Skip to main content

Die Relevanz der deutschen Internationalen Beziehungen und die Notwendigkeit polit-ökonomischer Konfliktanalyse

Zusammenfassung

Die Disziplin der Internationalen Beziehungen in Deutschland hat wie die Politikwissenschaft in ihrer Breite eine Fokussierung auf Theorien und Analysen mittlerer Reichweite durchgemacht. Dieser Konsens folgte auf Jahrzehnte der Selbstvergewisserung in der Nachkriegszeit und den hochpolitisierten 1970er Jahren. Angesichts der offensichtlich konfliktiven Weltmachtkonkurrenz und globaler Abhängigkeitsverhältnisse gewinnen makrotheoretische Perspektiven an Relevanz, die polit-ökonomisch das Zusammenspiel innergesellschaftlicher und weltgesellschaftlicher Prozesse zu fassen versuchen. Anhand zweier Vignetten zur deutschen Außen- und Außenwirtschaftspolitik und zur Geschichte der Beziehungen zwischen Europa und Senegal illustriert der Aufsatz, wie eine solche polit-ökonomische Analyse für die IB fruchtbar gemacht werden kann.

Schlüsselwörter

  • Geoökonomie
  • Wirtschaftspolitik
  • Außenpolitik
  • Konflikttheorie
  • Geschichte der Politikwissenschaft

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-35414-5_15
  • Chapter length: 18 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   59.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-35414-5
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   74.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1

(Quelle: Eigene Darstellung nach Wemheuer-Vogelaar & Risse, 2016, S. 95. Zeigt nur Werte über 2 % an).

Abb. 2

(Quelle: Eigene Darstellung nach Wemheuer-Vogelaar & Risse, 2016, S. 95).

Notes

  1. 1.

    Die emeritierte polit-ökonomisch geschulte Generation von Ekkehart Krippendorf, Joachim Hirsch und Elmar Altvater bis Hartmut Elsenhans hat auf ihre Weise auch mit diesen Fragen gearbeitet, ihre Arbeiten werden im deutschen universitären IB-Betrieb jedoch ebenfalls kaum mehr rezipiert.

Literatur

  • Außenministerium. (2019). Grundprinzipien deutsches Außenpolitik. https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/themen/grundprinzipien/216474. Zugegriffen: 4. Okt. 2020.

  • Babic, M. (2021). Beyond geopolitics? The value of systemic approaches to the ‘new’ state capitalism. Geopolitics (forthcoming).

    Google Scholar 

  • Banse, F. (2019). Compact with Africa: Der deutsche Beitrag zur Investitionsliberalisierung und Finanzialisierung in Afrika. PROKLA. Zeitschrift für Kritische Sozialwissenschaft, 49(194), S. 79–98.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Barrows, L. C. (1976). Faidherbe and Senegal: A critical discussion. African Studies Review, 19(1), S. 95–117.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bernards, N. (2019). ‘Latent’ surplus populations and colonial histories of drought, groundnuts, and finance in Senegal. Geoforum. https://doi.org/10.1016/j.geoforum.2019.10.007.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Beyme, K. (1986). Politikwissenschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Entwicklungsprobleme einer Disziplin. Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Blackwill, R., & Harris, J. (2016). War by other means: Geoeconomics and statecraft. Harvard University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bleek, W. (2001). Geschichte der Politikwissenschaft in Deutschland. Beck.

    Google Scholar 

  • Bonacker, T. (2011). Forschung für oder Forschung über den Frieden? Zum Selbstverständnis der Friedens- und Konfliktforschung. In P. Schlotter & S. Wisotzki (Hrsg.), Friedens- und Konfliktforschung (S. 46–78). Nomos.

    Google Scholar 

  • Braun, B. (2020). American asset manager capitalism. https://doi.org/10.31235/osf.io/v6gue.

  • Brühl, T. (2012). Friedensforschung als „Superwissenschaft“ oder Sub-Disziplin? Zum Verhältnis der Friedens- und Konfliktforschung und der Internationalen Beziehungen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen, 19(1), S. 171–183.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Bundesregierung. (2020). Rohstoffstrategie der Bundesregierung. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/P-R/rohstoffstrategie-der-bundesregierung.html. Zugegriffen: 4. Okt. 2020.

  • Cramer, C., Sender, J., & Oqubay, A. (2020). African economic development: Evidence, theory, policy. Oxford University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Daase, C. (1996). Vom Ruinieren der Begriffe: Zur Kritik der Kritischen Friedensforschung. In B. Meyer (Hrsg.), Eine Welt oder Chaos? Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Daase, C., & Deitelhoff, N. (2017). Reclaiming the facts?! ZIB-Roundtable auf der IB-Sektionstagung 2017. https://zib-online.org/2017/09/27/reclaiming-the-facts-zib-roundtable-auf-der-ib-sektionstagung-2017/. Zugegriffen: 4. Okt. 2020.

  • Dieter, H. (2018). Deutschlands zweischneidige Außenwirtschaftspolitik. Stiftung Wissenschaft und Politik. https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2018S13_dtr.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2020.

  • Deitelhoff, N., & Wolf, K. (2009). Der Widerspenstigen Selbst-Zähmung? Zur Professionalisierung der Internationalen Beziehungen in Deutschland. Politische Vierteljahresschrift, 50(3), S. 451–475.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Drezner, D. (2016). Where have all the big international relations theories gone? Washington Post. Zugegriffen: 20. Aug. 2020.

    Google Scholar 

  • Ehrhart, H., & Staack, M. (Hrsg.). (2019). Sicherheits- und Friedensordnungen in Afrika: Nationale und regionale Herausforderungen. Nomos.

    Google Scholar 

  • Farell, H., & Newmann, A. (2019). Weaponized interdependence: How global economic networks shape state coercion. International Security, 44(1), S. 42–79.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Frankfurter Allgemeine Zeitung. (2020). Deutschland fehlt der Wille zu mehr Verantwortung, 4.2.2020. https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/deutschland-fehlt-der-wille-zu-mehr-verantwortung-weltweit-16616957.html.

  • Göhler, G., & Zeuner, B. (1991). Kontinuitäten und Brüche in der deutschen Politikwissenschaft. Nomos.

    Google Scholar 

  • Goldthau, A. (2016). Assessing Nord Stream 2: Regulation, geopolitics & energy security in the EU, Central Eastern Europe & the UK (EUCERS Strategy Paper No. 10). King’s College London.

    Google Scholar 

  • Hansen, P., & Jonsson, S. (2014). Eurafrica. The untold history of European integration and colonialism. Bloomsbury.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hellmann, G., & Daase, C. (2014). Helga Haftendorn (geboren 1933). In E. Jesse & S. Liebold (Hrsg.), Deutsche Politikwissenschaftler – Werk und Wirkung. Von Abendroth bis Zellentin. (S. 289–301). Nomos.

    Google Scholar 

  • Hellmann, G., Wagner, W., & Baumann, R. (2014). Außenpolitische Diskurse. In Deutsche Außenpolitik. Grundwissen Politik. Springer VS.

    Google Scholar 

  • Hirsch, J. (1995). Der nationale Wettbewerbsstatt: Staat, Demokratie und Politik im globalen Kapitalismus. Edition ID-Archiv.

    Google Scholar 

  • Jesse, E., & Liebold, S. (2014). Deutsche Politikwissenschaftler – Werk und Wirkung. Von Abendroth bis Zellentin. Nomos.

    Google Scholar 

  • Kastendiek, H. (1977). Die Entwicklung der westdeutschen Politikwissenschaft. Campus.

    Google Scholar 

  • Katzenstein, P. (1985). Small states in world markets: Industrial policy in Europe. Cornell University Press.

    Google Scholar 

  • Koddenbrock, K. (2017). Mehr Kapitalismus wagen: Herrschaftsanalyse, jenseits der Anarchie’ und die Rolle des Gelds. Politische Vierteljahresschrift, 2, S. 269–284.

    Google Scholar 

  • Koddenbrock, K. (2018). Strukturwandel der Globalisierung? Auf der Suche nach Verbindungen zwischen Trump, Brexit und den Strategien Chinas. Zeitschrift für Internationale Beziehungen, 25(2), S. 126–143.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Koddenbrock, K., Kvangraven, I., & Sylla, N. (2020). Beyond financialization: The long durée of finance in imperialism. open access https://osf.io/pjt7x/ Cambridge Journal of Economics, unter Begutachtung.

  • Lake, D. (2011). Why „Isms“ are evil. International Studies Quarterly, 2(2011), S. 465–480.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Masala, C. (2016). Weltunordnung: Die globalen Krisen und das Versagen des Westens. Beck.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Mastanduno, M. (1998). Economics and security in statecraft and scholarship. International Organization, 52(4), S. 825–854.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Mello, P. (2019). Von der Bonner zur Berliner Republik: Die „Zivilmacht“ Deutschland im Spiegel parlamentarischer Debatten zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr, 1990 bis 2018. In K. Brummer & F. Kießling (Hrsg.), Zivilmacht Bundesrepublik? Bundesdeutsche außenpolitische Rollen vor und nach 1989 aus politik- und geschichtswissenschaftlichen Perspektiven (S. 295–316). Nomos.

    Google Scholar 

  • Münchau, W. (2020). There is a void where European foreign policy should be. https://www.ft.com/content/edbeed8a-3947-11ea-a6d3-9a26f8c3cba4. Zugegriffen: 19. Okt. 2020.

  • Pigeaud, F., & Sylla, N. (2018). L’arme invisible de la Francafrique: Une Histoire du Franc CFA. La Découverte.

    Google Scholar 

  • Rosecrance, R. (1986). The rise of the trading state: Commerce and conquest in the modern world. Basic Books.

    Google Scholar 

  • Schieder, S. (2018). Wo sind sie geblieben? Aus Politik und Zeitgeschichte. Internationale Sicherheit, S. 36–37.

    Google Scholar 

  • Schindler, S. (2020). The task of critique in times of post-truth politics. Review of International Studies, 46(3), S. 376–394.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Schindler, S., & Wille, T. (2019). How can we criticize international practices? International Studies Quarterly, 63(4), S. 1014–1024.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Schlichte, S. (2012). Die Internationalen Beziehungen als Kirche, die Friedens- und Konfliktforschung als Sekte? ZIB Zeitschrift für Internationale Beziehungen, 19(1), S. 143–154.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Schwarzer, D. (2020). Weaponizing the economy. Berlin Policy Journal. https://berlinpolicyjournal.com/weaponizing-the-economy/. Zugegriffen: 4. Okt. 2020.

  • Staack, M. (2000). Handelsstaat Deutschland; Deutsche Außenpolitik in einem neuen internationalen System. Ferdinand Schöningh.

    Google Scholar 

  • Sylla, N., & Koddenbrock, K. (2019). Financialization in the West-African Monetary Union. African Agenda, 22(2), S. 7–9.

    Google Scholar 

  • Ten Brink, T. (2008). Geopolitik: Geschichte und Gegenwart kapitalistischer Staatenkonkurrenz. Westfälisches Dampfboot.

    Google Scholar 

  • Tooze, A. (2019). Is this the end of the American century? London Review of Books, 41(07). Zugegriffen: 20. Aug. 2020.

    Google Scholar 

  • Tooze, A. (2020). Whose century? London Review of Books, 42(15). Zugegriffen: 20. Aug. 2020.

    Google Scholar 

  • Wemheuer-Vogelaar, W., & Risse, T. (2016). International relations scholars in Germany: young, internationalised, and non-paradigmatic. German Politics, 27(1), S. 89–112. https://doi.org/10.1080/09644008.2016.1253683.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Wiener, A. (2018). Contestation and constitution of norms in global international relations. Cambridge University Press.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Wendt, A. (1987). The agent-structure problem in international relations theory. International Organization, 41(3), S. 335–370.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Ziebura, G. (1984). Weltwirtschaft und Weltpolitik 1922/24–1931. Zwischen Rekonstruktion und Zusammenbruch. Suhrkamp.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Kai Koddenbrock .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2022 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Koddenbrock, K. (2022). Die Relevanz der deutschen Internationalen Beziehungen und die Notwendigkeit polit-ökonomischer Konfliktanalyse. In: Bergem, W., Schöne, H. (eds) Wie relevant ist die Politikwissenschaft?. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-35414-5_15

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-35414-5_15

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-35413-8

  • Online ISBN: 978-3-658-35414-5

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)