil
  1. (1)

    bestimmte Aktivitäten nur mit ganzzahligen Werten realisiert werden können,

     
  2. (2)

    bei sich gegenseitig ausschließenden Alternativen jeweils nur eine Entscheidungsvariable den Wert 1 annehmen kann, während die anderen den Wert Null annehmen,

     
  3. (3)

    andere logische Beziehungen zwischen den Entscheidungsvariablen durch Boolesche Variable zu erfassen sind, die nur die Werte 0 oder 1 annehmen können.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Bachem, A., Komplexitätstheorie im Operations Research, ZfB 40 (1980), S. 812–844Google Scholar
  2. Balas, E., An Additive Algorithm for Solving Linear Programs with Zero-One Variables, OR (1968), S. 517 – 546Google Scholar
  3. Brucker, P., Ganzzahlige lineare Programmierung mit ökonomischen Anwendungen, Königstein/Ts. 1975Google Scholar
  4. Burkard, R. E., Methoden der ganzzahligen Programmierung, Wien 1972Google Scholar
  5. Burkard, R. E., Ganzzahlige Optimierung, in: Gal, T. (Hrsg.), Grundlagen des Operations Research, Bd. 2, Berlin-Heidelberg-New York 1987, S. 361 –444Google Scholar
  6. Duck, W., Diskrete Optimierung, Braunschweig 1977Google Scholar
  7. Garfinkel, R. S. — G. L. Nemhauser, Integer Programming, New York 1972Google Scholar
  8. Gomory, R. E., An Algorithm for Integer Solutions to Linear Programs, in: Graves, R. L. u. Ph.Google Scholar
  9. Wolfe (Hrsg.), Recent Advances in Mathematical Programming, New York 1963, S. 269–302 Gomory, R.E., An All-Integer Integer Programming Algorithm, in: Muth, J.F. — G. ThompsonGoogle Scholar
  10. Hrsg.), Industrial Scheduling, Englewood Cliffs 1963, S. 193–206Google Scholar
  11. Greenberg, H., Integer Programming, New York 1971Google Scholar
  12. Hu, T.C., Integer Programming and Network Flows, Reading/Mass. 1969Google Scholar
  13. Korbut, A.A. — J.J. Finkelstein, Diskrete Optimierung, Berlin (Ost ) 1971Google Scholar
  14. Korte, B., Ganzzahlige Programmierung — Ein Überblick, in: Beckmann, M. J. (Hrsg.), Unternehmensforschung heute, Berlin-Heidelberg-New York 1970, S. 61 –127Google Scholar
  15. Land, A. H. — A.G. Doig, An Automatic Method for Solving Discrete Programming Problems, Econometrica 28 (1960), S. 497 – 520Google Scholar
  16. Murty, K., Linear and Combinatorial Programming, New York 1976Google Scholar
  17. Neumann, K., Operations Research Verfahren, Bd. 1, München-Wien 1975Google Scholar
  18. Ohse, D., Transportprobleme, in: Gal, T. (Hrsg.), Grundlagen des Operations Research, Bd. 2, Berlin-Heidelberg-New York 1987, S. 261 – 360Google Scholar
  19. Plane, D.R. — C. MacMillan, Discrete Optimization: Integer Programming and Network Analysis for Management Decisions, Englewood Cliffs 1971Google Scholar
  20. Salkin, H. NI., Integer Programming, Reading/Mass. 1975Google Scholar
  21. Taha, H. A., Integer Programming: Theory, Applications and Computation, New York 1975 Young, R. D., A Simplified Primal (All-Integer) Integer Programming Algorithm, OR 16 (1968), S. 750 – 782Google Scholar
  22. Zionts, St., Linear and Integer Programming, Englewood Cliffs 1974Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Klaus-Peter Kistner
    • 1
  1. 1.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeld 1Deutschland

Personalised recommendations