Skip to main content

Ausblick: Die Zukunft der deutschen Außenpolitik

  • Chapter
  • First Online:
Deutsche Außenpolitik

Part of the book series: Grundwissen Politik ((GPOL))

  • 315 Accesses

Zusammenfassung

Dieses Kapitel bewegt sich auf das Terrain der Zukunft – eine Terrain, das Wissenschaft in der Regel vermeidet, weil Gewissheit und Wahrheit bestenfalls als Qualitäten gelten, die man für Aussagen über die Vergangenheit und Gegenwart machen kann. Da diese Auffassung allerdings zu kurz greift, wird zum Abschluss das Feld der (vermeintlichen) Gewissheit ganz bewusst verlassen und die Zukunft (und damit das eindeutig Ungewisse) genauer in den Blick genommen. Wir werden kurz diskutieren, wie die Wissenschaft ihre üblichen Instrumente (Theorien, Beschreibungen und Erklärungen) auf Zukünftiges bezieht und wo die Grenzen liegen, wenn wir Erkenntnisse, die auf der Untersuchung gegenwärtiger oder vergangener Ereignisse, Prozesse oder Strukturen beruhen, in die Zukunft extrapolieren oder anwenden wollen (Abschn. 12.2). In einem zweiten Schritt werden wir sodann eine Beschreibung der gegenwärtigen Lage „der“ deutschen Außenpolitik anbieten und daran anschließend zwei mögliche Szenarien skizzieren (Abschn. 12.3). Das Kapitel (und das Lehrbuch) schließt mit einer Einschätzung wahrscheinlicher Entwicklungstendenzen, vor allem aber dem Plädoyer, dass die Zukunft deutscher Außenpolitik offener (und an manchen Stellen auch prekärer) ist als dies manche Beobachter wahrhaben wollen (Abschn. 12.4).

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or eBook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 29.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 39.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Notes

  1. 1.

    Popper 1987, S. 156 f.

  2. 2.

    Weber 1958, S. 185.

  3. 3.

    Die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher meinte damals, dass ein vereinigtes Deutschland für Europa „einfach zu groß und zu mächtig“ sei und dass die Deutschen auch aufgrund ihres „nationalen Charakters“ ständig „unvorhersehbar zwischen Aggression und Selbstzweifel hin und her geschwankt“ hätten (Thatcher 1993, S. 791). Dieser „deutsche Charakter“ war im Frühjahr 1990 auch Gegenstand einer Zusammenkunft Thatchers mit einer Reihe renommierter, ausschließlich männlicher Deutschland-Experten. Dem „streng vertraulichen“ Protokoll dieser Zusammenkunft ist zu entnehmen, dass zumindest ein Teil dieser Experten in zwei Aspekten des „deutschen Charakters“ Gründe dafür sah, „dass man sich um die Zukunft zu sorgen habe: Zum einen die Neigung der Deutschen, Dinge zu übertreiben, über die Stränge zu schlagen. Zum anderen ihre Neigung, ihre Fähigkeiten und die eigene Stärke zu überschätzen“. Zwar hätten „mehrere Anwesende (…) mit Nachdruck“ die Meinung vertreten, dass „die heutigen Deutschen sich von ihren Vorgängern sehr deutlich unterschieden“, aber „selbst die Optimisten unter uns konnten gewisse Befürchtungen hinsichtlich der Auswirkungen der Vereinigung auf das Verhalten der Deutschen in Europa nicht unterdrücken. (…) Wir könnten nicht annehmen, dass ein vereintes Deutschland sich so reibungslos in Westeuropa einfügen würde wie die BRD.“ Zwar seien am Ende des Zusammentreffens zwischen Thatcher und den Deutschland-Experten „keine formellen Schlüsse gezogen“ worden, die Kernbotschaft aber sei „unmissverständlich“ gewesen: „Wir sollten nett zu den Deutschen sein“ (Geheimprotokoll 1990, S. 110 ff.).

  4. 4.

    Vgl. „Die friedliche Revolution in der DDR 1989/90“, Online-Version der Dauerausstellung des Deutschen Bundestages zur Parlamentsgeschichte, https://www.bundestag.de/besuche/ausstellungen/verfassung/tafel34 (22.07.2022).

  5. 5.

    Vgl. Fernsehansprache von Bundeskanzler Helmut Kohl anlässlich des Inkrafttretens des Vertrages über die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion am 1. Juli 1990, https://www.kas.de/en/statische-inhalte-detail/-/content/fernsehansprache-von-bundeskanzler-kohl-am-1.-juli-1990 (22.07.2022).

  6. 6.

    Vgl. Merkel: Wir Europäer müssen unser Schicksal in die eigene Hand nehmen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.05.2017, S. 1.

  7. 7.

    Vgl. https://www.gesetze-im-internet.de/bwfinsvermg/BwFinSVermG.pdf (24.07.2022).

  8. 8.

    Vgl. Klare Mehrheit befürwortet Aufrüstung der Bundeswehr, in: Augsburger Allgemeine, 02.03.2022, https://www.augsburger-allgemeine.de/special/bayern-monitor/umfrage-klare-mehrheit-befuerwortet-aufruestung-der-bundeswehr-id61924381.html (24.07.2022).

  9. 9.

    Vgl. die Grundsatzrede des SPD-Vorsitzenden Lars Klingbeil vom Juni 2022,. https://www.vorwaerts.de/artikel/sozialdemokratie-hat-chance-europa-praegen?fbclid=IwAR3RvHSmzPSYNzfsaNcnqz5GuCdgQU2xLVFWDO1-iQd1JvbYhsV0i1-gP7s (24.06.2022).

  10. 10.

    Vgl. Briefing. A shockingly possible war. China’s growing military confidence puts Taiwan at risk, in: Economist, 01.05.2021, https://www.economist.com/briefing/2021/05/01/chinas-growing-military-confidence-puts-taiwan-at-risk (26.07.2022).

  11. 11.

    Zur „Verstärkten Zusammenarbeit“ vgl. https://www.bpb.de/kurz-knapp/lexika/das-europalexikon/177341/verstaerkte-zusammenarbeit/ (27.07.2022).

  12. 12.

    So die pointierten Feststellungen auf dem Einband von Schöllgen 2005; vgl. auch S. 355–375.

Literatur

  • Albert, H. (1993)[1957]. Theorien und Prognosen in den Sozialwissenschaften. In E. Topitsch (Hrsg.), Logik der Sozialwissenschaften (12. Aufl., S. 126–143). Hain Verlag

    Google Scholar 

  • Baumann, R. (2007). Deutschland als Europas Zentralmacht. In S. Schmidt, G. Hellmann, & R. Wolf (Hrsg.), Handbuch zur deutschen Außenpolitik (S. 62–72). Verlag für Sozialwissenschaften

    Chapter  Google Scholar 

  • Bismarck, O. von (1929). Gedanken und Erinnerungen (vollständige Ausgabe der Bände 1 und 2 (von 1898) und 3 (von 1919)). Klett-Cotta

    Google Scholar 

  • Chernoff, F. (2014). Explanation and Progress in Security Studies: Bridging Theoretical Divides in International Relations. Stanford University Press

    Google Scholar 

  • Geheimprotokoll (1990, 16. Juli). „Wer sind die Deutschen?“ Protokoll eines Treffens zwischen der britischen Premierministerin Margret Thatcher sowie den Deutschland-Experten Hugh Trevor-Roper, Norman Stone, Timothy Garton Ash, Gordon Craig und Fritz Stern am 24. März 1990. Der Spiegel

    Google Scholar 

  • Hawthorn, G. (1994). Die Welt ist alles, was möglich ist: Über das Verstehen der Vergangenheit. Klett-Cotta

    Google Scholar 

  • Hellmann, G. (2017). Deutschland, die Europäer und ihr Schicksal: Herausforderungen deutscher Außenpolitik nach einer Zeitenwende. Zeitschrift fÜr Staats- und Europawissenschaften, 15(2–3), 329–346

    Google Scholar 

  • Hellmann, G. (2018). ‚Von Freunden umzingelt‘ war gestern: Deutschlands schwindende Sicherheit. Aus Politik und Zeitgeschichte, 66(36–37), 23–28

    Google Scholar 

  • Hellmann, G. (2020). How to Know the Future – and the Past (and How Not): A Pragmatist Perspective on Foresight and Hindsight. In A. Wenger, U. Jasper, & M. Dunn Cavelty (Hrsg.), The Politics and Science of Prevision: Governing and Probing the Future (S. 45–62). Routledge

    Chapter  Google Scholar 

  • Hellmann, G. (2022a). Die Zeichen stehen auf Sturm: Deutsche Außenpolitik in einer krisengeschÜttelten Welt. Politikum, 3, 22–28

    Google Scholar 

  • Hildebrand, K. (2009). Das Dritte Reich (7. Aufl.). Oldenbourg

    Book  Google Scholar 

  • Hudson, V. (2005). Foreign Policy Analysis: Actor-Specific Theory and the Ground of International Relations. Foreign Policy Analysis, 1(4), 1–30

    Article  Google Scholar 

  • Mölling, C., & Schütz, T. (2022). Zeitenwende in der Verteidigungspolitik: Bundeswehr-Sondervermögen effektiv und nachhaltig ausgeben. DGAP Policy Brief, 16. Erhalten am 24. Juli 2022, unter https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-80045-9

  • Münkler, H. (2015, 21. August). Wir sind der Hegemon. Frankfurter Allgemeine Zeitung. https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/europas-zukunft/einzusehen-deutschland-ist-europas-zentralmacht-13760335.html

  • National Intelligence Council (2021). Global Trends 2040: A More Contested World. Erhalten am 20. Juli 2022, unter https://www.dni.gov/index.php/gt2040-home/introduction

  • Neumann, I. B., & Øverland, E. F. (2004). International Relations and Policy Planning: The Method of Perspectivist Scenario Building. International Studies Perspectives, 5(3), 258–277

    Article  Google Scholar 

  • Popper, K. R. (1987). Auf der Suche nach einer besseren Welt: Vorträge und Aufsätze aus dreißig Jahren. Piper

    Google Scholar 

  • Rawls, J. (2002). Das Recht der Völker. De Gruyter

    Book  Google Scholar 

  • Recker, M.-L. 2010. Die Außenpolitik des Dritten Reiches (2. Aufl., Enzyklopädie Deutscher Geschichte, Bd. 8). Oldenbourg

    Google Scholar 

  • Sauer, F., Andrä, C., & Bitterling, D. (2022). Daten zu den Ausgaben des Bundes fÜr die Außenpolitik Deutschlands sowie ausgewählte Felder der Innenpolitik im Zeitraum 1981–2018. Erhalten am 24. Juli 2022, unter https://www.fb03.uni-frankfurt.de/122640983/Ausgaben_des_Bundes_1981_2018.pdf

  • Schmidt, R. F. (2002). Die Außenpolitik des Dritten Reiches: 1933–1939. Klett-Cotta

    Google Scholar 

  • Schöllgen, G. (2005). Jenseits von Hitler: Die Deutschen in der Weltpolitik von Bismarck bis heute. Propyläen

    Google Scholar 

  • Scholz, O. (2022). Regierungserklärung von Bundeskanzler Olaf Scholz am 27. Februar 2022. Erhalten am 24. Juli 2022, unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/regierungserklaerung-von-bundeskanzler-olaf-scholz-am-27-februar-2022-2008356

  • Schwartz, P. (1991). The Art of the Long View. Currency

    Google Scholar 

  • Schwarz, H.-P. (1994). Die Zentralmacht Europas: Deutschlands RÜckkehr auf die WeltbÜhne. Siedler

    Google Scholar 

  • Steinmeier, F.-W. (2008). „FÜr eine deutsch-russische Modernisierungspartnerschaft“. Rede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Institut fÜr internationale Beziehungen der Ural-Universität in Jekaterinburg. Erhalten am 19. Juli 2022, unter https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2008/080513-BM-Russland.html

  • Thatcher, M. (1993). The Downing Street Years. HarperCollins

    Google Scholar 

  • Waltz, K. N. (1996). International Politics Is not Foreign Policy. Security Studies, 6(1), 54–57

    Article  Google Scholar 

  • Weber, M. (1958)[1918]. Politik als Beruf. In ders. (Hrsg.), Gesammelte Politische Schriften. Mohr

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2024 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert an Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Hellmann, G. (2024). Ausblick: Die Zukunft der deutschen Außenpolitik. In: Deutsche Außenpolitik. Grundwissen Politik. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-43679-7_12

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-43679-7_12

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-43678-0

  • Online ISBN: 978-3-658-43679-7

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)

Publish with us

Policies and ethics