Skip to main content

Der neue Tätertypus des rechtsgesinnten „Lone Wolf“ und die Unterschätzung der virtuellen Dimension

  • Chapter
  • First Online:
Handbuch Cyberkriminologie 2

Zusammenfassung

Das mitunter harsch und zu Unrecht kritisierte Konzept des „lone wolf“ hat Plausibilität, da sich die Einzeltäterschaft lediglich auf die Tatplanung und -ausführung betrifft. „Lone wolves“, also „Einsame Wölfe“ sind sehr wohl Teile eines größeren ideologischen Rudels und im Kontext größerer gesellschaftlicher Zusammenhänge zu betrachten. In anderen Worten: Ein Blick auf white supremacy, QAnon, Reichsbürger, Identitäre, Incel ist dringend geboten, da häufig ein „Andocken“ an solche Weltanschauungen stattfindet. Die Virtualisierung des rechten Terrors geht weit über soziale Medien hinaus, spiegelt sich in einer neuen Online-Subkultur über Memes und Symbole wider. Die politisch-motivierten Gewalttaten mit gezieltem Töten, etwa auf bestimmte ethnische Gruppen kennen nicht nur keine nationalen Grenzen, sondern inspirieren sich einander. Belege sind Manifeste und andere Botschaften. Prävention kann nur gelingen, wenn der großen Dynamik des Gegenstandes Rechnung getragen wird. Gerade hier müssen Online-Games durch die Sicherheitsbehörden weitaus mehr als soziale Plattformen betrachtet werden.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or eBook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 119.00
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Hardcover Book
USD 129.99
Price excludes VAT (USA)
  • Durable hardcover edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Notes

  1. 1.

    Der Terrorismus selbst ist dabei keineswegs begrifflich eindeutig. Bereits im Jahr 1988 trugen Alex P. Schmid und Albert J. Jongman 109 Definitionen (bereits zu diesem Zeitpunkt) von Terrorismus zusammen. Dabei rangierte Gewalt als Merkmal von Terrorismus an erster Stelle, dahinter eine politische Motivation, danach folgt die Verbreitung. Staaten, internationale Organisationen und NGOs tun sich schwer, sich auf eine Definition von politischer Gewalt zu einigen. In den USA etwa schon bei alltäglicher und teilweise banalisierter Hasskriminalität oder Hassrede der Begriff „domestic terrorism“ verwendet, um diese politische, sozialzerstörerische Dimension, aber auch den Bezug und Übergang zu terroristischer Gewalt zu unterstreichen (Coester, 2008, 2018).

  2. 2.

    Siehe hier Initiativen, die hierzulande im Zuge der nachfolgend diskutierten Anschläge in München, Halle und Hanau entstanden sind.

  3. 3.

    OEZ steht für das Olympiaeinkaufszentrum.

  4. 4.

    Screenshot des Dialogs auf Steam, die dem Autor vorliegen. Siehe auch Bergmann & Barth, 2020.

  5. 5.

    Screenshot des Dialogs auf Steam, die dem Autor vorliegen. Siehe auch Bergmann & Barth, 2020.

  6. 6.

    Der Autor des Beitrags führte im Mai 2022 ein persönliches Gespräch mit David F.

  7. 7.

    Der Begriff ist ein Synonym für Streuner, Außenseiter, Eigenbrötler, Einzelgänger, Individualist, Underdog oder Einzelkämpfer (siehe OpenThesaurus, https://www.openthesaurus.de/synonyme/einsamer+Wolf, abgerufen am 16. Juli 2022). Er steht im krassen Gegensatz zu einem Teamplayer oder Rudelführer. Die Analogie zur Tierwelt eignet sich folglich recht gut für diesen Tätertypus.

  8. 8.

    https://19feb-hanau.org/ (abgerufen am 16. Juli 2022).

  9. 9.

    Iran heißt auf deutsch „Land der Arier“.

  10. 10.

    Trigger meint einen auslösenden Impuls. In der Politikwissenschaft wird Trigger im Kontext von Terrorismus folgendermaßen definiert: „‚Trigger‘, die zur Entstehung von politischen Gewaltorganisationen führen oder größere Gewaltorganisationen auslösen, sind Ereignisse, die wie der berühmte Tropfen das Fass zum Überlaufen bringen.“ (Krumwiede, 2004, S. 39).

  11. 11.

    Die Terrorpläne eines 22-jährigen gelangten durch einen achtsamen Chatpartner an die Polizei, sodass das potenzielle Attentat auf eine Moschee verhindert werden konnte.

  12. 12.

    Sinngemäß aus dem Englischen übersetzt.

  13. 13.

    Eigene Auswertung der Chatprotokolle.

  14. 14.

    Dem Autor ist keine rechtsgesinnte einsame Wölfin bekannt. Das bestätigt sich auch in empirischen Analysen von 2014, die davon ausgehen, dass es sich in 96,6 % der Fälle von terroristischen Anschlägen von Einzeltäter*innen um Männer handelt (Gill et al., 2014, S. 427). Von daher wird die männliche Form verwendet.

  15. 15.

    Das mutmaßliche Vorbild war George Lincoln Rockwell (1918–1967), ein US-amerikanischer Neonationalsozialist, Rassist und Holocaustleugner. Der Hitler-Verehrer hatte auch das Ziel, eine global agierende Organisation aufzubauen.

  16. 16.

    Vgl. das Cover und den Titel seines Manifests.

  17. 17.

    Für diesen Hinweis möchte ich bei Thomas-Gabriel Rüdiger bedanken.

  18. 18.

    Das gilt auch für ein School-Shooting eines Essener Schülers, das im Mai 2022 im letzten Moment vereitelt werden konnte. Dass die Täter sich in ihren Selbstzeugnissen aufeinander beziehen und sich in der Tatausführung untereinander inspirieren, ist ein Phänomen, das auch schon aus der aus der Forschung zu Schulamokläufen bekannt ist (Leuschner, 2013).

  19. 19.

    „Der Mörder und seine Mutter“, Spiegel TV am 9. Oktober 2018.

  20. 20.

    „Mutter des Täters von Halle spricht: „Er hat nichts gegen Juden im Sinne“, RTL.de am 15. Oktober 2019, https://www.rtl.de/cms/mutter-des-halle-attentaeters-stephan-b-spricht-er-hat-nix-gegen-juden-in-dem-sinne-4420551.html (abgerufen am 21. Januar 2022).

  21. 21.

    Als Leutnant 1977 aus der Bundeswehr unehrenhaft entlassen, radikalisierte sich Kühnen immer weiter. So organisierte der bekennende Nationalsozialist 1978 einen Aufmarsch mit Eselsmasken durch die Innenstadt Hamburgs mit dem Slogan: „Ich Esel glaube immer noch, dass in deutschen KZs Juden vergast wurden.“ Der Mann mit der intellektuellen Ausstrahlung erlangte schnell mediale Bekanntheit, erntete in der Szene aber erbitterte Kritik, nachdem er sich 1986 zu seiner Homosexualität bekannte. Kühnen starb 1991 an Aids (Jaschke, 1992).

Literatur

PrimärquellenManifeste der Täter

Sekundärquellen

  • AIVD, General Intelligence and Security Service in the Netherlands. (2012). Jihadism on the web. A breeding ground for Jihad in the modern age.

    Google Scholar 

  • Allen, C. (2019). Nur „einsame Wölfe?“ Rechtsterrorismus transnational. Aus Politik und Zeitgeschichte, 69(49–50), 20–26.

    Google Scholar 

  • Amadeu Antonio Stiftung. (2021). Unverpickselter Hass. Toxische und rechtsextreme Online-Communitys. https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/publikationen/unverpixelter-hass/. Zugegriffen am 12.10.2022.

  • Arendt, H. (1970). Macht und Gewalt, aus dem Englischen. Piper.

    Google Scholar 

  • Ayyadi, K. (2019, Oktober 11). Antisemitische Tat von Halle. Die „Gamification“ des Terrors – Wenn Hass zu einem Spiel verkommt. Belltower News. https://www.belltower.news/antisemitische-tat-in-halle-die-gamification-des-terrors-wenn-hass-zu-einem-spiel-verkommt-91927/. Zugegriffen am 09.11.2021.

  • Backes, U., et al. (2014). Rechts motivierte Mehrfach- und Intensivtäter in Sachsen. Vandenhoeck & Ruprecht unipress.

    Book  Google Scholar 

  • Baeck, J.-P., & Speit, A. (Hrsg.). (2020). Rechte Ego Shooter. Von der virtuellen Hetze zum Livestream-Attentat. Ch. Links Verlag.

    Google Scholar 

  • Bangstad, S. (2017). Norwegen: Ein Fall von Entpolitisierung? In A. M. Kellner (Hrsg.), Demokratien und Terrorismus – Erfahrungen mit der Bewältigung von Terroranschlägen (S. 41–51). Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Google Scholar 

  • Bannenberg, B. (2018, Februar). Gutachten zum Fall von David S. für das Bayerische Landeskriminalamt, Gießen.

    Google Scholar 

  • Bergmann, C., & Barth, F. (2020, August 3). ARD-Dokumentation: Der Terror der einsamen Wölfe.

    Google Scholar 

  • Bernstein, M. (2021, Juli 19). Im Club der rassistischen Mörder. Süddeutsche Zeitung.

    Google Scholar 

  • Berntzen, L. E., & Bjørgo, T. (2020). The term ‚lone wolf‘ and its alternatives: Patterns of public and academic use from 2000 to 2020. Perspectives on Terrorism, 15(3), 132–141.

    Google Scholar 

  • Bommarius, C. (2017, Juni 7). Die Botschaft der Bekennerschreiben. Frankfurter Rundschau. https://www.fr.de/kultur/botschaft-bekennerschreiben-11051369.html. Zugegriffen am 25.01.2022.

  • Bötticher, A., & Mareš, M. (2012). Extremismus. Theorien – Konzepte – Folgen. Oldenbourg Verlag.

    Book  Google Scholar 

  • Byman, D. (2017). How to hunt a lone wolf. Countering terrorists who act on their own. Foreign Affairs, 2, 96–105.

    Google Scholar 

  • Coester, M. (2008). Das Konzept der Hate Crimes aus den USA unter besonderer Berücksichtigung des Rechtsextremismus in Deutschland. Peter Lang.

    Google Scholar 

  • Coester, M. (2018). Das Konzept der Vorurteilskriminalität. In Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (Hrsg.), Wissenschaft Demokratie (Schriftenreihe des IDZ, 04, S. 38–47). Universität Jena.

    Google Scholar 

  • Connor, J., & Flynn, C. R. (2015). Report: Lone wolf terrorism. Georgetown University.

    Google Scholar 

  • Cotti, P. (2015). Deconstructing persecution and betrayal in the discourse of Anders Behring Breivik: A preliminary essay. The International Journal of Psychoanalysis, 96(4), 1041–1068.

    Article  Google Scholar 

  • Cotti, P. (2021). La Fabrique du Terrorist Solitaire. Une investigation Clinique. Enrick Èditions.

    Google Scholar 

  • Davey, J., & Ebner, J. (2019). „The great replacement“: The violent consequences of mainstreamed extremism. Institute for Strategic Dialogue.

    Google Scholar 

  • Enzensberger, H. M. (2006). Schreckens Männer. Versuch über den radikalen Verlierer. Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Erb, S. (2020). Das Netz des Attentäters. Der Anschlag von Stephan Balliet in Halle und wie sein Video und „Manifest“ im Internet verbreitet wurde. In J.-P. Baeck & A. Speit (Hrsg.), Rechte Ego Shooter (S. 26–45). Christoph Links Verlag.

    Google Scholar 

  • Fielitz, M. (2022). Die digitalen Sphären des rechten Terrors. Neue Vermittlungsstrategien von Gewalt. In J. Kärgel (Hrsg.), Terrorismus im 21. Jahrhundert (S. 166–175). Bundeszentrale für politische Bildung

    Google Scholar 

  • Ganor, B. (2021). Understanding the motivations of „lone wolf“ terrorists. Perspectives on Terrorism, 15(2), 23–32.

    Google Scholar 

  • Gill, P., Horgan, J., & Deckert, P. (2014). Bombing alone. Tracing the motivations and antecedent behaviours of lone-actor terrorism. Journal of Forensic Sciences, 59(2), 425–435.

    Article  Google Scholar 

  • Glaser, A. (2019, November 11). Where 8channers Went After 8chan. Slate.com. https://slate.com/technology/2019/11/8chan-8kun-white-supremacists-telegram-discord-facebook.html. Zugegriffen am 02.02.2022.

  • Gräfe, S. (2015). Leaderless Resistance and Lone Wolves. Rechtsextreme Theoretiker aus den USA und deren Einfluss in Europa. In E. Jesse & R. Sturm (Hrsg.), Demokratie in Deutschland und Europa (S. 307–321). Dunker & Humblot.

    Google Scholar 

  • Hamm, M. S., & Spaaij, R. (2017). The age of lone wolf terrorism. Columbia University Press.

    Book  Google Scholar 

  • Hartleb, F. (2013). „Einsamer-Wolf-Terrorismus“ – Neue Dimension oder drastischer Einzelfall? Was lernen wir aus dem Fall „Breivik“ in Norwegen?, Kriminalistik. Unabhängige Zeitschrift für die kriminalistische Wissenschaft und Praxis, 67(1), 25–35.

    Google Scholar 

  • Hartleb, F. (2018). Neue virtuelle Dimension im Fall des Anschlags von München am 22. Juli 2016. Kriminalistik. Unabhängige Zeitschrift für die kriminalistische Wissenschaft und Praxis, 2018(8–9), 532–536, Replik auf die Replik von Britta Bannenberg in Kriminalistik.

    Google Scholar 

  • Hartleb, F. (2020a). Einsame Wölfe. Der neue Terrorismus rechter Einzeltäter (2. Aufl.). Hoffmann & Campe.

    Google Scholar 

  • Hartleb, F. (2020b). Nach Christchurch, Halle und Hanau. Eine notwendige Neubewertung des Terrorismus durch rechtsgesinnte Einsame Wölfe. Journal for Intelligence, Propaganda and Security Studies, 14(2), 203–221.

    Google Scholar 

  • Hartleb, F. (2020c). Lone Wolves. The new terrorism of right-wing actors. Springer Nature.

    Book  Google Scholar 

  • Hartleb, F. (2020d, Dezember 29). Korrektur eines Irrtums. Mahnmal am Münchener Olympiaeinkaufszentrum wurde umbenannt – Amoklauf war Fehleinschätzung. Passauer Neue Presse.

    Google Scholar 

  • Hartleb, F. (2021). Einsamer-Wolf-Terrorismus. Die wechselseitige Inspiration als Schlüssel zur Prävention? In V. Salzmann (Hrsg.), Mythos Lone Wolf Terrorism? Digitale Radikalisierung autonom agierender Einzeltäter (S. 4–10). Tagungsband, Hochschule der Polizei.

    Google Scholar 

  • Hartleb, F., & Schliefsteiner, P. (2021). Einzeltäter, radikal, potenziell labil und eigentlich „gar nicht mehr da“. Eine vergleichende Fallstudie der dschihadistischen Terroranschläge mit tödlichem Ausgang in Deutschland und Österreich seit 2015. In U. Backes et al. (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus & Demokratie (Bd. 33, S. 195–218). Nomos.

    Chapter  Google Scholar 

  • Hegemann, H., & Kahl, M. (2018). Terrorismus und Terrorismusbekämpfung. Eine Einführung. Springer.

    Book  Google Scholar 

  • Herrmann, J. (2017). Bei der Polizei gibt es Baustellen. Der Spiegel, 32, 42–44.

    Google Scholar 

  • Hoffmann, J. (2017). Bedrohungsmanagement und psychologische Aspekte der Radikalisierung. In N. Böckler & J. Hoffmann (Hrsg.), Radikalisierung und terroristische Gewalt (S. 277–298). Peter Lang.

    Google Scholar 

  • Höhne, S. (2020, Juli 18/19). Das Phantom von Benndorf. Mitteldeutsche Zeitung, 3.

    Google Scholar 

  • Hunold, M., & Penke, N. (2022). Let’s play Auschwitz. GamifizierterAntisemitismus in der Steam-Community. In J. Bauer & M. Grimm (Hrsg.), Antisemitismus in Jugendkulturen. Erscheinungsformen und Gegenstrategien (S. 118–135). Wochenschau-Verlag.

    Google Scholar 

  • Jaschke, H.-G. (1992). Biographisches Porträt: Michael Kühnen. In U. Backes & E. Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus & Demokratie (Bd. 4, S. 168–180). Bouvier.

    Google Scholar 

  • Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus. (2020). QAnon: Eine weltweit verbreitete antisemitische Verschwörungsideologie mit historischen Wurzeln.

    Google Scholar 

  • Kampf, L., & Stroh, K. (2017, Oktober 3). Ich bin kein Kanake, ich bin Deutscher!. Süddeutsche Zeitung. https://www.sueddeutsche.de/muenchen/amoklauf-oez-muenchen-1.3693124. Zugegriffen am 15.01.2022.

  • Kellerhoff, S. F. (2011, November 14). Rechtsterrorismus – Es begann im Jahr 1919. Die Welt. https://www.welt.de/kultur/history/article13716280/Rechtsterrorismus-Es-begann-im-Jahr-1919.html. Zugegriffen am 15.01.2022.

  • Kellogg, J. (2018, April 17). Aztec school shooter reached out to other school shooters, planned killings online. Farmington Daily Times. https://eu.daily-times.com/story/news/crime/2018/04/17/aztec-high-school-shooting-investigation-williamatchison/513013002/. Zugegriffen am 15.01.2022.

  • Kopke, C. (2019). Das Massaker am Münchener Olympiaeinkaufszentrum: Amoktat, Attentat, Hasskriminalität. In Zentralrat deutscher Roma und Sinti (S. 125–136). Schriftenreihe des Zentralrats.

    Google Scholar 

  • Kopke, C. (Hrsg.). (2020). Nach dem NSU: Ergebnisse und Konsequenzen für die Polizei. Verlag für Polizeiwissenschaft.

    Google Scholar 

  • Kracher, V. (2020). Incels. Geschichte, Sprache, und Ideologie eines Online-Kults. Ventil.

    Google Scholar 

  • Krumwiede, H. (2004). Ursachen des Terrorismus. In P. Waldmann (Hrsg.), Determinanten des Terrorismus (Bd. 39, S. 29–84). Velbrück Wissenschaft.

    Google Scholar 

  • Langman, P. (2021). School Shooters.info, William Atchiston. https://schoolshooters.info/william-atchison. Zugegriffen am 07.11.2021.

  • Leuschner, V. (2013). Exzessive individuelle Gewalt. „School Shootings“ und „Lone Wolf Terrorism“ als soziale Phänomene. Berliner Journal für Soziologie, 23, 27–49.

    Article  Google Scholar 

  • Leuschner, V., et al. (2017). Attentate durch Einzeltäter: Zu Gemeinsamkeiten in der Tatentwicklung und der Tatsituation bei terroristischen Anschlägen und School Shooters. In N. Böckler & J. Hoffmann (Hrsg.), Radikalisierung und terroristische Gewalt, Radikalisierung und terroristische Gewalt (S. 51–78). Verlag für Polizeiwissenschaft.

    Google Scholar 

  • Malkki, L. (2014). Political elements in post-columbine shootings. Terrorism and Political Violence, 26(1), 185–210.

    Article  Google Scholar 

  • Malthaner, S., & Hoebel, T. (2020). Sie sind nicht allein. Stand und Herausforderungen der Einzeltäterforschung. Mittelweg, 19(4–5), 3–22.

    Google Scholar 

  • Mareš, M., & Stojar, R. (2016). Extreme right perpetrators. In M. Fredholm (Hrsg.), Understanding lone actor terrorism. Past experience, future outlook, and response strategies (S. 66–86). Routledge.

    Google Scholar 

  • Mølmen, G. N., & Ravndal, J. (2021). Mechanisms of Online radicalisation: How the internet affects the Radicalisation of extreme-right lone actor terrorists. Behavioral Sciences of Terrorism and Political Aggression. https://doi.org/10.1080/19434472.2021.1993302. Zugegriffen am 02.11.2021.

  • Nash, J. R. (1995). Terrorism in the 20th century. A narrative Encyclopedia from the Anarchists through the Westermen to the Unabomber (S. 275–282). M. Evans & Company.

    Google Scholar 

  • Nedopil, N. (2014). Gekränkte Eitelkeiten. Terroristische Einzelkämpfer. Forensische Psychiatrie, Kriminologie, 8(4), 246–253.

    Article  Google Scholar 

  • Ohlrogge, S., & Selck, T. J. (2021). Radikalisierung rechtsextremistischer Lone Actor Terroristen. Zum Einfluss sozialer Isolation und des Internets. Springer VS.

    Book  Google Scholar 

  • Pfahl-Traughber, A. (2018). Vom „Werwolf“ über die „Turner-Tagebücher“ bis zum „Leaderless Resistance“: Konzepte im Rechtsterrorismus als Handlungs- und Organisationsanleitung. Jahrbuch Terrorismus, 8(2017/18), 213–229.

    Article  Google Scholar 

  • Pfahl-Traughber, A. (2020). Ein Einzeltäter ist ein einzelner Täter. Eine Analyse von Fällen und deren Kontext im Rechtsterrorismus. Kriminalistik. Unabhängige Zeitschrift für die kriminalistische Wissenschaft und Praxis, 71(2), 74–80.

    Google Scholar 

  • Puls, H. (2019). Rechtsmotivierte „Einzeltäter“ in Deutschland. Wissen schafft Demokratie, 6, 132–141.

    Google Scholar 

  • Royal Commission. (2020). Report of the Royal Commission of Inquiry into the terrorist attack on Christchurch on 15 March 2019. Wellington, 792.

    Google Scholar 

  • Rüdiger, T.-G. (2020). Polizei und Gaming – The next level? pvt. Polizei Verkehr + Technik, 65(6), 26–28.

    Google Scholar 

  • Salzborn, S. (2019, Oktober 24). Es gibt keine rechten Einzeltäter. Jüdische Allgemeine, 2.

    Google Scholar 

  • Salzmann, V. (2021). Mythos Lone Wolf? Eine Einführung und das Problem fehlender Einordnung rechtsmotivierter Taten durch Ermittlungsbehörden. In V. Salzmann (Hrsg.), Mythos Lone Wolf Terrorism? Digitale Radikalisierung autonom agierender Einzeltäter. Tagungsband, Hochschule der Polizei (S. 1–3). https://www.hspv.nrw.de/dateien_forschung/forschungszentren/ipk/IPK_Working_Paper/IPK_WPS_006.pdf. Zugegriffen am 02.02.2022.

  • Sandberg, S., Oksanen, A., Berntzen, L. E., & Kiilakoski, T. (2014). Stories in action: The cultural influences of school shootings on the terrorist attacks in Norway. Critical Studies on Terrorism, 7(2), 277–296.

    Article  Google Scholar 

  • Saß, H. (2022). Zur Amalgamierung von Psychose, rassistischer Ideologie und Verschwörungsdenken beim Terrorakt von Hanau. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 16, 101–113.

    Article  Google Scholar 

  • Schlegel, L. (2018). Online-Radikalisierung: Mythos oder Realität, Analysen & Argumente. Konrad-Adenauer-Stiftung.

    Google Scholar 

  • Schliefsteiner, P. (2018). Austria’s homegrown lone actor terrorist: Franz Fuchs and the letter bomb campaign of the 1990’s. Journal for Intelligence, Propaganda and Security Studies, 12(1), 67–92.

    Google Scholar 

  • Schneckender, U. (2006, September 6). Die Grenzen der Terror-Forschung. Seit 9/11 kämpfen Wissenschaftler mit methodischen Problemen, Falschmeldungen und Dramatisierungen. Handelsblatt, 11.

    Google Scholar 

  • Schurmann, B., et al. (2019). Lone Wolves. The Typology that should not have been. Studies in Conflict & Terrorism, 42(8), 771–778.

    Article  Google Scholar 

  • Seierstad, Å. (2016). Einer von uns. Die Geschichte des Massenmörders Anders Breivik. Kein & Aber.

    Google Scholar 

  • Simon, J. D. (2016). Lone wolf terrorism. Understanding the growing threat. Prometheus.

    Google Scholar 

  • Spaaij, R. (2012). Understanding lone wolf terrorism. Global patterns, motivations and prevention. Springer.

    Book  Google Scholar 

  • Steinbach, P., & Tuchel, J. (2010). Georg Elser. Der Hitler-Attentäter. Bebra Verlag.

    Google Scholar 

  • Theweleit, K. (2015). Das Lachen der Täter: Breivik u.a. Psychogramm der Tötungslust. Residenz Verlag.

    Google Scholar 

  • Thorleifsson, C., & Düker, J. (2021). Lone actors in digital environments, radicalisation awareness network. Europäische Union. https://ec.europa.eu/home-affairs/whats-new/publications/lone-actors-digital-environments-october-2021_en. Zugegriffen am 05.11.2021.

  • US Department for Homeland Security. (2019, September). Strategic framework for countering terrorism and targeted violence, Washington, DC. https://www.dhs.gov/sites/default/files/publications/19_0920_plcy_strategic-framework-countering-terrorism-targeted-violence.pdf. Zugegriffen am 10.11.2021.

  • Waldmann, P. (2005). Determinanten des Terrorismus. Velbrück Wissenschaft.

    Google Scholar 

  • Weimann, G., & Masri, N. (2020). The virus of hate: Far-right terrorism in cyberspace. International Institute for Counter-Terrorism (ICT).

    Google Scholar 

  • Zehnpfennig, B. (2006). Hitlers „Mein Kampf“. Eine Interpretation. Fink Verlag.

    Google Scholar 

  • Zehnpfennig, B. (2013). Extremes Denken. In U. Backes, A. Gallus, & E. Jesse (Hrsg.), Jahrbuch Extremismus & Demokratie (Bd. 25, S. 40–44). Nomos.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2023 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert an Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Hartleb, F. (2023). Der neue Tätertypus des rechtsgesinnten „Lone Wolf“ und die Unterschätzung der virtuellen Dimension. In: Rüdiger, TG., Bayerl, P.S. (eds) Handbuch Cyberkriminologie 2. Cyberkriminologie – Theorien, Methoden, Erscheinungsformen. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-35442-8_36

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-35442-8_36

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-35441-1

  • Online ISBN: 978-3-658-35442-8

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)

Publish with us

Policies and ethics