Advertisement

CFS-/FMS-Patienten in der Praxis

  • P. Spiegel
  • M. Spiegel
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

In einer internistischen Gemeinschaftspraxis mit nephrologischem, osteologischem und hämatologischem Schwerpunkt sammeln sich unklare Krankheitsbilder zur differentialdiagnostischen Klärung, nicht zuletzt auch deshalb, weil durch die belegärztliche Tätigkeit Diagnostik und überwachungsintensive Therapien unter stationären Bedingungen möglich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahrens S (1993) Psychogener Schmerz. In: Zenz M, Jurna I (Hrsg) Lehrbuch der Schmerztherapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 473–481Google Scholar
  2. 2.
    Asherson RA, Cervera R (1992) The antiphospholipid syndrome: A syndrome in evolution. Ann Rheum Dis 51:147–150PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bach G (1996) Generalisierte Tendomyopathie (Fibromyalgie). In: Gräfenstein K (Hrsg) Therapie rheumatischer Erkrankungen. ecomed, Landsberg/Lech, S 376–379Google Scholar
  4. 4.
    Bach GL (1997) Nichtentzündlicher Weichteilrheumatismus — zunehmende Herausforderung in der Rheumatologie. Bay Internist 17: 254–259Google Scholar
  5. 5.
    Benkert O, Hippius H (1996) Psychiatrische Pharmakotherapie, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 30–45, 48–61, 73–96Google Scholar
  6. 6.
    Berg PA, Klein R (1994) Fibromyalgie-Syndrom — eine neuroendokrinologische Autoimmunerkrankung? Dtsch Med Wochenschr 119: 429–435PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bierbrauer A von (1997) Klinisches Syndrom der rheumatischen Vaskulitis. Bay Internist 17:142–148Google Scholar
  8. 8.
    Buchborn E (1987) Muskelschmerzen. Internist 28: 569–571PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Buddeberg C (1991) Behandlung funktioneller Störungen aus psychotherapeutischer Sicht. Internist 32: 50–55PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Chaplin C, Lewis J, Keaton B (1997) The clue to chronic fatigue on chromosome — a case report. J Genet Criminol 4:1–4Google Scholar
  11. 11.
    Drechsel U (1993) Myofaszialer Schmerz. In: Zenz M, Jurna I (Hrsg) Lehrbuch der Schmerztherapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 359–368Google Scholar
  12. 12.
    Ewig S (1993) Das chronische Müdigkeitssyndrom. Dtsch Med Wochenschr 118: 1373–1380PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Federschmidt H (1996) Wirksamkeit und Nutzen von psychotherapeutischen Behandlungsansätzen. Dtsch Ärztebl 93: 41–49Google Scholar
  14. 14.
    Goldenberg DL (1989) Treatment of fibromyalgia syndrome. Rheum Dis Clin North Am 15: 61–71PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Gunzer U (1993) Paraneoplastische Syndrome — als solche meist verkannt. Bay Internist 13:22–73Google Scholar
  16. 16.
    Heidbreder E (1993) Die systemische Vaskulitis: Der lange Weg vom Symptom zur Diagnose. Bay Internist 13: 39–44Google Scholar
  17. 17.
    Herrmann J, Schonecke OW, Geiggen W (1990) Fibromyalgie. In: Adler R, Herrmann JM, Köhle K et al. (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, S 829–834Google Scholar
  18. 18.
    Hohenschild S (1997) Untersuchung zur Häufigkeit des Chronic Fatigue Syndroms bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Kinderarzt 28:182–186Google Scholar
  19. 19.
    Keel PJ (1995) Fibromyalgie: Integratives Krankheits- und Behandlungskonzept bei chronischen Rückenschmerzen. G. Fischer, Stuttgart Jena New York, S 1–29Google Scholar
  20. 20.
    Klein R, Berg PA (1996) High incidence of antibodies to 5-hydroxytryptamine, gangliosides and phospholipids in patients with chronic fatigue and fibromyalgia syndrome and their relatives: evidence for a clinical entity of both disorders. Eur J Med Res 1: 21–26Google Scholar
  21. 21.
    Köhle K (1991) Funktionelle Syndrome in der Inneren Medizin. Internist 32: 3–11PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Lang B, Glück T (1997) Zerebrale Beteiligung bei Kollagenosen und systemischen Vaskulitiden. Bay Internist 17: 96–100Google Scholar
  23. 23.
    Lieberz K (1996) Zusammenarbeit zwischen Internisten und Psychotherapeuten. Bay Internist 16: 6–11Google Scholar
  24. 24.
    Mathies H (1994) Die Fibromyalgie und verwandte „Schmerzsyndrome“. Z Allg Med 70: 984–987Google Scholar
  25. 25.
    McCain GA (1990) Management of the fibromyalgia syndrome. Adv Pain Res Ther 17: 289–303Google Scholar
  26. 26.
    Marcovitch H (1997) Managing chronic fatigue syndrome in children. Br Med J 314: 1635–1636CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Müller W (1987) Muskelschmerzen bei lokalisierten und generalisierten Tendomyopathien. Internist 28: 659–667PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Pankow W, Feddersen CO, Wichert P von (1995) Differentialtherapie des chronischen Müdigkeitssyndroms. Internist 36:1156–1161PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Plass H (persönliche Mitteilung)Google Scholar
  30. 30.
    Saller R, Hellenbrecht D (1991) Schmerzen — Therapie in Praxis und Klinik. Hans Marseille-Verlag, München, S 158–167, 320–329Google Scholar
  31. 31.
    Schäffler A, Renz U (1994) Der Problempatient — 1.7.2 Das chronische Müdigkeitssyndrom. In: Braun J (Hrsg) Klinikleitfaden Innere Medizin — Untersuchungen, Diagnostik, Therapie, Notfall. (5. Auflage, korr. Nachdruck April 1995). Jungjohann, Neckarsulm Lübeck UlmGoogle Scholar
  32. 32.
    Sprotte G (1993) Myofasziales Syndrom. In: Zenz M, Jurna I (Hrsg) Lehrbuch der Schmerztherapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 410–413Google Scholar
  33. 33.
    Stolte M (1996) Gastritis: Histologischer Befund ohne Krankheitswert oder ernste Grundkrankheit? Bay Internist 16: 6–10Google Scholar
  34. 34.
    Ströbel G, Köhler A (1995) Diagnostische Kriterien der generalisierten Tendomyopathie (Fibromyalgie). Präv-Rehab 7:188–192Google Scholar
  35. 35.
    Tress W, Kruse J, Heckrath C, Alberti L (1996) Psychosomatische Grundversorgung in der Praxis: Erhebliche Anforderungen an niedergelassene Ärzte. Dtsch Ärztebl 93: 597–601Google Scholar
  36. 36.
    Wolfersdorf M (1996) Larvierte Depression — depressive Syndrome in der internistischen Praxis. Bay Internist 16:12–22Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • P. Spiegel
  • M. Spiegel

There are no affiliations available

Personalised recommendations