Skip to main content

Zusammenfassung

Seit Verabschiedung der Ottawa-Charta gilt der Setting-Ansatz als Goldstandard der Gesundheitsförderung. Die Lebens-, Arbeits-, Lern- und Wohnbedingungen der Menschen selbst sollen gesundheitsfördernd gestaltet werden. Menschen sollen dazu befähigt werden, Einfluss auf die Determinanten ihrer Gesundheit zu nehmen.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 44.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Literatur

  • Blättner, B., Ponomarew, K., Kraemer, K., Griesel, S., Roß-Stabernack, S., & Krüger, K. (2018). Gesundheitsförderung in Pflegeheimen. Prävention und Gesundheitsförderung, 13(2), 146–150.

    Article  Google Scholar 

  • Elke, G. (2007). Veränderung von Organisationen-Organisationsentwicklung. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits-und Organisationspsychologie (S. 752–759). Hogrefe.

    Google Scholar 

  • Faller, G. (2006). Gesundheit und Arbeit aus Sicht der verschiedenen Statusgruppen an Hochschulen. In G. Faller (Hrsg.), Wege zur gesunden Hochschule (S. 36–57). Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG.

    Google Scholar 

  • Faller, G. (2012). Was ist eigentlich BGF? In G. Faller (Hrsg.), Lehrbuch betriebliche Gesundheitsförderung (S. 15–26). Huber.

    Google Scholar 

  • Geene, R. (2018). Familiäre Gesundheitsförderung. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 61(10), 1289–1299.

    Article  Google Scholar 

  • Goldgruber, J. (2012). Das Wesen von Organisationen. In J. Goldgruber (Hrsg.), Organisationsvielfalt und betriebliche Gesundheitsförderung: eine explorative Untersuchung (S. 67–119). Gabler.

    Chapter  Google Scholar 

  • Grossmann, R., & Scala, K. (2001). Professionelle Organisationsentwicklung als Qualitätsdimension der Gesundheitsförderung. In BzgA (Hrsg.), Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention. Grundsätze, Methoden und Anforderungen (S. 73–86, Bd. 15). BZgA.

    Google Scholar 

  • Hahnzog, S. (Hrsg.). (2014). Betriebliche Gesundheitsförderung: Das Praxishandbuch für den Mittelstand. Springer.

    Google Scholar 

  • Hartmann, T., Baumgarten, K., Hildebrand, C., & Sonntag, U. (2016). Gesundheitsfördernde Hochschulen. Prävention und Gesundheitsförderung, 11(4), 243–250.

    Article  Google Scholar 

  • Hensen, P., & Hensen, G. (2013). Ansätze kooperativer Selbsthilfeförderung. In E. W. Luthe (Hrsg.), Kommunale Gesundheitslandschaften (S. 193–210). Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  • Kaminski, M. (2013). Betriebliches Gesundheitsmanagement für die Praxis: ein Leitfaden zur systematischen Umsetzung der DIN SPEC 91020. Springer.

    Book  Google Scholar 

  • Kliche, T., Hart, D., Kiehl, U., Wehmhöner, M., & Koch, U. (2010). (Wie) wirkt gesundheitsfördernde Schule? Prävention und Gesundheitsförderung, 5(4), 377–388.

    Article  Google Scholar 

  • Kuhn, D., & Sommer, D. (2004). Work-Life-Balance: Gesundheitsmanagement zwischen Betrieb und individueller Verantwortung. In D. Kuhn & D. Sommer (Hrsg.), Betriebliche Gesundheitsförderung: Ausgangspunkte-Widerstände-Wirkungen (S. 151–161). Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  • Lützenkirchen, A. (2003). Organisationsentwicklung durch Gesundheitsförderung, dargestellt am Beispiel Krankenhaus. Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO), 34(4), 405–415.

    Article  Google Scholar 

  • Münch, E. (1996). Gesundheitsförderung im Krankenhaus – Evaluation von Gesundheitszirkeln als Instrumente der Arbeits- und Organisationsgestaltung. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften = Journal of public health, 4(4), 318–334.

    Google Scholar 

  • Scholz, A., Singh, U., Ghadiri, A., & Peters, T. (2018). Nachhaltiges betriebliches Gesundheitsmanagement – Empfehlungen für die Implementierung in der Praxis. In A. Gadatsch, H. Ihne, J. Monhemius, & D. Schreiber (Hrsg.), Nachhaltiges Wirtschaften im digitalen Zeitalter (S. 345–356). Springer Gabler.

    Chapter  Google Scholar 

  • Schreyögg, G. (2003). Prinzipal-Agenten-Beziehung in Organisationen. Gabler.

    Google Scholar 

  • Spicker, I., & Schopf, A. (2007). Betriebliche Gesundheitsförderung erfolgreich umsetzen: Praxishandbuch für Pflege-und Sozialdienste. Springer.

    Google Scholar 

  • Ternès, A., Klenke, B., Jerusel, M., & Schmidtbleicher, B. (2017). Integriertes Betriebliches Gesundheitsmanagement: Sensibilisierungs-, Kommunikations- und Motivationsstrategien. Springer.

    Book  Google Scholar 

  • Türk, K. (1995). „Die Organisation der Welt“. Herrschaft durch Organisation in der modernen Gesellschaft. Westdeutscher Verlag.

    Book  Google Scholar 

  • Uhle, T., & Treier, M. (2015). Unser Einstieg. In T. Uhle & M. Treier (Hrsg.), Betriebliches Gesundheitsmanagement (S. 5–13). Springer.

    Chapter  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Rahim Hajji .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2022 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Hajji, R., Pieck, N., Kitze, K. (2022). Einleitung. In: Hajji, R., Kitze, K., Pieck, N. (eds) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung. Springer, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-35603-3_1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-35603-3_1

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-35602-6

  • Online ISBN: 978-3-658-35603-3

  • eBook Packages: Psychology (German Language)

Publish with us

Policies and ethics