Skip to main content

Optimierung in der Organisation von Bildung als Aushandlungsprozess zwischen nationaler Harmonisierung und regionaler Diversität. Einblicke in die Governance der Institutionalisierung der Schweizer Fachmittelschule (FMS) aus der Perspektive der Soziologie der Konventionen

  • 209 Accesses

Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht bildungspolitische Bestrebungen zur Optimierung des staatlichen Bildungswesens, die sich in einem dynamischen Spannungsverhältnis zwischen nationaler Vereinheitlichung und Beibehaltung lokaler Varianz bewegen. Die Perspektive der Soziologie der Konventionen auf unterschiedliche Formen von gesellschaftlichem Gemeinwohl bietet für die Analyse dieser Gegenbewegungen eine fruchtbare Folie. Untersuchungsgegenstand sind die Koordinations- und Aushandlungsprozesse um die Position und das Profil der Schweizerischen Fachmittelschule (FMS) neben den anerkannten Bildungswegen Gymnasium und Berufslehre. Die Ergebnisse zeigen, dass Optimierung in den Wertigkeiten der industriellen und der staatsbürgerlichen Konvention eine Vereinheitlichung und Standardisierung befördern, dass Logiken der regionalistischen und der Marktkonvention dagegen die Anpassung an lokale Traditionen und Bedürfnisse unterstützen. Immer aber geht es um die Suche nach Kompromissen in diesen unabschließbaren Entwicklungen des Bildungswesens.

Schlüsselwörter

  • Soziologie der Konventionen
  • Governance
  • Fachmittelschule
  • Optimierung
  • Institutionalisierung

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-35825-9_13
  • Chapter length: 27 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   64.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-35825-9
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   84.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. 1.

    Die EDK ähnelt in ihren Aufgaben und Funktionen der KMK in Deutschland.

  2. 2.

    Der Name der Schule veränderte sich im historischen Zeitverlauf, in der lateinischen Schweiz hat er inhaltlich eine andere Bedeutung. Zur besseren Verständlichkeit verwenden wir durchgehend den heutigen Namen, der für die deutschsprachige Schweiz zutrifft.

  3. 3.

    Die Maturität ist ein Hochschulzulassungsausweis. Je nach Institution (Gymnasium, Berufsbildung, Fachmittelschule) gewährt die jeweilige Maturität den Zugang zu den Universitäten, Fachhochschulen oder Pädagogischen Hochschulen.

  4. 4.

    Die Wertigkeiten der regionalistischen Konvention decken sich weitgehend mit denjenigen der häuslichen Konvention (wie etwa Tradition, Abstammung und Beständigkeit). Tradition wird hier nicht als Familien- sondern Lokaltradition verstanden und verweist auf lokale Organisationsstrukturen (Storper, 1993).

  5. 5.

    Sämtliche Daten wurden im Rahmen des vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanziell geförderten Forschungsprojekts „Die Fachmittel-/Fachmaturitätsschule (FMS) als eigenständiger Bildungsweg neben Berufsbildung und Gymnasium – Prozesse und Ergebnisse ihrer Positionierung und Profilierung“ erhoben. (SNF-100019_162987, Laufzeit 3/2016–8/2019. Projektleitung: Regula Julia Leemann und Christian Imdorf.)

  6. 6.

    Die EDK verabschiedete 1972 Grundsätze zur Mädchenbildung. Die Kantone wurden darin aufgefordert, geeignete Maßnahmen zu treffen, um jede Diskriminierung der Mädchen im Bildungswesen zu verhindern und Knaben und Mädchen die gleichen Aufstiegschancen in höhere Schulen zu bieten (EKFF, 2009).

  7. 7.

    Da eine gesamtschweizerische Tertiarisierung der Lehrpersonenbildung gleichzeitig die Auflösung der traditionellen Lehrer*innenseminare zur Folge hatte, stieß die Reform auf erheblichen Gegenwind (vgl. Criblez & Lehmann, 2016; Criblez 2010). Um die seminaristische Ausbildung von Lehrpersonen zu retten, setzten sich auch ihre Vertreter äußerst vehement für kantonale Sonderlösungen und Spielräume ein (Komitee für Freiheit in der Lehrerbildung, 1997) und stärkten damit die Bedeutung der regionalistischen Konvention in den Verhandlungen.

  8. 8.

    Ausgenommen ist der Kanton Genf, dessen Lehrpersonenbildung an der Universität stattfindet.

  9. 9.

    Es handelt sich hier um eine von den Autorinnen nachgezeichnete Version der Originaldokumente aus den Interviews. Das Original kann bei den Autorinnen eingesehen werden.

  10. 10.

    In der französischsprachigen Schweiz nennt sich die FMS Ecole de culture générale (ECG).

  11. 11.

    Bundesamt für Statistik, persönliche Auskunft.

  12. 12.

    „Sozialer Lift“. Gemeint ist, dass die Schule ausgeprägt sozial-integrative Aufgaben zu übernehmen hat.

Quellen

  • EDK. (1974). Protokoll Informationsveranstaltung 18.2.1974. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • EDK. (1976). Auswertung Vernehmlassung 1976. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • EDK. (1978). Beschlüsse und Empfehlungen zu Lehrerbildung von morgen vom 26. Oktober 1978. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • EDK. (1993). Thesen zur Entwicklung Pädagogischer Hochschulen. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • EDK. (1999a). Protokoll der Plenarversammlung vom 25. Februar 1999. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • EDK. (1999b). Protokoll der Plenarversammlung vom 10. Juni 1999. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • EDK. (1999c). Reglement über die Anerkennung von Hochschuldiplomen für Lehrkräfte der Vorschulstufe und der Primarstufe vom 10. Juni 1999.

    Google Scholar 

  • EDK. (2005). Protokoll der Plenarversammlung vom 16. Juni 2005. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • EDK. (2007). Richtlinien für die Umsetzung der Fachmaturität im Berufsfeld Pädagogik. Stand vom 30. April 2007.

    Google Scholar 

  • EDK. (2017). Erläuterungen zur Totalrevision des Anerkennungsreglements und des Rahmenlehrplans FMS. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • EDK. (2019). Reglement über die Anerkennung von Lehrdiplomen für den Unterricht auf der Primarstufe, der Sekundarstufe I und an Maturitätsschulen vom 28. März 2019.

    Google Scholar 

  • EDK-Kommission für Mittelschulfragen, Ad hoc-Arbeitsgruppe Diplommittelschulen. (1983). Diplommittelschulen (DMS). Stand der Entwicklung 1983. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • EDK-Kommission DMS. (1996). Entwicklungsprojekt Diplommittelschulen (DMS). Bericht und Anträge an den EDK-Vorstand. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • EDK-Studienkommission „Diplommittelschulen“. (1975). Diplommittelschule Leitideen. Bern: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

    Google Scholar 

  • Komitee für Freiheit in der Lehrerbildung. (1997). Petition gegen Zentralismus und Gleichschaltung in der Lehrerbildung. Luzern: Komitee für Freiheit in der Lehrerbildung.

    Google Scholar 

  • Müller, F. (Hrsg.) (1975). Lehrerbildung von morgen. Grundlagen – Strukturen – Inhalte. Bericht der Expertenkommission „Lehrerbildung von morgen“ im Auftrag der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren. Comenius-Verlag.

    Google Scholar 

Literatur

  • Altrichter, H., & Maag Merki, K. (2016). Steuerung der Entwicklung des Schulwesens. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 1–27). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Ammann, M. (2020). Wenn alles bleiben soll, wie es ist, muss sich alles ändern. Fachzeitschrift «4 bis 8», 3, 14–15.

    Google Scholar 

  • Badertscher, H. (Hrsg.) (1993). Handbuch zur Grundausbildung der Lehrerinnen und Lehrer in der Schweiz. Strukturen, Bedingungen, Unterrichtsberechtigungen. Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L., & Thévenot, L. (1991). De la justification. Les économies de la grandeur. Gallimard.

    Google Scholar 

  • Criblez, L. (2001). Bildungsexpansion durch Systemdifferenzierung – Am Beispiel der Sekundarstufe II in den 1960er- und 1970er-Jahren. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 23(1), 95–116.

    Google Scholar 

  • Criblez, L. (2010). Die Reform der Lehrerinnen- und Lehrerbildung in der Schweiz seit 1990: Reformprozesse, erste Bilanz und Desiderata. In H. Ambühl & W. Stadelmann (Hrsg.), Tertiarisierung der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Bilanztagung. Studien & Berichte 30A. (S. 22–58). EDK.

    Google Scholar 

  • Criblez, L., & Lehmann, L. (2016). Die Reform der Lehrerinnen- und Lehrerbildung seit 1990. Ausgangslage und Kontexte der Reformen. In L. Criblez, L. Lehmann, & C. Huber (Hrsg.), Lehrerbildungspolitik in der Schweiz seit 1990. Kantonale Reformprozesse und nationale Diplomanerkennung (S. 33–66). Chronos.

    Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R. (2005). Strukturen der Weinwelt und der Weinerfahrung. Sociologia Internationalis, 43(1/2), 25–57.

    Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R. (2009). Konvention, Organisation und Institution. Der institutionentheoretische Beitrag der „Économie des Conventions“. Historical Social Research, 34(2), 235–264.

    Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R. (2018). Die „Economie des Conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie (2. Aufl.). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Eckert, N. (2019). Das Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz und seine Bedeutung für die Steuerung Pädagogischer Hochschulen in der Schweiz. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 37(1), 96–109.

    Google Scholar 

  • EDK (1977) = Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren. (1977). Thesen betreffend Schulkoordination und Schulreform vom 20./21. Oktober 1977. In Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) (Hrsg.) (1995), Empfehlungen und Beschlüsse (S. 51–52). Bern. https://edudoc.ch/record/24416?ln=de. Zugegriffen: 10. Aug. 2021.

  • EDK (2015) = Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren. (2015). BILANZ 2015. Harmonisierung der verfassungsmässigen Eckwerte (Art. 62 Abs. 4 BV) für den Bereich der obligatorischen Schule, Bern. https://edudoc.ch/record/117986?ln=de. Zugegriffen: 10. Aug. 2021.

  • EKFF (2009) = Eidg. Kommission für Frauenfragen. (Hrsg.) (2009). Macht. Geschichte. Zur Geschichte der Gleichstellung in der Schweiz 1848–2000 (Kapitel 4.1: Mädchen und Koedukation). Bern. https://www.ekf.admin.ch/ekf/de/home/dokumentation/geschichte-der-gleichstellung--frauen-macht-geschichte/frauen-macht-geschichte-18482000.html. Zugegriffen: 10. Aug. 2021.

  • Esposito, R. S. (2022). Ausbildungsqualitäten – andersartig, aber gleichwertig? Ein Vergleich konkurrierender Gesundheitsausbildungen in der Schweiz. Springer VS (im Druck).

    Google Scholar 

  • Esposito, R. S., Leemann, R. J., & Imdorf, C. (2019). Establishment of a school-based pathway to universities of applied sciences in Switzerland. Conventions of higher education access in vocational and general education. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 44(3), 337–358.

    Google Scholar 

  • Graß, D., & Alke, M. (2019). Die Soziologie der Konventionen und ihr analytisches Potenzial für die Educational Governance Forschung. In R. Langer & T. Brüsemeister (Hrsg.), Handbuch Educational Governance Theorien (S. 219–246). Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hafner, S. (2022). Koordination und Kompromiss in föderalen Bildungssystemen. Umkämpfte Institutionalisierung eines neuen Zugangswegs in die Lehrpersonenbildung. Springer VS (im Druck).

    Google Scholar 

  • Imdorf, C., Leemann, R. J., & Gonon, P. (Hrsg.) (2019). Bildung und Konventionen. Die „Économie des Conventions“ in der Bildungsforschung. Springer VS.

    Google Scholar 

  • Joris, E., & Witzig, H. (1987). Frauengeschichte(n). Dokumente aus zwei Jahrhunderten zur Situation der Frauen in der Schweiz (2. Aufl.). Limmat-Verlag.

    Google Scholar 

  • Leemann, R. J. (2019). Educational Governance von Ausbildungsverbünden in der Berufsbildung – Die Macht der Konventionen. In R. Langer & T. Brüsemeister (Hrsg.), Handbuch Educational Governance Theorien (S. 265–287). Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Leemann, R. J., & Imdorf, C. (2019a). Das Potenzial der Soziologie der Konventionen für die Bildungsforschung. In C. Imdorf, R. J. Leemann, & P. Gonon (Hrsg.), Bildung und Konventionen. Die ‚Économie des Conventions‘ in der Bildungsforschung (S. 3–45). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Leemann, R. J., & Imdorf, C. (2019b). Praktiken der Valorisierung in der Educational Governance. Zur Institutionalisierung der Schweizer Fachmittelschule in den 1970er Jahren. In C. Imdorf, R. J. Leemann, & P. Gonon (Hrsg.), Bildung und Konventionen. Die '‚Économie des Conventions‘ in der Bildungsforschung (S. 427–459). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Leemann, R. J., Esposito, R. S., & Imdorf, C. (2021). Governance mechanisms in the institutionalisation of upper secondary education in Switzerland. Insights from the policy debates on the status of VET and general education. In R. Bürgi & P. Gonon (Hrsg.), Governance Revisited. Challenges and Opportunities for VET (S. 243–271). Peter Lang.

    Google Scholar 

  • Osterwalder, F., & Weber, K. (2004). Die Internationalisierung der föderalistischen Bildungspolitik. Schweizerische Zeitschrift für Bildungsforschung, 26(1), 11–32.

    Google Scholar 

  • Peetz, T., & Sowada, M. G. (2019). Koordination und Konvention. Eine pragmatistische Perspektive auf Educational Governance. In R. Langer & T. Brüsemeister (Hrsg.), Handbuch Educational Governance Theorien (S. 247–264). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Rosenmund, M. (2011). Bildungsföderalismus in der globalisierten Bildungsinstitution – Das Schulsystem der Schweiz. In K. Kansteiner-Schänzlin (Hrsg.), Schule im gesellschaftlichen Spannungsfeld (S. 33–46). Schneider Hohengehren.

    Google Scholar 

  • Schuh-Custer, A. (1969). Die Ausbildung der Kindergärtnerinnen und Hortnerinnen in der deutschsprachigen Schweiz. Archiv für das schweizerische Unterrichtswesen, 54(55), 131–136.

    Google Scholar 

  • Storper, M. (1993). Regional „Worlds“ of production: Learning and innovation in the technology districts of France, Italy and the USA. Regional Studies, 27(5), 433–455.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Thévenot, L. (1984). Rules and implements: Investments in forms. Social Science Information, 23(1), 1–45.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Thévenot, L. (2009). Governing life by standards. Postscript to the special issue. Social Studies of Science, 39(5), 793–813.

    Google Scholar 

  • Zulauf, M., Gentinetta, P., & Kübler, C. (2000). Die Sekundarstufe II hat Zukunft: Schlussbericht der Projektgruppe Sekundarstufe II. EDK-Schriftenreihe «Studien + Berichte, 9». https://edudoc.ch/record/12600?ln=de. Zugegriffen: 10. Aug. 2021.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Regula Julia Leemann .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2022 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Leemann, R.J., Hafner, S. (2022). Optimierung in der Organisation von Bildung als Aushandlungsprozess zwischen nationaler Harmonisierung und regionaler Diversität. Einblicke in die Governance der Institutionalisierung der Schweizer Fachmittelschule (FMS) aus der Perspektive der Soziologie der Konventionen. In: Alke, M., C. Feld, T. (eds) Steuerung von Bildungseinrichtungen. Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-35825-9_13

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-35825-9_13

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-35824-2

  • Online ISBN: 978-3-658-35825-9

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)