Skip to main content

Kooperation als Koordinationsform im Spannungsfeld pluraler Handlungs- und Beziehungslogiken. Zum Analysepotenzial der Soziologie der Konventionen für die erziehungswissenschaftliche Organisations- und Steuerungsforschung.

  • 207 Accesses

Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

Die Soziologie der Konventionen und ihr Analyseinstrumentarium bieten vielfältige Anknüpfungspunkte für die erziehungswissenschaftliche Organisations- und Steuerungsforschung. Indem sie ihr Augenmerk auf die normative Einbettung des Handelns und die Koordination von Akteuren auf Grundlage von Konventionen richtet, unterbreitet sie mikroanalytische Zugänge für die Untersuchung von Steuerungs- und Organisationsphänomenen im Bildungswesen. Im Beitrag wird das konventionentheoretische Analysepotenzial exemplarisch an Kooperation in der Weiterbildung aufgezeigt, die als Koordinationsform nicht nur hier, sondern im gesamten Bildungswesen einen hohen Stellenwert einnimmt. Neben einer Einführung in die methodologischen Prämissen und theoretischen Konzepte der Soziologie der Konventionen werden ausgehend von Befunden aus der Kooperationsforschung ein gegenstandstheoretisches Verständnis von Kooperation entwickelt sowie Untersuchungsperspektiven dargelegt, die sich, stärker als bislang geschehen, der inhärenten Normativität und den pluralen Handlungs- und Beziehungslogiken in Kooperation widmen.

Schlüsselwörter

  • Soziologie der Konventionen
  • Kooperation
  • Steuerung
  • Organisation
  • Weiterbildung

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-35825-9_11
  • Chapter length: 28 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   64.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-35825-9
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   84.99
Price excludes VAT (USA)

Notes

  1. 1.

    Das Potenzial der Soziologie der Konventionen in Bezug auf die Mikrofundierung neo-institutionalistischer Ansätze wird im Beitrag von Dahmen (2022) in diesem Band vertiefend diskutiert.

  2. 2.

    Aus pragmatischen Gründen wird der Begriff Weiterbildung verwendet. Erwachsenenbildung und weitere Begriffe sind hier eingeschlossen.

  3. 3.

    Zunächst kursierten im Französischen und Deutschen für konventionentheoretische Ansätze unterschiedliche Begrifflichkeiten, z. B. „Économie des conventions“ (Konventionenökonomie), „Sociologie des épreuves“ (Soziologie der Prüfungen), „Soziologie der Kritik“ oder „Theorie der Rechtfertigungen“. Mittlerweile werden die unterschiedlichen methodologischen Standpunkte und theoretischen Konzepte unter dem Leitbegriff „Soziologie der Konventionen“ zusammengeführt (vgl. Diaz-Bone, 2011, 2015).

  4. 4.

    Darüber hinaus haben Thévenot et al. (2000) die ökologische Konvention erarbeitet: „Hierbei handelt es sich um eine Koordinationslogik, der es um die Wahrung der Integrität der ‚natürlichen Umwelt‘ hinsichtlich ihrer geologischen, landschaftlichen, biologischen, klimatischen Eigenschaften geht“ (Diaz-Bone, 2015, S. 147). Für ihren Stellenwert finden sich im Bereich der Weiterbildung klare Anhaltspunkte, beispielsweise im Kontext „ökologischer Weiterbildung“ (z. B. Henze, 1998). Ob und inwieweit durch sie Kooperationsaktivitäten geprägt sind, lässt sich aus dem bisherigen Erkenntnisstand nicht unmittelbar ableiten. Deshalb wird sie hier zunächst ausgelassen.

  5. 5.

    Aushandlungen sind für die Interaktionszusammenhänge der an den Kooperationen beteiligten Akteure konstitutiv. Hierzu ist vor allem auf die Studie von Sweers (2019) zu verweisen, die den Stellenwert und die Ausgestaltungsformen von Aushandlungen in der kooperativen Angebotsentwicklung in der wissenschaftlichen Weiterbildung genauer untersucht hat.

Literatur

  • Alke, M. (2015). Verstetigung von Kooperation. Eine Studie zu Weiterbildungsorganisationen in vernetzten Strukturen. Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Alke, M. (2018). Kooperationskulturen in Weiterbildungsorganisationen zwischen Kontinuität und Wandel. Empirische Befunde und organisationspädagogische Anschlüsse. Zeitschrift für Pädagogik, 64(5), 659–679.

    Google Scholar 

  • Alke, M. (2021). Organisation und Grenze aus konventionentheoretischer Sicht. In A. Schröer, S. Köngeter, S. Manhart, C. Schröder, & T. Wendt (Hrsg.), Organisation über Grenzen. Zweites Jahrbuch Organisationspädagogik (S. 109–122). Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Alke, M., & Jütte, W. (2018). Vernetzung und Kooperation in der Weiterbildung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (6., überarb. und aktual. Aufl., S. 605–621). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Barthe, Y., Blic, D. de, Heurtin, J.-P., Lagneau, É., Lemieux, C., Linhardt, D., & Trom, D. (2016). Pragmatische Soziologie: Eine Anleitung. Soziale Welt, 67(2), 205–232. https://doi.org/10.5771/0038-6073-2016-2-205.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bauer, P. (2018). Multiprofessionalität. In G. Grasshoff, A. Renker, & W. Schröer (Hrsg.), Soziale Arbeit. Eine elementare Einführung (S. 727–739). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Bienzle, H., Gelabert, E., Jütte, W., Kolyva, K., Meyer, N., & Tilkin, G. (2007). Die Kunst des Netzwerkens. Europäische Netzwerke im Bildungsbereich. „die Berater“ Unternehmensberatungsgesellschaft mbH.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus (Édition discours, Bd. 30). UVK.

    Google Scholar 

  • Boltanski, L., & Thévenot, L. (2007). Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Verlag des Hamburger Instituts für Sozialforschung (Erstveröffentlichung 1991).

    Google Scholar 

  • Botte, G., & Küchler, F. von (2014). Volkshochschule/Weiterbildung und Schule in der Stadt Offenbach am Main. Wie kann die Kooperation zwischen der Weiterbildungseinrichtung vhs und Schulen in einer Kommune aussehen? Hessische Blätter für Volksbildung, 64(3), 277–285.

    Google Scholar 

  • Büchter, K. (2000). „In der Weiterbildung kann ja eigentlich nicht kooperiert werden.“ Zur Komplexität der alltäglichen Kooperationspraxis in der regionalen beruflichen Weiterbildung aus Sicht von Trägern. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 96(2), 273–293.

    Google Scholar 

  • Dahmen, S. (2022). Organisationen als Kompromissmaschinen: Zur Mikrofundierung von Organisationen im Neo- Instituionalismus und der Soziologie der Konventionen am Beispiel Sozialer Hilfen am Übergang von der Schule in den Beruf. In M. Alke & T. C. Feld (Hrsg.), Steuerung von Bildungseinrichtungen. Theoretische Analysen erziehungswissenschaftlicher Organisationsforschung. Springer VS.

    Google Scholar 

  • Dehn, C., & Zech, R. (2021). Gelingendes Management. Handbuch für Organisationen der Bildung, Beratung und sozialen Dienstleistung. Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Derouet, J.-L. (1992). Ecole et Justice. De l’égalité des chances aux compromis locaux? Éditions Métailié.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R. (2009). Konvention, Organisation und Institution: Der institutionentheoretische Beitrag der „Économie des conventions“. Historical Social Research, 34(2), 235–264.https://doi.org/10.12759/hsr.34.2009.2.235-264.

  • Diaz-Bone, R. (2011). Einführung in die Soziologie der Konventionen. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 9–42). Campus.

    Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R. (2015). Die „Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. Springer VS.

    Google Scholar 

  • Diaz-Bone, R., & Thévenot, L. (2010). Die Soziologie der Konventionen: Die Theorie der Konventionen als ein zentraler Bestandteil der neuen französischen Sozialwissenschaften. Trivium, 5. http://trivium.revues.org/3557. Zugegriffen: 1. Juni 2021.

  • Dodier, N. (2011). Konventionen als Stützen der Handlung. Elemente der soziologischen Pragmatik. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 69–97). Campus.

    Google Scholar 

  • Dollhausen, K. (2013). Netzwerke als Impulsgeber für die Selbststeuerung und Organisationentwicklung von Weiterbildungseinrichtungen. In K. Dollhausen, T. C. Feld, & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung (S. 13–31). Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Dollhausen, K., & Mickler, R. (2012). Kooperationsmanagement in der Weiterbildung. wbv.

    Google Scholar 

  • Dollhausen, K., Feld, T. C., & Seitter, W. (Hrsg.) (2013). Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung. Springer VS.

    Google Scholar 

  • Ehses, C., & Käpplinger, B. (2020). Editorial: Weiterbildungspersonal – Interpersonale Zusammenarbeit in Weiterbildungseinrichtungen. Hessische Blätter für Volksbildung, 70(4), 5–8.

    Google Scholar 

  • Faulstich, P. (2011). Kapitel 2: Recht, Politik und Organisation. In T. Fuhr, P. Gonon, & C. Hof (Hrsg.), Erwachsenenbildung – Weiterbildung. Handbuch der Erziehungswissenschaften 4 (S. 163–197). Ferdinand Schöningh.

    Google Scholar 

  • Feld, T. C. (2011). Netzwerke und Organisationsentwicklung in der Weiterbildung. wbv.

    Google Scholar 

  • Fischer, A., & Senn, P. T. (2007). Kooperationen als Profilierungschance in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In A. Hanft & A. Simmel (Hrsg.), Vermarktung von Hochschulweiterbildung. Theorie und Praxis (S. 27–36). Waxmann.

    Google Scholar 

  • Franz, M. (2014). Widerstand in kooperativen Bildungsarrangements. Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Franz, M., & Feld, T. C. (2015). Vernetzen. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 117–123). Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Goeze, A., & Stodolka, F. (2019). Das Personal als Ressource der Erwachsenenbildung/Weiterbildung: Ein systematisches Review über das Zusammenwirken unterschiedlicher Personalgruppen. Hessische Blätter für Volksbildung, 69(4), 354–364.

    Google Scholar 

  • Gräsel, C., Fußangel, K., & Pröbstel, C. (2006). Lehrkräfte zur Kooperation anregen – eine Aufgabe für Sisyphos? Zeitschrift für Pädagogik, 52(2), 205–219.

    Google Scholar 

  • Graß, D. (2015). Legitimation neuer Steuerung: Eine neo-institutionalistische Erweiterung der Governance-Perspektive auf Schule und Bildungsarbeit. In J. Schrader, K. Amos, J. Schmid, & A. Thiel (Hrsg.), Governance von Bildung im Wandel. Interdisziplinäre Zugänge (S. 65–93). Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Graß, D., & Alke, M. (2019). Die Soziologie der Konventionen und ihr analytisches Potenzial für die Educational Governance Forschung. In R. Langer & T. Brüsemeister (Hrsg.), Handbuch Educational Governance Theorien (S. 219–246). Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hartz, S. (2011). Qualität in Organisationen der Weiterbildung. Eine Studie zur Akzeptanz und Wirkung von LQW. VS Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Henze, C. (1998). Ökologische Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Eine empirische Studie zur Programmplanung und Bildungsrealisation an Volkshochschulen. Waxmann.

    Google Scholar 

  • Hippel, A. von, & Röbel, T. (2016). Funktionen als akteursabhängige Zuschreibungen in der Programmplanung betrieblicher Weiterbildung. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 39(1), 61–81.http://dx.doi.org/10.1007/s40955-016-0053-1.

  • Imdorf, C. (2011). Rechtfertigungsordnungen der schulischen Selektion: Wie Schulen die Negativselektion von Migrantenkindern am Übergang in die Sekundarstufe legitimieren. In S. K. Amos, W. Meseth, & M. Proske (Hrsg.), Öffentliche Erziehung revisited. Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs (S. 225–245). VS Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Jenner, A. (2018). Lernen von Mitarbeitenden und Organisationen als Wechselverhältnis. Eine Studie zu kooperativen Bildungsarrangements im Feld der Weiterbildung. Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Jütte, W. (2002). Soziales Netzwerk Weiterbildung. Analyse einer lokalen Institutionenlandschaft. wbv.

    Google Scholar 

  • Knoll, L. (2013). Die Bewältigung wirtschaftlicher Unsicherheit. Zum Pragmatismus der Soziologie der Konventionen. Berliner Journal für Soziologie, 23(3), 367–387. https://doi.org/10.1007/s11609-013-0232-5.

  • Knoll, L. (2015). Einführung: Organisationen und Konventionen. In L. Knoll (Hrsg.), Organisationen und Konventionen. Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung (S. 9–34). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Kozica, A., & Kaiser, S. (2015). Konventionen und Routinen: Beiträge der Économie des conventions zur Forschung zu organisationalen Routinen. In L. Knoll (Hrsg.), Organisationen und Konventionen. Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung (S. 37–59). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Kozica, A., & Schneider, A. (2016). Économie des conventions. Eine Theorieperspektive für PraktikerInnen? Austrian Management Review, 6, 12–21.

    Google Scholar 

  • Leemann, R. J. (2019). Educational Governance von Ausbildungsverbünden in der Berufsbildung – die Macht der Konventionen. In R. Langer & T. Brüsemeister (Hrsg.), Handbuch Educational Governance Theorien (S. 265–287). Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Leemann, R. J., & Imdorf, C. (2019). Das Potenzial der Soziologie der Konventionen für die Bildungsforschung. In C. Imdorf, R. J. Leemann, & P. Gonon (Hrsg.), Bildung und Konventionen. Die „Économie des conventions“ in der Bildungsforschung (S. 3–45). Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Manger, D. (2009). Innovation und Kooperation. Zur Organisierung eines regionalen Netzwerks. transcript.

    Google Scholar 

  • Messner, D. (1994). Fallstricke und Grenzen der Netzwerksteuerung. Prokla – Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 97(4), 563–596.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Mickler, R. (2013). Kooperation in der Erwachsenenbildung. Die Volkshochschule als Teil eines Bildungs- und Kulturzentrums. Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Mickler, R., & Seitter, W. (2010). Netzwerkmanagement in der Weiterbildung. Organisations- und professionsbezogene Rekonstruktionen. In K. Dollhausen, T. C. Feld, & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Organisationsforschung (S. 163–175). VS Verlag.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Müller, U. (2018). Bildungsmanagement – Ein orientierender Einstieg. In M. Gessler & A. Sebe-Opfermann (Hrsg.), Handlungsfelder des Bildungsmanagements. Ein Handbuch (2. Aufl., S. 33–58). Tredition Verlag.

    Google Scholar 

  • Peetz, T., & Sowada, M. G. (2019). Koordination und Konvention. Eine pragmatische Perspektive auf Educational Governance. In R. Langer & T. Brüsemeister (Hrsg.), Handbuch Educational Governance Theorien (S. 247–264). Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Röbken, H. (2007). Die Rolle der Hochschulreputation bei der Vermarktung von Weiterbildung. In A. Hanft & A. Simmel (Hrsg.), Vermarktung von Hochschulweiterbildung. Theorie und Praxis (S. 13–25). Waxmann.

    Google Scholar 

  • Schäffter, O. (2003). Erwachsenenpädagogische Organisationstheorie. In W. Gieseke (Hrsg.), Institutionelle Innensichten der Weiterbildung (S. 59–81). wbv.

    Google Scholar 

  • Schleifenbaum, D., & Walther, V. (2015). Kooperation auf dem Prüfstand. Wie pädagogische Praxis Zusammenarbeit wahrnimmt und gestaltet. wbv.

    Google Scholar 

  • Schneider, D. (2019). Rekrutierungserfahrungen und -strategien von KursleiterInnen und TrainerInnen. Über den Zugang in und die Zusammenarbeit mit Bildungsorganisationen. wbv.

    Google Scholar 

  • Schrader, J. (2008). Die Entstehung eines neuen Steuerungsregimes in der Weiterbildung. In S. Hartz & J. Schrader (Hrsg.), Steuerung und Organisation in der Weiterbildung (S. 387–413). Klinkhardt.

    Google Scholar 

  • Seitter, W. (2013). Professionelles Handeln im Kooperations- und Vernetzungskontext. In K. Dollhausen, T. C. Feld, & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung (S. 33–48). Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Siewert, A., & Wahl, J. (2014). Negativbild Schule – Quintessenz der eigenen Erfahrungen oder der Bezugnahme auf Stereotype? Die Binnenperspektive des pädagogisch organisierten Systems des lebenslangen Lernens. Hessische Blätter für Volksbildung, 64(3), 252–268.

    Google Scholar 

  • Stang, R. (2010). Lernzentren als Experimentierfeld: Kooperationsstrukturen für neue Lernarchitekturen. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 17(1), 37–40.

    Google Scholar 

  • Stimm, M., Gieseke, W., Thöne-Geyer, B., & Fleige, M. (2020). Relative Autonomie von Programmplanenden in kooperativen Beziehungen der Volkshochschulen. Hessische Blätter für Volksbildung, 70(4), 9–18.

    Google Scholar 

  • Sweers, F. (2019). Wissenschaftliche Weiterbildung in der Aushandlung. Eine empirische Studie zu kooperativer Angebotsgestaltung. Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Sydow, J. (2006). Management von Netzwerkorganisationen – Zum Stand der Forschung. In J. Sydow (Hrsg.), Management von Netzwerkorganisationen. Beiträge aus der Managementforschung (4., erw. Aufl., S. 385–469). Gabler Verlag.

    Google Scholar 

  • Sydow, J., & Windeler, A. (2000). Steuerung von und in Netzwerken – Perspektiven, Konzepte, vor allem aber offene Fragen. In J. Sydow & A. Windeler (Hrsg.), Steuerung von Netzwerken. Konzepte und Praktiken (S. 1–24). VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Thévenot, L. (2001). Organized complexity. Conventions of coordination of economic arrangements. European Journal of Social Theory, 4(4), 405–425.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Thévenot, L. (2011a). Die Person in ihrem vielfachen Engagiertsein. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 231–253). Campus.

    Google Scholar 

  • Thévenot, L. (2011b). Die Pluralität kognitiver Formate und Engagements im Bereich zwischen dem Vertrauten und dem Öffentlichen. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 255–274). Campus.

    Google Scholar 

  • Thévenot, L., Moody, M., & Lafaye, C. (2000). Forms of valuing nature: Arguments and modes of justification in french and american environmental disputes. In M. Lamont & L. Thévenot (Hrsg.), Rethinking comparative cultural sociology. Repertoires of evaluation in France and the United States (S. 229–272). Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  • Tippelt, R. (2014). Formen interorganisationaler Kooperation und ihre organisationspädagogischen Konsequenzen. In S. M. Weber, M. Göhlich, A. Schröer, & J. Schwarz (Hrsg.), Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 49–63). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Weyer, J. (2000). Einleitung. Zum Stand der Netzwerkforschung in den Sozialwissenschaften. In J. Weyer (Hrsg.), Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung (S. 1–34). Oldenbourg.

    Google Scholar 

  • Willke, H. (1995). Systemtheorie II: Steuerungstheorie. Gustav Fischer.

    Google Scholar 

  • Wittpoth, J. (2003). Kooperation und Vernetzung der Weiterbildung. Eine explorative Studie in der Bergischen Region. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 26(1), 53–60.

    Google Scholar 

  • Wohlfart, U. (2006). Netzwerkarbeit erfolgreich gestalten. Orientierungsrahmen und Impulse. wbv.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Matthias Alke .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2022 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Alke, M. (2022). Kooperation als Koordinationsform im Spannungsfeld pluraler Handlungs- und Beziehungslogiken. Zum Analysepotenzial der Soziologie der Konventionen für die erziehungswissenschaftliche Organisations- und Steuerungsforschung.. In: Alke, M., C. Feld, T. (eds) Steuerung von Bildungseinrichtungen. Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-35825-9_11

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-35825-9_11

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-35824-2

  • Online ISBN: 978-3-658-35825-9

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)