Skip to main content

E-Portfolioarbeit im Kontext der Persönlichkeitsentwicklung

  • 947 Accesses

Part of the Diversität und Bildung im digitalen Zeitalter book series (DIBIDZ)

Zusammenfassung

Der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit der Berner Fachhochschule legt Wert auf die Förderung der Entwicklung berufsrelevanter Selbst- und Sozialkompetenzen. Hierzu wurde von der Autorin in Orientierung am Paradigma der Gestaltungsforschung ein Lehr-Lern-Setting entwickelt, welches mitunter eine dreijährige E-Portfolioarbeit vorsieht.

Der Beitrag dient der Skizzierung der didaktischen Ausgestaltung dieser Portfolioarbeit und ihrer Veränderung im Zuge zweier iterativen Zyklen von Design, Erprobung, Analyse und Re-Design. Zum besseren Verständnis wird zuvor der Gestaltungsforschungsansatz kurz umrissen.

Der Beitrag endet mit der Darstellung theoretisch und empirisch gestützter Gestaltungsprinzipien, welche aus dem Projekt gewonnen wurden und die Ausgestaltung einer Portfolioarbeit mit dem Ziel der Unterstützung studentischer Selbst- und Sozialkompetenzentwicklung in (hoch)schulischen Ausbildungsgängen unterschiedlicher Fachrichtungen lehrmethodisch anleiten können.

Schlüsselwörter

  • (E-)Portfolio
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Selbstkompetenz
  • Sozialkompetenz
  • Design-Based Research
  • Gestaltungsprinzipien
  • Soziale Arbeit
  • Hochschulausbildung

Abstract

The BSc Programme in Social Work offered by the Bern University of Applied Sciences places importance on encouraging the development of professionally relevant personal and social skills. To this end, drawing on the Design-Based Research paradigm, the author has developed a learning environment, which involves an e-Portfolio over a three-year period.

The contribution sketches the didactic design of the e- portfolio and its modification over the course of two iterative cycles of design, testing, analysis and re-design. For an enhanced understanding, the Design-Based Research approach is shortly outlined in advance.

The contribution concludes with the presentation of theoretically and empirically based design principles which have been derived from the project and which may serve as guidelines for the design of an e-portfolio with the objective of supporting the development of students’ personal and social skills in (higher education) training programmes across various disciplines.

Schlüsselwörter

  • (E-)Portfolio
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Selbstkompetenz
  • Sozialkompetenz
  • Design-Based Research
  • Gestaltungsprinzipien
  • Soziale Arbeit
  • Hochschulausbildung

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-34185-5_12
  • Chapter length: 20 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   89.00
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-34185-5
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   119.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1
Abb. 2

Change history

  • 01 January 2022

    .

Notes

  1. 1.

    Vgl. u. a. Bauer-Klebl et al. (2009); Blömeke et al. (2013); Erpenbeck und von Rosenstiel (2007) sowie Kanning (2009).

  2. 2.

    Vgl. Euler und Sloane (2014) sowie The Design-Based Research Collective (2003). Auch die Bezeichnung „educational design research“ ist im Fachdiskurs anzutreffen (vgl. McKenney und Reeves (2012); Plomp (2010).

  3. 3.

    Die ersten groben, von den Theorien abgeleiteten Gestaltungsprinzipien werden mitunter auch als Gestaltungsannahmen bezeichnet. Mittels empirischer Überprüfung werden sie zu Gestaltungsprinzipien.

  4. 4.

    Gemeint sind damit unter anderem organisationale und soziale Rahmenbedingungen, individuelle Lernvoraussetzungen, angestrebte Lernergebnisse etc.

  5. 5.

    Für detaillierte Informationen zum konkreten Evaluationsvorgehen, den Evaluationsstrategien, -methoden und -instrumenten und den damit gemachten Erfahrungen vgl. Studer (2019, Teil V und VIII).

  6. 6.

    Bei Interesse an weiteren Informationen zur Ausgestaltung des gesamten Lehr-Lern-Settings SeSoK I-III“ und im Speziellen der didaktischen Kernelemente „Development Center“, „Coaching“ und „Selbstgesteuertes Lernen“ vgl. Studer (2019, Teil VI).

  7. 7.

    Der Beurteilungsraster umfasst formale Bewertungskriterien (wie Sprache, Verständlichkeit, Berücksichtigung wissenschaftlicher Standards), inhaltliche Bewertungskriterien (wie Reflexionstiefe, Eigenständigkeit, Nachvollziehbarkeit der Lernzielarbeit, Argumentation, Perspektivenvielfalt, Differenziertheit) und strukturelle Bewertungskriterien (wie Strukturierung der Beiträge, ansprechende Portfoliogestaltung).

  8. 8.

    Berücksichtigt wurden u. a. folgende Beiträge: Brouër (2007, 260 f.), Egloffstein et al., (2010, S. 15), Euler (2012, S. 186 ff.), Euler & Walzik (2009, S. 131), Müller et al., (2014, S. 366) sowie die Sammelbänder Gläser-Zikuda (2010) und Gläser-Zikuda und Hascher (2007).

  9. 9.

    Die Fokussierung auf die E-Portfolioarbeit im Modul „SeSoK I“ war der zeitlichen Verortung des Dissertationsprojekts geschuldet. Da die E-Portfolioarbeit der Module „SeSoK II“ und „SeSoK III“ analog „SeSoK I“ gestaltet ist, ließen sich die aus den Evaluationen gewonnen Erkenntnisse jedoch unmittelbar auf die didaktische Ausgestaltung der E-Portfolioarbeit in „SeSoK II“ und „SeSoK III“ transferieren.

  10. 10.

    Es handelt sich hierbei um jeweils personell anders besetzte Coaching-Gruppen.

  11. 11.

    Detailliertere Ausführungen zu den Evaluationsergebnissen finden sich in Studer (2019, S. 269 ff.).

  12. 12.

    Sie wurden nach der ersten Evaluationsrunde anstelle einzelner bisheriger Reflexionsaufträge in die Portfolioarbeit integriert, um die Variation der Aufträge zu erhöhen.

  13. 13.

    Kritisiert wurde an „Mahara“ insbesondere seine Internetbasierung (Datenschutzfrage) und mangelnde Benutzerfreundlichkeit (wenig intuitiv, geringer individueller Gestaltungsspielraum).

  14. 14.

    Weiterführende Informationen und Umsetzungsempfehlungen zu den aufgeführten Gestaltungsprinzipien finden sich in Studer (2019, S. 312 ff.).

Literatur

  • Bauer-Klebl, A., Gomez, J., Euler, D., Keller, M., & Walzik, S. (2009). Beurteilung: Diagnose von Sozialkompetenzen. In D. Euler (Hrsg.), Sozialkompetenzen in der beruflichen Bildung: Didaktische Förderung und Prüfung (1. Aufl., S. 149–222). Haupt.

    Google Scholar 

  • Blömeke, S., Zlatkin-Troitschanskaia, O., Kuhn, C., & Fege, J. (2013). Modelling and Measuring competencies in higher education: Tasks and challenges. In S. Blömeke, O. Zlatkin-Troitschanskaia, C. Kuhn, & J. Fege (Hrsg.), Modelling and measuring competencies in higher education: Tasks and challenges (S. 1–12). SensePublishers.

    CrossRef  Google Scholar 

  • Brouër, B. (2007). Portfolios zur Unterstützung der Selbstreflexion – Eine Untersuchung zur Arbeit mit Portfolios in der Hochschullehre. In M. Gläser-Zikuda & T. Hascher (Hrsg.), Lernprozesse dokumentieren, reflektieren und beurteilen: Lerntagebuch und Portfolio in Bildungsforschung und Bildungspraxis (S. 235–265). Klinkhardt.

    Google Scholar 

  • Design-Based Research. (2003). An Emerging Paradigm for Educational Inquiry. Educational Researcher, 32(1), 5–8. doi: https://doi.org/10.3102/0013189X032001005

  • Dimai, B., Mathies, R. & Welte, H. (2017). „Wer bin ich?“ – Rollenambiguität und Selbstverständnis von Forscher/innen in einer gestaltungsorientierten Berufsbildungsforschung als Praxisforschung. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, 33, 1–19. http://www.bwpat.de/ausgabe33/dimai_mathies_welte_bwpat33.pdf

  • Egloffstein, M., Baierlein, J. & Frötschl, C. (2010). ePortfolios zwischen Reflexion und Assessment – Erfahrungen aus der Lehrpersonenbildung. MedienPädagogik 18. http://www.medienpaed.com/globalassets/medienpaed/18/egloffstein1004.pdf

  • Erpenbeck, J. & von Rosenstiel, L. (2007). Einführung. In J. Erpenbeck & L. von Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung: Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (2. Aufl., S. XVII–XLVI). Schäffer Poeschel.

    Google Scholar 

  • Euler, D. (2012). Von der programmatischen Formel zum didaktischen Konzept: Sozialkompetenzen präzisieren, fördern und beurteilen. In G. Niedermair (Hrsg.), Schriftenreihe für Berufs- und Betriebspädagogik: Bd. 6. Kompetenzen entwickeln, messen und bewerten (S. 183–197). Trauner.

    Google Scholar 

  • Euler, D. (2014a). Design Principles als Kristallisationspunkt für Praxisgestaltung und wissenschaftliche Erkenntnisgewinnung. In D. Euler & P. F.E. Sloane (Hrsg.), Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik: Bd. 27. Design-Based Research (1. Aufl., S. 97–112). Steiner.

    Google Scholar 

  • Euler, D. (2014b). Design Research – a paradigm under development. In D. Euler & P. F.E. Sloane (Hrsg.), Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik: Bd. 27. Design-Based Research (1. Aufl., S. 15–41). Steiner.

    Google Scholar 

  • Euler, D. (2017). Design principles as bridge between scientific knowledge production and practice design. EdeR. Educational Design Research 1(1), 1–15. https://doi.org/10.15460/eder.1.1.1024

  • Euler, D. & Sloane, P. F.E. (Hrsg.). (2014). Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik: Bd. 27. Design-Based Research (1. Aufl.). Steiner.

    Google Scholar 

  • Euler, D., & Walzik, S. (2009). Gestaltung: Ansatzpunkte zur Förderung von Sozialkompetenzen. In D. Euler (Hrsg.), Sozialkompetenzen in der beruflichen Bildung: Didaktische Förderung und Prüfung (1. Aufl., S. 117–148). Haupt.

    Google Scholar 

  • Gläser-Zikuda, M. (Hrsg.). (2010). Erziehungswissenschaft: Bd. 27. Lerntagebuch und Portfolio aus empirischer Sicht. Empirische Pädagogik e.V.

    Google Scholar 

  • Gläser-Zikuda, M., & Hascher, T. (Hrsg.). (2007). Lernprozesse dokumentieren, reflektieren und beurteilen: Lerntagebuch und Portfolio in Bildungsforschung und Bildungspraxis. Klinkhardt.

    Google Scholar 

  • Hemkes, B., Srbeny, C., Vogel, C. & Zaviska, C. (2017). Zum Selbstverständnis gestaltungsorientierter Forschung in der Berufsbildung – Eine methodologische und methodische Reflexion. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, 33, 1–23. http://www.bwpat.de/ausgabe33/hemkes_etal_bwpat33.pdf

  • Hochuli Freund, U., & Stotz, W. (2015). Kooperative Prozessgestaltung in der Sozialen Arbeit: Ein methodenintegratives Lehrbuch (3. Aufl.). Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Kanning, U. P. (2009). Diagnostik sozialer Kompetenzen: Bd. 4. Kompendien psychologische Diagnostik (2. Aufl.). Hogrefe.

    Google Scholar 

  • McKenney, S. E. & Reeves, T. C. (2012). Conducting educational design research. Routledge. http://site.ebrary.com/lib/alltitles/docDetail.action?docID=10542344

  • Müller, E., Gerber, A. & Markwalder, S. (2014). Selbstreflexion im Bachelor Studium Soziale Arbeit: Eine qualitative Studie als Grundlage für ein Modell zum Verständnis von Selbstreflexion. Neue Praxis – Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 44 (4), 354–377.

    Google Scholar 

  • Plomp, T. (2010). Educational Design Research: An Introduction. In T. Plomp & N. Nieveen (Hg.), An Introduction to Educational Design Research: Proceedings of the seminar conducted at the East China Normal University, Shanghai (PR China), November 23–26, 2007 (3. Aufl., S. 9–36). SLO.

    Google Scholar 

  • Raatz, S. (2015). Entwicklung von Einstellungen gegenüber verantwortungsvoller Führung: Eine Design-based Research Studie in der Executive Education. GBV Gemeinsamer Bibliotheksverbund Dissertation. Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-11980-5

  • Studer, J. (2019). Gestaltung einer Lernumgebung zur Förderung der Entwicklung berufsrelevanter Selbst- und Sozialkompetenzen: Eine Design-Based Research Studie in der Hochschulausbildung für Soziale Arbeit. Wirtschaftspädagogisches Forum, 64.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Judith Studer .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2022 Der/die Autor(en), exklusiv lizenziert durch Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Studer, J. (2022). E-Portfolioarbeit im Kontext der Persönlichkeitsentwicklung. In: Fahr, U., Alessandra, K., Angenent, H., Eßer-Lüghausen, A. (eds) Hochschullehre erforschen. Diversität und Bildung im digitalen Zeitalter. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-34185-5_12

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-34185-5_12

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-34184-8

  • Online ISBN: 978-3-658-34185-5

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)