Skip to main content

Inklusive Sprache als Treiber für mehr Vielfalt in der Verwaltung

  • Chapter
  • First Online:
Vielfalt in der öffentlichen Verwaltung
  • 3304 Accesses

Zusammenfassung

Inklusive Sprache beschreibt eine Art zu kommunizieren, die einzelne Personen oder Gruppen von Menschen nicht ausschließt oder diskriminiert. Es ist eine Sprache, die respektvoll und rücksichtsvoll gegenüber allen Menschen ist, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrer Geschlechtsidentität, ihrem Alter oder ihren Fähigkeiten. Die Verwendung inklusiver Sprache trägt dazu bei, eine willkommene und inklusive Umgebung für alle zu schaffen. Dies kann die Verwendung von geschlechtsneutralen Begriffen, die Vermeidung von Stereotypen und Diskriminierungen sowie die Berücksichtigung der Wirkung von Worten auf andere umfassen. Die Diskussion über inklusive Sprache ist auch in der öffentlichen Verwaltung angekommen. Zugleich bestehen noch viele Diskussionen und Unsicherheiten. Für die Verwendung inklusiver Sprache in der Verwaltung sprechen Aspekte wie der Abbau diskriminierender oder stereotypischer Vorurteile, die Ansprache aller Menschen und somit die Sicherung der Legitimation durch Mitarbeitende sowie den Bürger*innen mit ihren Anliegen. Insbesondere gendersensible Sprache fordert einen kreativen Umgang mit den verschiedenen Schreibweisen, damit die Lesbarkeit durch Sonderzeichen nicht eingeschränkt wird sowie bei der Einführung begleitende Maßnahmen zur Sensibilisierung der Sprachwirkung und um Hintergründe zu erklären.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 54.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 69.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Notes

  1. 1.

    Ausführliche Informationen sind auf der Website von Unicode zu finden (Zugriff: 28.01.2023): http://unicode.org/reports/tr51/#Diversity.

Literatur

  • Bem, S. L., Bem, D. J.: Does Sex-biased job advertising “aid and abet” sex discrimination? Journal of Applied Social Psychology. 3, 6-18 (1973). https://doi.org/10.1111/j.1559-1816.1973.tb01290.x

  • Berger, P. L., Luckmann, T.: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: eine Theorie der Wissenssoziologie. Fischer, Frankfurt am Main (1990)

    Google Scholar 

  • Braun, F., Oelkers, S., Rogalski, K., Bosak, J., Sczesny, S.: „Aus Gründen der Verständlichkeit …“: Der Einfluss generisch maskuliner und alternativer Personenbezeichnungen auf die kognitive Verarbeitung von Texten. Psychologische Rundschau. 58, 183–189 (2007) https://doi.org/10.1026/0033-3042.58.3.183

  • Buchholz, U., Schach, A., Haar, V. von der: Werte und Metaphern in der Unternehmenskommunikation. Springer Fachmedien, Wiesbaden (2019)

    Google Scholar 

  • Budziszewska, M., Hansen, K., Bilewicz, M.: Backlash over gender-fair language. Journal of Language and Social Psychology. 33, 681–691 (2014). https://doi.org/10.1177/0261927X14544371

  • Christensen, L. T., Morsing, M., Cheney, G.: Corporate communications: Convention, complexity, and critique. SAGE Publications, London (2008).

    Google Scholar 

  • Criado-Perez, C.: Invisible women: exposing data bias in a world designed for men. Chatto & Windus, London (2019)

    Google Scholar 

  • Diewald, G., Steinhauer, A.: Handbuch geschlechtergerechte Sprache. Bibliographisches Institut, Berlin (2020)

    Google Scholar 

  • Foster, S.: Job titles need to reflect modern times and go gender neutral. British Journal of Nursing, 27, 417 (2018). https://doi.org/10.12968/bjon.2018.27.7.417

  • Hornscheidt, A.: Die sprachliche Benennung von Personen aus konstruktivistischer Sicht. De Gruyter, Oldenbourg (2008)

    Google Scholar 

  • Korte, H., Schäfers, B.: Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie. Springer Fachmedien, Wiesbaden (2016)

    Google Scholar 

  • Kotthoff, H. (2017). Von syrx, Sternchen, großem I und bedeutungsschweren Strichen. Über geschlechtergerechte Personenbezeichnungen in Texten und die Kreation eines schrägen Registers. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie, 90, 91–117 (2017)

    Google Scholar 

  • Kotthoff, H., Nübling, D., Schmidt, C.: Genderlinguistik: eine Einführung in Sprache, Gespräch und Geschlecht. Narr, Tübingen (2018)

    Google Scholar 

  • Lauring, J., Klitmøller, A.: Inclusive language use in multicultural business organizations: The effect on creativity and performance. International Journal of Business Communication. 54, 306–324 (2017). https://doi.org/10.1177/2329488415572779

  • Pusch, L. F.: Das Deutsche als Männersprache: Aufsätze und Glossen zur feministischen Linguistik. Suhrkamp, Frankfurt am Main (1984)

    Google Scholar 

  • Weik, E.: Interpretative Theorien: Sprache, Kommunikation und Organisation. In Kieser, A, Ebers, M (Hrsg.) Organisationstheorien, S. 346–383. Kohlhammer, Stuttgart (2019)

    Google Scholar 

  • Wirtz, M. A.: Dorsch. Lexikon der Psychologie. Hogrefe AG, Bern (2017)

    Google Scholar 

  • Wetschanow, K.: Von nicht-sexistischem Sprachgebrauch zu fairen W_ortungen. Ein Streifzug durch die Welt der Leitfäden zu sprachlicher Gleichbehandlung. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie. 90, 33–61 (2017)

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2023 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert an Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Auksutat, P.L. (2023). Inklusive Sprache als Treiber für mehr Vielfalt in der Verwaltung. In: Meister, J., Hörmeyer, M. (eds) Vielfalt in der öffentlichen Verwaltung. Springer Gabler, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-41702-4_5

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-41702-4_5

  • Published:

  • Publisher Name: Springer Gabler, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-41701-7

  • Online ISBN: 978-3-658-41702-4

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)

Publish with us

Policies and ethics