Skip to main content

Zwischen Rampenlicht und Unsichtbarkeit. Öffentliche und professionsinterne Herausforderungen an die staatsanwaltschaftliche Tätigkeit

  • 526 Accesses

Part of the Edition Forschung und Entwicklung in der Strafrechtspflege book series (EFES)

Zusammenfassung

Wie wird Rechtsstaatlichkeit als öffentliches Gut ‚produziert‘? Um diese Frage zu beantworten, ist nicht nur ein Blick auf die Richterschaft und andere Berufsgruppen in der Justiz vonnöten, sondern auch eine systematische Bestandsaufnahme staatsanwaltlichen Tuns. Denn trotz einer zunehmenden öffentlichen, oft auch institutionenkritischen Aufmerksamkeit sind Staatsanwaltschaften bislang kaum Gegenstand der soziologischen Forschung zu Recht und Justiz. Die vorliegende empirische Untersuchung der Arbeitswirklichkeit und der Herausforderungen der staatsanwaltschaftlichen Tätigkeit bemüht sich, dieses Forschungsdefizit anzugehen. Auf Grundlage von Interviews, Gruppendiskussionen und einer standardisierten Onlinebefragung analysiert der Beitrag das professionelle Selbstverständnis der Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, die Rahmenbedingungen ihrer Arbeit und damit verbundene neue Herausforderungen in ihrer täglichen Arbeit wie ihrer Stellung in der Öffentlichkeit.

Schlüsselwörter

  • Justizsoziologie
  • Staatsanwaltschaft
  • Profession
  • Bürokratie
  • öffentliche Güter
  • arbeitender Staat

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-34219-7_2
  • Chapter length: 20 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   79.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-34219-7
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   99.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8

Notes

  1. 1.

    Die Wahrnehmung einer öffentlichen Berichterstattung, die oft als falsch oder zu kritisch erlebt wurde, wurde auch in den Gruppendiskussionen diskutiert – und dies trotz anderer Themenstellungen und Ausgangsfragen, was die Relevanz dieses Themas für Justizjuristinnen zusätzlich verdeutlicht.

Literatur

  • Asmus, H.-J. 1988. Der Staatsanwalt – ein bürokratischer Faktor in der Verbrechenskontrolle? Zeitschrift für Soziologie, 17, 117–131.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Barton, S. 1980. Staatsanwaltschaftliche Entscheidungskriterien: Die Konstruktion von Realität durch Akten. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 63, 206–216.

    Google Scholar 

  • Beinig, S. 2015. Die Weisung an den Staatsanwalt. Zeitschrift für das Juristische Studium, 8, 546–551.

    Google Scholar 

  • Berndt, T. 2010. Richterbilder. Dimensionen richterlicher Selbsttypisierungen. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Blankenburg, E., K. Sessar und W. Steffen. 1978. Die Staatsanwaltschaft im Prozeß strafrechtlicher Sozialkontrolle. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  • Blankenburg, E. und H. Treiber. 1978. Die Einführung der Staatsanwaltschaft in Deutschland. Leviathan, 6, 161–175.

    Google Scholar 

  • Carsten, E. S. und E. C. Rautenberg. 2012. Die Geschichte der Staatsanwaltschaft in Deutschland bis zur Gegenwart. Ein Beitrag zur Beseitigung ihrer Weisungsabhängigkeit von der Regierung im Strafverfahren (2 ed.). Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Dahrendorf, R. 1961. Deutsche Richter. Ein Beitrag zur Soziologie der Oberschicht. In Gesellschaft und Freiheit. Zur soziologischen Analyse der Gegenwart, Hrsg. R. Dahrendorf, 176–196. München: Piper.

    Google Scholar 

  • Günther, H. 1973. Staatsanwaltschaft, Kind der Revolution: Versuch eines juristischen Essays. Frankfurt am Main, Berlin, Wien: Ullstein.

    Google Scholar 

  • Heldrich, A. und G. Schmidtchen. 1982. Gerechtigkeit als Beruf. Repräsentativumfrage unter jungen Juristen. München: Beck.

    Google Scholar 

  • Hense, A. und F. Schork. 2017. Doing Mixed Methods: Methodenintegrative Ansätze in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. S. Liebig, W. Matiaske und S. Rosenbohm, 359–388. Wiesbaden: Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Hund, H. 1994. Brauchen wir die „unabhängige Staatsanwaltschaft“? Zeitschrift für Rechtspolitik, 27, 470–474.

    Google Scholar 

  • Kaupen, W. 1969. Die Hüter von Recht und Ordnung. Die soziale Herkunft, Erziehung und Ausbildung der deutschen Juristen – Eine soziologische Analyse. Neuwied/Berlin: Luchterhand.

    Google Scholar 

  • Kelker, B. 2006. Die Rolle der Staatsanwaltschaft im Strafverfahren: Objektives Organ der Rechtspflege oder doch „parteiischer“ Anwalt des Staates? Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 118, 389–426.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Kiesow, R. M. 2005. Der böse Advokat. In Staatsanwaltschaft: Europäische und amerikanische Geschichten, Hrsg. B. Durand, L. Mayali, A. P. Schioppa und D. Simon, 139–147. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann.

    Google Scholar 

  • Klemm, M. und R. Liebold. 2017. Qualitative Interviews in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. S. Liebig, W. Matiaske und S. Rosenbohm, 299–324. Wiesbaden: Springer VS.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Lange, E. und N. Luhmann. 1974. Juristen – Berufswahl und Karrieren. Verwaltungsarchiv, 65, 113–162.

    Google Scholar 

  • Liebold, R. und R. Trinczek. 2009. Experteninterview. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung, Hrsg. S. Kühl, P. Strodtholz und A. Taffertshofer, 32–56. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Loos, P. und B. Schäffer. 2001. Das Gruppendiskussionsverfahren. Opladen: Leske und Budrich.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Ludwig-Mayerhofer, W. und D. Rzepka. 1993. Zwischen Strafverfolgung und Sanktionierung – Empirische Analysen zur gewandelten Stellung der Staatsanwaltschaft im Prozeß strafrechtlicher Sozialkontrolle. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 14, 115–140.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Machura, S. und A. Kammertöns. 2009. Recht im Schulunterricht, Medieneinflüsse und die Attraktivität von Rechtsberufen. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 30, 235–259.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Maier, W. 2003. Wie unabhängig sind Staatsanwälte in Deutschland? Zeitschrift für Rechtspolitik, 36, 387–391.

    Google Scholar 

  • Mayring, P. 2010. Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  • Meuser, M. und U. Nagel. 2009. Das Experteninterview – konzeptionelle Grundlagen und methodische Anlage. In Methoden der vergleichenden Politik-und Sozialwissenschaft, Hrsg., 465–479. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Przyborski, A. 2004. Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Rautenberg, E. C. 2014. Die deutsche Staatsanwaltschaft: „Objektivste Behörde“ mit viel Macht, aber geringem Ansehen – Was ist zu tun? Deutsche Richterzeitung, 92, 214–219.

    Google Scholar 

  • Richter, W. 1968. Zur soziologischen Struktur der deutschen Richterschaft. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.

    Google Scholar 

  • Schaefer, H. C. 2005. Die (er)neue(rte) Staatsanwaltschaft. Neue Kriminalpolitik, 17, 71–74.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Sessar, K. 1979. Ein bürokratischer Faktor im Prozeß der Verbrechenskontrolle: Der Staatsanwalt. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 62, 129–139.

    Google Scholar 

  • Stötzel, H. 2010. Was unabhängige Staatsanwaltschaft heißen kann. Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, 93, 268–273.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Titz, A. 2010. Weisungsfreie Staatsanwälte – conditio sine qua non für eine selbstverwaltete Justiz? Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, 93, 260–267.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Werle, R. 1977. Justizorganisation und Selbstverständnis der Richter. Eine empirische Untersuchung. Kronberg/Ts: Athenäum.

    Google Scholar 

  • Wernet, A. 1997. Professioneller Habitus im Recht. Untersuchungen zur Professionalisierungsbedürftigkeit der Strafrechtspflege und zum Professionshabitus von Strafverteidigern. Berlin: Edition Sigma.

    Google Scholar 

  • Wohlers, W. 1994. Entstehung und Funktion der Staatsanwaltschaft: Ein Beitrag zu den rechtshistorischen und strukturellen Grundlagen des reformierten Strafverfahrens. Berlin: Duncker & Humblot.

    CrossRef  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Berthold Vogel .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2021 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Apitzsch, B., Vogel, B. (2021). Zwischen Rampenlicht und Unsichtbarkeit. Öffentliche und professionsinterne Herausforderungen an die staatsanwaltschaftliche Tätigkeit. In: Anders, R.P., Graalmann-Scheerer, K., Schady, J.H. (eds) Innovative Entwicklungen in den deutschen Staatsanwaltschaften. Edition Forschung und Entwicklung in der Strafrechtspflege. Springer, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-34219-7_2

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-34219-7_2

  • Published:

  • Publisher Name: Springer, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-34218-0

  • Online ISBN: 978-3-658-34219-7

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)