Advertisement

Vaterlose und mutterlose Wesen

  • Ernst Hadorn
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 77)

Zusammenfassung

Im Jahre 1910 wurde der französische Zoologe A. Bataillon durch seine Forscherneugier dazu verleitet, unbesamte Froscheier mit einer Metallnadel anzustechen. Auf diesen Reiz hin entwickelten sich die Eier zu normalen Kaulquappen und einzelne von ihnen gar zu fertigen Fröschchen. Eine solche experimentelle „Jungfernzeugung“ oder „Parthenogenese“ beweist, daß die Eizelle allein schon über alle Entwicklungspotenzen verfügt. Dies darf uns nicht allzu sehr wundern, da wir wissen, daß der haploide mütterliche Chromosomensatz des Eikerns ein vollständiges Sortiment an Erbfaktoren enthält. Was normalerweise vom Vater hinzukommt, führt lediglich zu einer Verdoppelung der Gene, und dies ist prinzipiell entbehrlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Ernst Hadorn
    • 1
  1. 1.Zoologie und Vergleichenden AnatomieUniversität ZürichSchweiz

Personalised recommendations