Skip to main content

Gesundheitsressourcen von Fach- und Führungskräften mit wissensbasierten Tätigkeiten – Ansatzpunkte für gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung

  • Chapter
  • First Online:
Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung

Zusammenfassung

Beschäftigte, die in Deutschland im wissensbasierten Tätigkeitsbereich arbeiten, sind mit weitreichenden arbeitsweltlichen und betrieblichen Veränderungen konfrontiert. In der Folge nehmen Selbstverantwortung und Selbststeuerung einen hohen Stellenwert ein. Es verändern sich die psychischen, inhaltlichen und arbeitsorganisatorischen Anforderungen. Beschäftigte sind gefordert, ihre individuellen Gesundheitsressourcen und ihre Potenziale wie Kompetenzen, Fähigkeiten, Motivationen und Handlungsvielfalt stärker in ihre Arbeit einzubringen. In einer qualitativen Studie, die diesem Beitrag zugrunde liegt, wurden sowohl Fach- (z. B. Referenten, Mitarbeitende im Projektmanagement und in der Qualitätssicherung) als auch Führungskräfte mit wissensbasierten Tätigkeiten zu ihren subjektiven tätigkeitsbezogenen Anforderungen sowie ihren individuellen und organisationalen Gesundheitsressourcen interviewt. Zu den Ergebnissen gehören auf der Individuumebene die positiven Anteile z. B. Abwechslungsreichtum und Sinnhaftigkeit. Diese nehmen eine schützende Funktion ein. Sie stehen mit einem emotionalen Zielzustand in Verbindung, um tätigkeitsbezogene Rahmenbedingungen wissensbasierter Tätigkeiten zu erfüllen. Dabei hilft z. B. ein positives Selbstkonzept als individuelle Gesundheitsressource. Auf der Ebene organisationaler Gesundheitsressourcen stellen sich hoher Handlungs- und Gestaltungsspielraum und die Zunahme der Personal- und Prozessverantwortung im Unternehmen als schützend heraus.

Eine gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung sensibilisiert für Gesundheitsressourcen. Dafür sind bereits bestehende betriebliche Strukturen, wie eine gesundheitsfördernde Unternehmenskultur oder eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung mit Beteiligung der Beschäftigten, eine Voraussetzung. Die Beachtung von Gesundheitsressourcen im Unternehmen lässt betriebliche Lernprozesse gemeinsam gestalten und die Problemlösefähigkeiten der Organisation erweitern.

Der Beitrag baut auf Wartmann and Behrens (2016). Gesundheitsressourcen von Fach- und Führungskräften mit wissensbasierten Tätigkeiten. In Prävention und Gesundheitsförderung (S. 9–14).

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or eBook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 44.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Literatur

  • Albrecht, M. (2013). Bedeutung, Umsetzung und Bewertung von Führung bei der AUDI AG [Diplomarbeit]. Julius-Maximilians-Universität Würzburg Glasl et al., 2020, 49.

    Google Scholar 

  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). (2014). Systematischer Review. Der Einfluss arbeitsbedingter psychosozialer Belastungsfaktoren auf die Entstehung psychischer Beeinträchtigungen und Erkrankungen. Projekt F 2264/Los 1. Dortmund/Berlin/Dresden: BAuA Arbeitsschutzgesetz vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), das zuletzt durch Artikel 427 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist. § 5, 6. https://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/__5.html. Zugegriffen: 30. März 2020.

  • Deutsches Statistisches Bundesamt (Destatis). (2019). Bruttoinlandsprodukt 2018 für Deutschland. https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressekonferenzen/2019/BIP2018/pressebroschuere-bip.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 30. März 2020.

  • Eickelpasch, A., Behrend, R., & Krüger-Röth, D. (2017). Industrie und industrienahe Dienstleistungen in der Region Frankfurt Rhein Main. https://www.econstor.eu/bitstream/10419/152262/1/879480076.pdf.

  • Faller, G. (2017). Lehrbuch betriebliche Gesundheitsförderung (3., überarb. u. erw. Aufl.). Huber.

    Google Scholar 

  • Glasl, F., Kalcher, T., & Piber, H. (2020). Professionelle Prozessberatung. Das Trigon-Modell der sieben OE-Basisprozesse (4. Aufl.). Haupt. Verlag Freies Geistesleben.

    Google Scholar 

  • Hüther, G. (1997). Biologie der Angst. Wenn aus Stress Gefühle werden. Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Junghanns, G., & Morschhäuser, M. (2013). Immer schneller, immer mehr. Psychische Belastung bei Wissens- und Dienstleistungsarbeit (1. Aufl.). Springer VS.

    Google Scholar 

  • Jürgens, K. (2011). Prekäres Leben. WSI Mitteilungen, 64(8), 379–385.

    Article  Google Scholar 

  • Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (11. akt. und überarb. Aufl.). Beltz.

    Google Scholar 

  • Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (12. Aufl.). Beltz.

    Google Scholar 

  • Puls, W. (2002). Betriebliche Bedingungsfaktoren des Suchtmittelkonsums. In HRgate (JobScout24).

    Google Scholar 

  • Richter, G. (2010). Toolbox Version 1.2 – Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen (1. Aufl.). Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Projektnummer: F 1965 (25.03.2020).

    Google Scholar 

  • Schöllgen, I., & Schulz, A. (2016). Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Emotionsarbeit (1. Aufl.). Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Projektnummer: F 2353. https://doi.org/10.21934/baua:bericht20160713/1f. Zugegriffen: 25. März 2020.

  • Wartmann, A., & Behrens, J. (2016). Gesundheitsressourcen von Fach- und Führungskräften mit wissensbasierten Tätigkeiten. Prävention und Gesundheitsförderung, 12, 9–14.

    Article  Google Scholar 

  • Wartmann, A., & Wienemann, E. (2011). Die Rolle des riskanten Alkoholkonsums im Stressbewältigungsverhalten weiblicher Fach- und Führungskräfte. Projekt des Bundesministeriums für Gesundheit. Projektbericht: Leibniz Universität Hannover, Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Anja Wartmann .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2022 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Wartmann, A. (2022). Gesundheitsressourcen von Fach- und Führungskräften mit wissensbasierten Tätigkeiten – Ansatzpunkte für gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung. In: Hajji, R., Kitze, K., Pieck, N. (eds) Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung. Springer, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-35603-3_13

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-35603-3_13

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-35602-6

  • Online ISBN: 978-3-658-35603-3

  • eBook Packages: Psychology (German Language)

Publish with us

Policies and ethics