Skip to main content

Methodische Vorgehensweise

  • Chapter
  • First Online:
Die Konstruktion unternehmerischer Zukünfte

Part of the book series: Theorie und Praxis der Diskursforschung ((TPEDF))

  • 599 Accesses

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die methodischen Entscheidungen erläutert, die im Laufe der Untersuchung getroffen wurden, und in den Gesamtzusammenhang der Arbeit eingeordnet.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 74.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Notes

  1. 1.

    Die WDA konzipiert im Anschluss an Foucault Dispositive als „materielle und ideelle Infrastruktur, d. h. die Maßnahmenbündel, Regelwerke, Artefakte, durch die ein Diskurs (re-)produziert wird und Effekte erzeugt“ (Keller, 2011a, S. 235) bzw. als „Apparaturen oder Infrastrukturen der Weltintervention, die aus einem Diskurs oder aus mehr oder weniger konfliktreichen diskursiven Konstellationen resultieren“ (Keller, 2013b, S. 31). In diesem Sinne können die verschiedenen ‚sozialen Medien‘ und digitalen Plattformen des Unternehmens Facebook durchaus als Dispositive verstanden werden, in denen sich der unternehmerische Zukunftsdiskurs materialisiert.

  2. 2.

    Im Zuge der allgemeinen Sondierungen wurden zahlreiche Akteure identifiziert und ‚anrecherchiert‘, die als Gegenstand einer Fallstudie in Betracht gekommen wären. Neben anderen populären und umfangreich erforschten Silicon-Valley-Akteuren wie Apple, Alphabet/Google, Microsoft, Twitter oder Amazon wären beispielsweise auch der Elektrofahrzeugproduzent Tesla, das Biotech-Unternehmen Theranos, der Datenanalyse-Anbieter Palantir, die Nonprofit-Organisation Seasteading Institute oder die kirchliche Organisation Way of the Future vielversprechende Fälle gewesen, um nur einige zu nennen. In Bezug auf alle diese Akteure finden sich zahlreiche Argumente für, aber auch gegen eine tiefergehende Analyse. Der Umfang der Fallstudienarbeit für diese Arbeit wurde im Laufe des Prozesses aus forschungsökonomischen Gründen auf zwei Fälle begrenzt. Die finale Auswahl versteht sich letztendlich als explizite Entscheidung für die Unternehmen Facebook und SpaceX, die auf den oben genannten Gründen basiert.

  3. 3.

    Das hier beschriebene Vorgehen war in großem Maße von den Prinzipien bzw. Techniken des axialen und selektiven Kodierens beeinflusst, wie sie von Strauss und Corbin (1996, S. 75–117) beschrieben werden.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

1 Elektronisches Zusatzmaterial

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2021 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Haupt, J. (2021). Methodische Vorgehensweise. In: Die Konstruktion unternehmerischer Zukünfte. Theorie und Praxis der Diskursforschung. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-34544-0_7

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-34544-0_7

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-34543-3

  • Online ISBN: 978-3-658-34544-0

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)

Publish with us

Policies and ethics